Seit mehreren Jahren erstrahlt die “Öffentliche Toilette” – in der Trauerhalle des Refrather Friedhofes in ganz besonderem Glanz. Jetzt hat die Schönheit noch einen kleine Bereicherung erfahren: Die Türe des stillen Örtchens läßt sich nicht mehr schließen.
Originell: Das Hinweisschild der Stadt Bergisch Gladbabch! Es weist auf Sauberkeit und Ordnung hin, die hier erwünscht ist.
Das Lächeln über die “witzige” Verschmelzung von Optik und Hinweiszeilen wird aber im Keim erstickt.
Man bedenke:
An die 200 Euro Nutzungsgebühr zahlt der Bürger an die Stadtkasse, will er in der Trauerhalle des Refrather Friedhofs Abschied von einem Verstorbenen nehmen.

ist freiberufliche Journalistin (Text und Bild), weitere Berichte und Fotos finden Sie auf bensberg-im-blick.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Auf den schlechten Zustand dieses „stillen Örtchens“ habe ich schon im Sommer 2010 (wenn nicht früher) hingewiesen und der Pressestelle der Stadt Bergisch Gladbabch eine Mail mit Foto geschickt. Aber man hat nichts geändert und sich bei mir auch nicht gemeldet.

  2. Die Mitarbeiter meiner Firma sehen schon manch ein „Schandörtchen“ in Ihrem Job, aber das ist dann auch meist an ganz anderen Orten, die hier nicht erwähnt werden sollten.

    Das die Toilette der Trauerhalle in einem so miserablen Zustand ist, ist einfach bitter.

    Da freut man sich doch wieder das man jeden Monat Steuer bezahlt und für die Beerdigung eines lieben Verwandten auch noch happig bezahlen muß.

    Schämen sollte sich die Stadt Bergisch Gladbach.

    Jakobs
    Kanal- und Rohrreinigung