20110504-125157.jpg

UDPATE 5.5.2011:
Bürgermeister Lutz Urbach nimmt Stellung. Wir dokumentieren den Wortlaut weiter unten.
—————————————-

Seit einiger Zeit versucht der finnische Mutterkonzern Metsäliitto, seine diversen Verlustbringer in Deutschland und Frankreich zu verkaufen. Betroffen war vorerst vor allem der Standort Düren, doch zuletzt waren bei der M-real Zanders GmbH auch die Bergisch Gladbacher Traditionsmarken wie Gohrsmühle und Zeta verkauft worden.

Jetzt geht M-real noch einen großen Schritt weiter. Um die Verluste im Papiergeschäfte zu reduzieren will sich der Konzern ganz auf den Gewinnbringer Kartons konzentrieren – und die “Rand”-Aktivitäten in Bergisch Gladbach abstoßen.

Per Pressemitteilung gab M-real bekannt:

“M-real, Teil der Metsäliitto-Gruppe, plant, die gesamte Gohrsmühle Papierfabrik in Deutschland zu verkaufen. Alternativ werden Teile der Papierfabrik im Rahmen eines Papier-Park-Konzeptes abgegeben.  Sollte der Verkauf ohne Erfolg bleiben wird sich M-Real schrittweise aus der Herstellung von ungestrichenem Feinpapier und der Produktion von unrentablen Sorten nicht-beschichteten Papiers sowie nicht-gewinnbringender Teile der Gohrsmühle zurückziehen.”

Die Konsequenzen dieser Entscheidung für den Standort und die Arbeitsplätze in Bergisch Gladbach sind noch nicht absehbar. Der Fachdienst Druck & Medien kommentiert jedoch bereits:

“Werden die Schließungen umgesetzt, sind die Arbeitsplätze von 480 Mitarbeiter in Bergisch Gladbach und Düren in Gefahr.”

Auf der deutschen Website von M-Real gibt es dazu noch nichts, daher dokumentieren wir den englischsprachigen Originaltext der Mitteilung:

M-real plans new measures to eliminate financial losses of its paper business

M-real Corporation Stock Exchange Release on 4 May 2011 at 11.00 EET

“M-real Corporation, part of Metsäliitto Group, plans to divest the entire Gohrsmühle mill in Germany or alternatively parts of the mill separately based on a Paper Park concept. In case the divestment would turn out to be unsuccessful M-real commences a process to discontinue the uncoated fine and the unprofitable parts of the speciality paper operations at Gohrsmühle mill. Should the closures materialize Gohrsmühle mill would only produce cast coated label and packaging products (Chromolux). M-real is also planning to discontinue its remaining carbonless paper converting operations at Reflex mill in Germany.

M-real has during recent years had several unsuccessful attempts with a number of candidates to divest the Alizay paper mill in France. M-real continues to search for possibilities to divest the mill. M-real invites credible candidates to a public process aiming at a divestment of the Alizay paper mill by the end of September 2011 at the latest. Should M-real fail to find a credible buyer for the mill within the given time frame, Alizay paper mill is planned to be closed.

If the measures are implemented as planned M-real’s annual sales is expected to reduce by about EUR 390 million and the operating result to increase by about EUR 60 million based on 2010 actual performances. Most of the annual financial impact is expected to be seen in 2012, full impact from 2013 onwards.

As a result from the planned measures M-real’s annual paper production capacity would reduce by about 500 000 tonnes of which about 430 000 tonnes would be uncoated fine paper and 70 000 tonnes coated specialty papers. None of these planned measures would be implemented without consulting the employee representatives in line with applicable legal requirements.

Both Gohrsmühle and Reflex mills have been heavily loss-making for a long time. If the divestment turns out to be unsuccessful M-real plans to continue the Chromolux-production at paper machine 2 and to discontinue all other production operations at Gohrsmühle. At the same time, Reflex carbonless paper converting is planned to be discontinued. If the closures would materialize the personnel reduction at Gohrsmühle and Reflex would be in total about 480 people. The planned measures have no impact on the previously announced plan to divest Reflex mill’s Premium Papers business. In total there are about 880 employees at Gohrsmühle and Reflex mills excluding the personnel included in the earlier announced Premium Papers divestment plan.

Also Alizay mill has been heavily loss-making for a long time. M-real has during last years implemented significant internal result improvement measures in Alizay, but as the operating environment has become more difficult the mill’s financial performance and outlook have remained very poor. Currently there are about 330 employees at Alizay mill.

”M-real has implemented extensive restructuring and development actions at Alizay and Gohrsmühle mills during recent years. Despite these actions M-real is not able to improve the mills’ profitability to satisfactory level due to the European overcapacity situation and the increased production costs. M-real has actively tried to divest Alizay and Gohrsmühle mills. In Alizay M-real will commence a public process lasting until the end of September 2011 to accelerate the divestment. M-real continues to try to find a buyer also for the entire Gohrsmühle mill or alternatively for the different parts of the mill. If the divestments of Alizay and Gohrsmühle are unsuccessful M-real considers to close Alizay mill and to discontinue the unprofitable businesses in Gohrsmühle. These planned measures are necessary to raise the company’s profitability to the target level,” says M-real’s CEO Mikko Helander.

Implementations of any measures are subject to the completion of statutory consultation processes with employees based on applicable local legislation. Also other future alternatives than closures will be investigated as part of the consultation processes. The consultations will be started at Gohrsmühle and Reflex as soon as possible. Concerning Alizay the information and consultation process relating to possible closure will be commenced in case the divestment process turns out unsuccessful. M-real will be proactive in the mitigation of the planned measures’ social impacts for the employees.

In total the planned measures are preliminarily expected to result in approximately EUR 170 million negative non-recurring result impacts. The estimated net cash costs are approximately EUR 50 million. Based on the planned measures Speciality Papers 2Q 2011 result is expected to include approximately EUR 20 million non-recurring impairments and cost provisions. Above estimates of the non-recurring financial impacts are preliminary and they will be further determined when the final decisions for the planned measures are taken.

”The planned measures are a major step in M-real’s transformation to a packaging board focused company. Despite the significant negative non-recurring result impact the planned measures are well justified from shareholder value point of view,” says Chairman of M-real’s Board of Directors Kari Jordan.

Quelle: M-Real Pressemitteilung

Stellungnahme von Bürgermeister Lutz Urbach, 5.5.2011

Wir dokumentieren die Pressemitteilung der Stadtverwaltung:

“Die Nachricht des M-real-Konzerns, ihren Produktionsstandort Gohrsmühle in Bergisch Gladbach veräußern oder grundlegend umstrukturieren zu wollen,  ist im Bergisch Gladbacher Rathaus mit großem Bedauern aufgenommen worden. Geschäftsführer Heikki Husso hatte am Mittwochmorgen Bürgermeister Lutz Urbach persönlich die Nachricht am Telefon übermittelt. Der Bürgermeister äußerte sein Verständnis für diese unternehmerische Entscheidung, machte aber gleichzeitig klar, dass die Stadt alles Mögliche tun wolle, um zum Erhalt des Standortes und zum Weiterbestand der seit 1867 an der Gohrsmühle bestehenden Papierproduktion beizutragen.

Für Bergisch Gladbach sieht Bürgermeister Urbach durchaus Chancen in der Krise: „Die Papierindustrie unterliegt bereits seit Jahren international einem heftigen Strukturwandel, auch schreibt M-real Zanders nicht überall rote Zahlen. Chromolux ist ein weltbekanntes und profitables Bergisch Gladbacher Produkt. Mit diesem Pfund kann man wuchern.“ Auch den Produktionsstandort Bergisch Gladbach sieht er gut aufgestellt: „Moderne Produktionsanlagen, die beispielhafte Logistik mit Hochregallager und die ideale Schienenanbindung machen den Standort sehr attraktiv.“ Als weiteren Vorteil, der in wenigen Städten Europas in einer solchen Konzentration anzutreffen ist, sieht der Bürgermeister außerdem das hochqualifizierte Fachpersonal, das in Bergisch Gladbach tätig ist. Jeder potentielle Käufer finde so hervorragende Voraussetzungen zur Umsetzung neuer unternehmerischer Ziele.

Die M-real-Unternehmensleitung sieht entsprechend einer Börsenmitteilung vom 4. Mai 2011 vor, das Bergisch Gladbacher Werk entweder komplett zu veräußern, es in einen „Papier-Park“ umzuwandeln oder – in dem Falle, dass die Veräußerung fehlschlägt – die Produktion ausschließlich auf hochwertiges Etiketten- und Verpackungspapier (Chromolux) zu beschränken. Mit letzterer Variante wäre ein Personalabbau von insgesamt etwa 480 Mitarbeitern in den Werken Düren und Bergisch Gladbach verbunden.

Bürgermeister Urbach befürchtet nicht, dass der Rückzug von M-real aus Bergisch Gladbach oder die geplante Konsolidierung eine Kettenreaktion für die lokale Wirtschaft bedeuten wird: „Die unternehmerische Landschaft in unserer Stadt steht auf vielen Säulen. Ich bin zuversichtlich, dass die gute wirtschaftliche Situation in Deutschland auch im Falle M-real hilft, sowohl der Produktionsstätte als auch den dort tätigen Mitarbeitern eine realistische Chance für die Zukunft zu geben.“

Weitere Informationen:

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wieder ein abschreckendes Beispiel, was die allgemeine „Geilheit nach Wachstum“ für die Kommunen bedeutet…

  2. Das verschlägt mir jetzt etwas die Sprache. Das wäre schon ein ziemliche Katastrophe für die Stadt und die Arbeitnehmer.

  3. Tja…
    Als man mir vor fast genau 6 Jahren gekündigt hatte, war noch die Rede davon, das die Kündigungen zum damaligen Zeitpunkt, zum Erhalt des Standortes nötig seien.

    Wenn man aber die letzten Jahre mitverfolgt hat, wie immer mehr Bereiche an Fremdfirmen und Zeitarbeitsagenturen ausgelagert wurden, und trotzdem noch weiter Personal entlassen wurde, so wundert der jetzige Schritt nicht wirklich. Es war nur eine Frage der Zeit.

    Bleibt zu hoffen, dass es zu einer für Bergisch Gladbach und die Mitarbeiter tragbaren Lösung kommt. Die teilweise Schließung wäre schlimm. Dann noch besser ein neuer Inhaber der vielleicht mit Innovationen die Firma wieder nach vorne bringt. Vor allem,
    das wieder die Qualität im Vordergrund steht und nicht Masse, Masse, Masse.
    Die Frage ist, ob der Name „Zanders“ nicht zu sehr gelitten hat in den letzten Jahren.

    Hier wird wieder mal deutlich, dass Globalisierung nicht immer erstrebenswert ist.