So sah die Kirmes zu Anfang des 20. Jahrhunderts im Zentrum von Bergisch Gladbach aus. Foto: Stadt Bergisch Gladbach

Der Stadtarchivar Albert Eßer hat Unterlagen aus dem Jahr 1842 vorgelegt, die belegen, dass die Kirmes in Bergisch Gladbach mindestens 170 Jahre als ist, womöglich sogar noch älter.  In der Liste von 1842 wird genau aufgeführt, wieviel die 17 Schausteller damals an die Stadt abzuführen hatten:

Pro „Fuß“ der Budenlänge zahlten die Schausteller einen Silbergroschen. Ein Orgelspieler und ein Harfenmädchen mussten 5 Silbergroschen für die drei Kirmestage im August zahlen. Insgesamt kamen so  drei Reichsthaler  und sieben Silbergroschen in die Stadtkasse.

 Albert Eßer hat die Liste und weitere Dokumente transkribiert:

Akte C 910, Gladbach, den 16ten August 1842

Euer Wohlgeboren übersenden wir anbei die Standgelder, welche von Unterzeichneten während den drei Kirchmestagen zu Gladbach am 14., 15., 16. August 1842 erhoben worden sind, und zwar auf die Fußlänge einer Bude pro Fuß mit 1 Silbergroschen, und folgt das namentliche Verzeichniß der Budeninhaber hierselbst bei:

  • 1. Eduard Rohseher:                Sg.       5.
  • 2. Steffen Prenschug [?]:          „          8.
  • 3. Mathias Strunden:                „          4.
  • 4. Robert Blomhof:                  „          7.
  • 5. Wilhelm Rohseher:               „          10.
  • 6. Wittwe Schneider:                „          6.
  • 7. Gottfried Schiefer:                „          5.
  • 8. Heinrich Keller:                    „          10.
  • 9. Johan Schäfer:                     „          5.
  • 10. Catharina Pejosberg [?]:    „          2.
  • 11. Christian Schmidt:  „          2.
  • 12. Wittwe Kippels:                 „          2.
  • 13. Anna Maria Klau:              „          6.
  • 14. Franz Borsbach:                 „          2.
  • 15. Theodor Mettmann:           „          6.
  • 16. Johann Mettmann:  „          3.
  • 17. Godokus Bruckmann:        „          4.

Summa 2 Rth. 27 Sgr.

Von herumziehenden Orgelspieler und Harfenmädchen:

  • 1. Herr Gottfriedt Heidelberg: 5 Sgr.
  • 2. Jf. Josepha Prodlep [?]:   5 Sgr.

10 Sgr.

Diese 10 Sg. sind der Armenkasse zum Empfang überwiesen worden.

Ganzer Betrag: 3 Rth. 7 Sgr.

Solches bescheinigen die GendarmenHinzen und Friedrich Heinrich Schlimbach, Polizeydiener

Dem Herrn Communalempfänger Tutt Wohlgeboren werden obige Standgelder im Betrage von Zwey Thaler siebenundzwanzig Sgroschen hiermit zum Empfang gegen. Ausstellung einer Quittung darüber übersandt

Gladbach, den 17. August 1842

Der Bürgermeister Kolter

Akte C 912, Blatt 16

B. Gladbach, am 13. August 1852

Aushülfe der Gendarmerie zur Erhaltung der Ordnung bei der hiesigen Kirmeß betr.

Soeben zeigte mir die Wirthin Wwe. Peter Kierdorf von hier an, dass sie bei Gelegenheit der hiesigen Kirmeß am 15, 16 und 17 d. Mts. für ihre eigene Wirthschaft, gegen Vergütung und freie Beköstigung, einen Gendarm zu haben wünsche, um vor jeder Ordnungswidrigkeit um so sicherer geschützt zu sein.

Ich erlaube mir daher die gehorsamste Bitte, der Herr Landrath wolle geneigtest wo möglich einem der Gendarmen hierzu Auftrag ertheilen.

Der Bürgermeister Herweg

Akte C 912, Blatt 29 und 34

An den Herrn Landrath  B. Gladbach, den 10.8.53

Die Beginnung der Tanzmusik bei Gelegenheit der Kirmeß betr.

In der Verordnung Königlicher Regier. vom 6. Mai s. Amtsblatt Stück 20 über die öffentlichen Tanzbelustigungen geschieht zwar keine Erwähnung von dem Gottesdienste rücksichtlich des Beginns der Tanzmusik, jedoch scheint es im Sinne derselben zu liegen, bei Festsetzung der Zeit auf 4 Uhr Nachmittags den sonntägigen Gottesdienst zu berücksichtigen. Ich erlaube mir daher die gehorsame Anfrage, ob diese Stunde auch für den Montag beachtet werden muss oder ob die Ortsbehörde befugt ist, an diesem Tage den Beginn der Musik gleich nach beendigtem Gottesdienste vormittags beginnen zu lassen.

Zu dieser Anfrage bin ich Um so mehr veranlasst, als in Bensberg von der Ortsbehörde in diesem Sinne die qu. Verordnung verstanden worden und die Tanzmusik am Montage gleich nach beendigtem Gottesdienste begonnen worden ist.

Möchte aber diese Gestattung an die höhere Zustimmung geknüpft sein, so bitte ich den Herrn Landrath gehorsamst, geneigtest genehmigen zu wollen, dass für den Montag die Tanzmusik nach beendigtem Gottesdienste Vormittags begonnen werden dürfe, denn der hier für kirchliche Zwecke bestehende Junggesellen- und Jungfrauen-Verein, welche beide ausgedehnt sind, haben bisher hauptsächlich nach beendigtem montägigen Gottesdienste ihre Kirmeß gehalten und an die spätere Zeit sich weniger angeschlossen.

Aber auch in polizeilichem Interesse möchte ich die Gestattung wünschen, damit auf den Tanzböden für die spätere Zeit ein nicht zu großes Gedränge stattfinde, und schon dadurch vermehrt wird, dass der bisherige dritte Tag ausfällt und für diesmal ein Tanzlokal weniger als bisher, vorhanden ist.

D.B. Herweg

Akte C 912, Blatt 30

Gladbach, den 10.8.53

Die bei Gelegenheit der hiesigen Kirmeß erforderliche polizeiliche Aushülfe betr.

Um Eventualitäten bei Gelegenheit der hiesigen Kirmeß am Sonntag, den 14., Montag, den 15 d. Mts. nach Erforderniß entgegentreten zu können, bitte ich den Herrn Landrath geneigtest auf diese Tage die Gensdarmerie hierhin beordern lassen zu wollen.

Der Bürgermeister Herweg

Das Programm 2012

In diesem Jahr beginnt die Kirmes am Samstag, 11. August, 10 Uhr, mit einer Festmesse in St. Laurentius.  Danach lädt der Schaustellerverein zu einem kleinen Frühstück vor der Kirche ein, bei dem alle Interessierten die Schausteller  kennen lernen können. Um 12.00 Uhr eröffnen Bürgermeister Lutz Urbach, Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke, Kreisdechant Norbert Hörter und Burkhardt Unrau die Laurentiuskirmes. Dann werden auch die Freifahrchips verteilt, die die Schausteller spenden.

Weitere Informationen:

Das ganze Programm des Schaustellerverbandes

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Liebes Team von iGL Bürgerportal,

    überprüft mal den Namen “Godokus” Bruckmann, Godokus trug sicherlich den Taufnamen Jodokus

    Liebe Grüße John M