Verbraucherschützer kritisieren Schilderfirmen im Kreisamt
Das Prägen von Autokennzeichen kostet bei den zwei Prägestellen im Kreishaus in Bergisch Gladbach 16 Euro, bei der dritten direkt gegenüber bekommt man Autoschilder 1,50 Euro günstiger. In Siegburg aber zum Beispiel gibt es Schilder schon ab sieben Euro, vergleichen Verbraucherschützer. Sie kritisieren, dass der Rheinisch-Bergische Kreis zwei Räume im Straßenverkehrsamt vermietet und so die marktbeherrschende Stellung dieser Firmen fördert.
Quelle: KSTA

Gierather Minigolfer suchen neue Heimat
Am Gierather Mühlenweg haben Tiefbauarbeiten für ein Baugebiet (sieben Einfamilienhäuser) begonnen, die bis an den traditionsreichen Gierather Minigolfplatzes reichen. Das Baugebiet tastet den Platz nicht an, doch hat der Eigentümer die beliebte Anlage bereits im März 2012 stilllegen lassen. Ein Neustart scheint unwahrscheinlich, dafür wäre laut Stadtverwaltung hohe Investitionen und ein neues Genehmigungsverfahren notwendig. Der Minigolfclub Gierath ist nach Neubrück umgezogen, sucht aber nach einem Grundstück für eine eigene Anlage – in Köln oder Bergisch Gladbach.
Quelle: BLZ

Gestalter des Strundeparks ist mit dem Projekt zufrieden
Lorenz Kehl, Landschaftsarchitekt des Solinger Büros Loidl, hat im Rahmen der Regionale 2010 den Strundepark an der Buchmühle entworfen. Vor der Teileröffnung beim Stadtfest (6.-8.9.) erläutert er, was der Park mit einer gluckernden Strunde, dem Kleinkind-tauglichem Bachbett, einem Spielplatz für Kinder und Jugendliche sowie seniorengerechten Bänken, den Bürgern bietet.
Quelle: BLZ
Weitere Informationen:
Alle Beiträge zur Buchmühle

Bergische Köpfe

  • Georg Becker, Bergisch Gladbacher Künstler, hat mit seiner Motorsäge zwei Kunstwerke für den neuen Skulpturenweg auf der Römerstraße Lyon-Paris geschaffen, BLZ
  • Lothar Sütterlin (74) aus Refrath ist Kernphysiker im Ruhestand, Philosoph und Künstler, KSTA, AdK-Profil
  • Ferdinand Linzenich stellte sein neues Programm “Heiter kommt weiter” am 7.9.  im Bergischen Löwen vor, BLZ
  • Marianne und Werner Brochhaus erlebten bei einer Reise in Kenia ein ungeahntes Abenteuer, KSTA

Weitere Berichte

  • Die neu formierte 1. Mannschaft des SV 09 will beim Saisonauftakt der Mittelrheinliga (Sonntag, 15 Uhr) beim SC Germania Erftstadt-Lechenich mit viel Leidenschaft zur Sache gehen, kündigt Trainer Didi Schacht an, fupanet, so sieht der Gegner das Spiel
  • Beim Saison-Auftakt der Bezirkliga feheln dem TV Herkenrath gegen Bröhltal zwölf Spieler, die U23 des SV 09 muss elf neue Spieler integrieren, fupanet
  • Anmeldung für den Bensberger Martini-Lauf (9.11.2013) des TV Refrath eröffnet, Anmeldeformular

Die lieben Nachbarn

  • Odenthal: Das Musik- und Sportfestival Thalfahrt (30. und 31.8.) ist endgültig genehmigt worden, nachdem Bedenken von Fledermaus-Schützern ausgeräumt werden – doch angesichts des ständigen Widerstands denkt Organisator Bernd Breuer vom “Kultur Spiegel” über die Zukunft der beliebten Veranstaltung nach, BLZ
  • Odenthal: Die Hexen-Route erinnert an ein Stück unrühmlicher Geschichte, ist aber ein wunderschöner Wanderweg über Glöbusch, durch das Eifgental und Altenberg, RP, detaillierte Karte

Das bringt der Tag (und der Rest der Woche)

  • Freitag, 19 Uhr: Helmut Voss spielt in der Gnadenkirche Werke von Bach, Krebs, Willscher, Gigout und Karg-Alert
  • Freitag, 19 Uhr: Open-Air-Konzert der Gruppe “Fragile Matt” mit Irish Folk, Guinness und Coleslaw, Maria in der Aue
  • Freitag, 20 Uhr: Vortrag zum Thema schöner Leben angelehnt an Soren Kierkegaard, Gesellschaft für philosophische Praxis, Albert-Dimmers-Straße 49, Paffrath, Eintritt 15/25 Euro, Anmeldung unter 02202 59646 oder per E-Mail post@Gerd-Achenbach.de
  • Samstag, 10 Uhr: SGV Radwanderung “Vorbei an der Straußenfarm zur Balkantrasse”, Treffpunkt: Kombibad Paffrath, Anmeldung bei Jutta Neumann 02207 5671
  • Samstag, 10 bis 14 Uhr: Experten des MKH klären über die Risiken eines Schlaganfalls auf, mit Wolfgang Bosbach (MdB, CDU) und dem London-Bus, vor dem Löwen-Center in der Fußgängerzone Stadtmitte
  • Samstag, 10 bis 18 Uhr: Bauernmarkt im LVR-Freilichtmuseum Lindlar
  • Sonntag, 8:00 Uhr: 20 km-Radfahren für Sportabzeichen-Fans, Schulhof der GGS Katterbach, Kempener Straße 187
  • Sonntag, 8:00 Uhr: SGV Tageswanderung: “Das Wasser der Römer”, Treffpunkt: Zanders-Parkplatz, Heidkamper Tor, mit Pkw, Anmeldung: Freitag 18 – 20 Uhr, bei Josef Berger und Günter Luckau, 02207 3307
  • Sonntag, 10 bis 18 Uhr: Bauernmarkt im LVR-Freilichtmuseum Lindlar
  • Sonntag, 15:30 Uhr: “Die Großmutter hat Geburtstag” im Kinder-Sommertheater im Puppenpavillon Bensberg, ab fünf Jahren, Eintritt fünf Euro. Info: 02204 54636
  • Sonntag, 17 Uhr: Quirl’s Open Air, Jimix  spielt Club Rock Music”, vor der Gnadenkirche
  • Standorte der städtischen Radarkontrollen
  • Die Sommerferien-Termine – für Kinder und Erwachsene
  • Alle Termine

Aktualisierung: Was der Tag bringt

Wie funktioniert das hier? Was ist eigentlich Twitter? Was bringt mir das?

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Bez. “Gestalter des Strundeparks ist mit dem Projekt zufrieden” ,siehe Artikel in der BLZ!
    Mein Appell an alle Kommunalpolitiker: Schauen Sie sich die Pläne von Herrn Loidl bitte genauer an, bevor es zu spät ist!
    Wenn man den Artikel in der BLZ liest, muss man feststellen, dass wieder einmal die Rede ist vom Abtragen der Lärmschutzmauer vor dem Marktplatz. Die Ruhe vor dem Verkehrslärm auf dem Marktplatz soll eingetauscht werden gegen die Ermöglichung des Autofahrerblicks auf die Villa Zanders. Welch absurde Idee hat da der Architekt Loidl! Autofahrer sollten auf den Verkehr achten, nicht einen freien Blick auf schöne Gebäude haben, würde ich sagen. Und stattdessen sollen die eigentlichen Nutznießer unseres schönen Marktplatzes, die Fußgänger, auf dessen Ruhe verzichten? Warum gibt es dagegen keinen Aufschrei der Politik? Oder versteht die das Ganze nicht? Ich habe das alles ausführlich schon in meinem Beitrag “Folgt die Regionale 2010 wirklich ihren eigenen Zielsetzungen?” dargelegt. Auch, dass die Lärmschutzmauer kein Ausbund von Schönheit ist, aber einen praktischen Zweck erfüllt, den man nicht sang- und klanglos wegstreichen kann. Gegen eine Verschönerung der Lärmschutzwand wird sicher niemand etwas einzuwenden haben. Werden manche erst wach, wenn der Verkehrslärm tatsächlich auf dem Marktplatz angekommen ist?
    Engelbert Manfred Müller
    P.S. Sind wirklich seniorenfreundliche Bänke geplant, das heißt, Bänke mit Rückenlehne? Und ist wenigstens eine einzige “kommunikative Bank” in jedem Innenstadt-Abschnitt geplant, also eine Bank, auf der sich die Leute gegenseitig in die Augen schauen können? Eine alte Forderung von mir, die fast alle Ratsfraktionen guthießen.