Twitternutzerin Duygu (@kidoai_raku) machte dieses Foto aus dem Zug auf der Deutzer Brücke

Nach einer heftigen Explosion auf dem Shell-Gelände zog sich am Nachmittag eine schwarze Rauchwolke über den Rhein und den Kölner Süden hinweg. Die Feuerwehr bekam das Feuer nach 90 Minuten unter Kontrolle, forderte die Kölner aber auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten.Verletzte gab es offenbar keine.

Am späten Nachmittag gab die Feuerwehr über Facebook Entwarnung:

Auch von Aussichtspunkten in Bergisch Gladbach war der Rauch zu erkennen gewesen. Der Wind drückte den Rauch in nordöstliche Richtung – und damit näher an Bergisch Gladbach heran, die Feuerwehr gab hier aber keine Warnhinweise heraus. Aktuelle Informationen der Feuerwehr Köln gibt es hier.

Nach Angaben von Shell war ein Toluol-Tank explodiert. Dabei handelt es sich um einen Kohlenwasserstoff, der als Lösungsmittel u.a. in Benzin eingesetzt wird. Der Stoff ist laut giftig, aber nicht krebserregend. Die Dämpfe können eine narkotisierende Wirkung haben und Augen und Atmungsorgane reizen. Es gebe aber keinen Hinweis, dass gefährliche Stoffe freigesetzt wurden. Die Feuerwehr ist in ganz Köln mit Messfahrzeugen unterwegs.

 Fotohinweis: Alle Rechte des Vorschaubildes bei Duygu (@kidoai_raku)

PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.