Foto: Feuerwehr Bergisch Gladbach

Aktualisierung 10.3.: Nach Angaben der Polizei wurde das 17-jährige Unfallopfer mehrfach operiert, sei aber nicht in Lebensgefahr. Die Unfallursache ist nach wir vor unklar. Zum einen werden jetzt Videoaufnahmen aus den Bussen ausgewertet und der Bus technisch begutachtet. Zudem wurde eine Blutprobe des Busfahrers genommen – um einer möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigung auf die Spur zu kommen. Dass der Fahrer Alkohol getrunken habe, nehme man dagegen nicht an, betont die Polizei.

Aktualisierung 8.3.: Nach einigen widersprüchlichen Meldungen und übertriebenen Berichten haben wir uns noch einmal nach dem Unfallhergang erkundigt. Der Polizei lagen am Samstagvormittag keine neuen Erkenntnisse vor, die Feuerwehr stellt jedoch klar:

  • es gab einen sehr schwerverletzten 17-Jährigen, der unter dem Bus eingeklemmt worden war; über seinen Zustand gibt es noch keine neuen Informationen
  • zwei Frauen (16 und 55) wurden leicht verletzt
  • das Foto in der Bildzeitung, das eine eingeklemmt Frau zu zeigen scheint, stellt in Wahrheit eine Ersthelferin dar, die versucht, zwischen Bus und Wartehäuschen durchzukommen.

Die Rettungssanitäterin auf dem Foto schildert ihren Einsatz gegenüber dem Bürgerportal so:

„Eine ältere Dame habe ich zwischen Bus und Haltestelle herausziehen können,  sie hatte nur Schulterschmerzen, keine weiteren sichtbaren Verletzungen. Der junge Mann war tatsächlich eingeklemmt. Auf dem Bild habe ich ein Bein befreien können, das andere war zu stark eingeklemmt.“

Das war der Punkt, an dem die Feuerwehr mit einem Hebekissen ansetzte, den Bus ein Stück weit hochhob und den 17-Jährigen bergen konnte.

Aktualisierung 21 Uhr: Die Feuerwehr bestätigt, dass es sich bei dem eingeklemmten, schwer verletzten Opfer um einen 17-jährigen Jugendlichen handelt.

Der ursprüngliche Beitrag:

Von einem folgenschweren Unfall am Busbahn am S-Bahnhof  in Bergisch Gladbach berichten Polizei und Feuerwehr. Gegen 13.10 Uhr sei ein 47-jährige Fahrer eines leeren Linienbusses von einem der Bahnsteige losgefahren. Direkt vor ihm, ein Stück zur Seite versetzt stand ein weiterer Bus.

Statt daran vorbei zu fahren, fuhr der Bus geradeaus – und damit direkt auf den Bahnsteig in eine Gruppe von wartenden Menschen. Der Fahrer habe nicht bremsen können, daher sei der Bus erst zum Stillstand gekommen, als er sich zwischen dem links wartenden Bus und den Absperrungen rechts verklemmt hatte, berichtet die Polizei.

Widersprüchliche Angaben

Bei dem Unglück wurden nach Angaben der Polizei drei Passanten verletzt: eine 55-jährige Person schwer, ebenso ein 17-Jähriger. Eine 16-Jährige sei leicht verletzt worden.

Allerdings widersprachen sich die Angaben: Laut Polizei handelte es sich dem schwerverletzten Opfer um eine Frau, laut Feuerwehr um den 17-jährigen Jugendlichen Zudem sprach die Feuerwehr nur von einem Schwerverletzten und zwei leicht verletzten jungen Frauen.

Am Abend bestätigte die Feuerwehr noch einmal, dass ein 17-Jähriger unter den Bus geraten uns schwer verletzt wurde. Die Feuerwehr habe den Bus mit einem Hebekissen angeboben und den Jugendlichen so befreit und ins Krankenhaus gebracht. Über den Gesundheitszustand konnte keine Angaben gemacht werden.

Die beiden anderen Verletzten, Frauen im Alter von 55 und 16 Jahren seien aus Sicht der Feuerwehr nur leicht verletzt worden.

Darüber hinaus habe es zwei leichtverletzte weibliche Personen gegeben. Außerdem erlitt der Busfahrer  einen Schock und musste stationär behandelt werden.

Die Unglücksursache ist noch offen. Der Busfahrer selbst vermutete bei einer ersten Vernehmung einen technischen Fehler, berichtet die Polizei weiter.  Das werde jetzt überprüft, der Bus zur Begutachtung sicher gestellt. Der Sachschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

Weitere Fotos: Presseblog der Feuerwehr

PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.