Foto: Hpschaefer (Wikimedia Commons)

Im Laufe des sich nun dem Ende zuneigenden Schuljahres hat das Nicolaus-Cusanus-Gymnasium eine intensive Kooperation mit Kolumba, dem Kunstmuseum des Erzbistums Köln, das erst von wenigen Wochen die Prämierung zum Museum des Jahres 2013 feiern durfte, betrieben.

Schüler der 6b des NCG in Kolumba

Viele Klassen und Kurse haben in den vergangenen Monaten die aktuelle Jahresausstellung „zeigen verhüllen verbergen. Schrein. Eine Ausstellung zur Ästhetik des Unsichtbaren“ besucht.

Einen noch tieferen Einblick in das Konzept von Kolumba konnten in diesem Zusammenhang Lerngruppen aus dem musisch-künstlerischen Bereich unserer Schule nehmen. In Auseinandersetzung mit dem Thema der Jahresausstellung haben in den vergangenen Monaten Schülerinnen und Schüler des Differenzierungskurses Musik/Kunst der Jahrgangsstufe 9 und des Leistungskurses und eines Grundkurses Kunst in der Jahrgangsstufe Q1 eigene Werke erarbeitet, die im Rahmen der Reihe „Schulen zu Gast“ am 14.06.2014 von 12 – 17 Uhr in Kolumba präsentiert werden sollen.

Dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museums unsere Schüler bei der Vorbereitung und Durchführung des Projektes als Künstler ernstnehmen und sie in der gleichen Weise behandeln wie alle anderen Künstler, die Ausstellungen und Projekte in ihrem Haus zeigen, hat bleibenden Eindruck hinterlassen: Die beiden Kuratoren Frau von Flüe und Herr Dr. Steinmann ließen sich in einem Vorgespräch Entwürfe und Arbeitsprozesse vorstellen und überlegten gemeinsam mit den jugendlichen Künstlern, in welchem Raum des Museums oder passend zu welchem Exponat der derzeitigen Ausstellung die Schülerarbeiten platziert werden könnten.

Der Haupteingang des Museums des Erzbistums. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA-3.0 (Wikimedia Commons)

Die Schülerinnen und Schüler haben außerdem die Gelegenheit, am 13.6.2014 beim Kuratieren ihrer Produkte im Museum dabei zu sein. Außerdem wird es im Rahmen des Museumstages Künstlergespräche geben, in den sie ihre ausgestellten Werke erklären, den Schaffensprozess von der ersten Konzeptionierung bis zur endgültigen Fertigstellung erläutern und gerne auch Fragen aus den Reihen der Besucher beantworten.

Das NCG nimmt an der SpardaSpendenWahl teil, um bis zu 8000 Euro für den 
Sanitätsdienst  zu gewinnen. Hier erfahren Sie mehr. 
Auch das DBG macht mit, um SV-Seminare zu finanzieren, mehr Infos.

Die Ausstellung der Schülerarbeiten wird am Samstag (14.6.) von einem Rahmenprogramm begleitet, das ebenfalls von Schülerinnen und Schüler des NCG zusammengestellt worden ist:

  • So findet von 12.30 bis 13.15 Uhr in einem der Ausstellungsräume ein Konzert statt, in dem Schülerinnen und Schüler aus der Unter- und der Oberstufe unserer Schule ihr Können an Klavier, Geige, Querflöte, Cello und Saxophon unter Beweis stellen.
  • Im Anschluss werden die Musiker von ca. 13.30 bis 15 Uhr immer wieder einzelne Ausstellungsräume „erobern“ und mit ihrer Musik zum Klingen bringen.
  • Ab 15 Uhr finden dann die schon angesprochenen Künstlergespräche mit unseren Schülerinnen und Schüler statt.
  • Abgerundet wird das Programm durch eine Darbietung der Ballett-AG und die Aufführung eines lateinischen Theaterstückes, dass von der Klasse 7b selbst geschrieben und einstudiert worden ist.

Der Eintritt kostet in das Museum kostet 5 Euro (ermäßigt 3 Euro), für Besucherinnen und Besucher unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.

Alle am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diesen ganz besonderen Tag und hoffen auf einen regen Besuch durch die Schulgemeinschaft und viele Gäste.

Einen guten Eindruck vom Museum und seinen Ausstellungen bekommen Sie in diesem Video:

<div data-author_id="4179" data-type="textarea" data-filter="get_the_author_description" class="fee-field fee-clearfix" title="Autor">[leer]</div>

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.