Azubi-Abbrecher 600

Azubis steigen oft aus: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat eine zu hohe Zahl von Ausbildungsabbrechern im Rheinisch-Bergischen Kreis beklagt. Nach Angaben der NGG haben im vergangenen Jahr insgesamt 384 Auszubildende ihre Lehre vorzeitig beendet. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf neueste Zahlen des Statistischen Landesamtes (IT.NRW), die der NGG für den Rheinisch-Bergischen Kreis vorliegen.

Danach liegt die aktuelle Abbrecherquote bei rund 25 Prozent – und noch ein wenig über dem Landesdurchschnitt von 23,5 Prozent.  Auch gegenüber dem Vorjahr ist die Abbrecherzahl mit einem Plus von 1,6 Prozent leicht angestiegen.

„Wenn im Rheinisch-Bergischen Kreis jeder vierte Jugendliche im letzten Jahr seine Lehre abgebrochen hat, ist das ein Problem – insbesondere vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels“, sagt Ernst Busch.

Die Gründe für Ausbildungsabbrüche sind nach Ansicht des Geschäftsführers der NGG Köln vielfältig: „Arbeitgeber schieben den schwarzen Peter gern pauschal den Jugendlichen und ihrer angeblich mangelnden Ausbildungsreife zu. Damit machen es sich Chefs aber viel zu einfach. Natürlich gibt es leistungsschwächere Schüler. Aber genauso gibt es Betriebe, denen selbst die nötige ‚Ausbildungsreife‘ fehlt, weil den Jugendlichen einfach zu wenig vermittelt wird.“

Statt das Klagelied von der angeblich geringen Qualifikation der Azubis anzustimmen, sollten Arbeitgeber mehr Zeit und Mühe in die Ausbildung investieren. Viele Jugendliche hielten auch wegen der teilweise enormen Arbeitsbelastung nicht durch. Insbesondere dann, wenn sie wegen Personalmangels im Betrieb als vollwertige Arbeitskräfte eingesetzt würden.

Damit die Lehre weder für Jugendliche noch für Chefs zum Frustfaktor wird, sucht die NGG in Nordrhein-Westfalen in der Gastro-Branche gemeinsam mit den Arbeitgebern nach Möglichkeiten, wie die Attraktivität der Ausbildung erhöht werden kann.

„Im Rheinisch-Bergischen Kreis haben letztes Jahr insgesamt 39 Jugendliche ihre Lehre in der Gastronomie abgebrochen. Dass hier etwas für die Ausbildung getan werden muss, haben viele Arbeitgeber in der Branche mittlerweile verstanden. Und mit denen ziehen wir jetzt an einem Strang“, sagt Ernst Busch.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.