Rainer Adolphs und Lutz Urbach unterzeichnen den Pakt für den Sport

„Pakt für den Sport in Bergisch Gladbach“ steht über dem dreiseitigen Vertrag, der am Mittwoch von Bürgermeister Lutz Urbach und Rainer Adolphs als Erster Vorsitzender des Stadtsportverbandes unterzeichnet wurde. Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes wurde die Vereinbarung im Filmsaal der IGP unterzeichnet.

„Uns ist es zusammen gelungen, den ‚Pakt für den Sport in Bergisch Gladbach‘ aufzustellen und ich kann Ihnen mitteilen, dass diese Vereinbarung durch alle Ratsfraktionen der Stadt Bergisch Gladbach getragen wird“, erklärte Lutz Urbach in seiner Begrüßungsrede. Urbach weiter:

Ich freue mich, dass unter anderem darin steht, dass die Stadt Bergisch Gladbach dem Vereinssport die Sportstätten auch in den nächsten Jahren unentgeltlich zur Verfügung stellt. Damit wird die Wertschätzung von Verwaltung und Politik gegenüber der Arbeit der Vereine nochmals unterstrichen.“

Stadt will Sportstätten erhalten, modernisieren und Ausbauen

Neun Punkte beinhaltet das Vertragswerk. Dabei sind wichtige Aspekte benannt und geregelt. So sollen Sportstätten erhalten, modernisiert und ausgebaut werden.

Lutz Urbach verwies auf die Maßnahmen in den zurückliegenden zwölf Monaten: Die neue Turnhalle an der GGS Paffrath, die im Juni fertig wird. Das Tribünendach am Stadion, das saniert wurde, sowie die beiden Kunstrasenplätze in Heidkamp und Refrath.

„Die Sporthalle in Herkenrath“, so Urbach, „wird in den nächsten Monaten vollkommen saniert.“

Über allem steht der Haushaltsvorbehalt

Die Präambel regelt, dass Maßnahmen und Projekte der dem Verband angehörender Vereine durch die Stadt nur dann gefördert werden können, wenn es die Haushaltssituation, unter Einhaltung einschlägiger rechtlicher Rahmenbedingungen, ermöglicht.

Auch die Teilhabe der Vereine an der Sportpauschale wird beschrieben. Der Verband wird beratend einbezogen in die Verteilung der Sportpauschale auf kommunale und vereinseigene Projekte.

Stadtsportverband bekommt Sitz und beratende Stimme

Rainer Adolphs beschrieb in seiner Ansprache, dass dem Pakt teilweise monatelange Diskussionen über Inhalt und Formulierung vorausgegangen seien. „Hier gilt mein besonderer Dank Klaus Neubauer, der mit seiner ihm eigenen Beharrlichkeit die Interessen des SSV nachdrücklich vertreten hat. Ich bin froh, dass wir es endlich geschafft haben.“

Zum Regelungspunkt „Sportpolitik, Sportverwaltung und Sportselbstverwaltung“ erklären beider Vertragspartner, dass sie den Sport in Bergisch Gladbach gemeinschaftlich weiterentwickeln und umfassend fördern möchten. Neu geregelt ist zudem, dass der Verband einen beratenden Sitz im zuständigen Fachausschuss für Bildung, Kultur, Schule und Sport erhält.

Rainer Adolphs erläuterte diesen Punkt: „Der schon sehr lange gehegte Wunsch des SSV einen Sitz mit beratender Stimme im Ausschuss für Bildung, Kultur, Schule und Sport zu bekommen, wurde am 30. September 2014 vom Rat auf Vorschlag des Ältestenrats beschlossen. Der Stadtsportverband ist vertreten durch Rainer Adolphs und Jörn Greifenberg als Stellvertreter.“

Der Pakt beschreibt auch, dass die Kooperation zwischen Schulen und Sportvereinen, die Förderung des Ehrenamtes sowie die Durchführung von gemeinsamen Veranstaltungen wichtig und zukunftsweisend sind. Die Stadtverwaltung Bergisch Gladbach sichert zu, dass der Verband zur Erfüllung seiner Aufgaben von der Stadt weiter personelle und organisatorische Unterstützung erhält.

Der Pakt ist bis zum 31.12.2018 gültig und verlängert sich um weitere fünf Jahre, sofern er nicht von einer Partei gekündigt wurde.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.