„Gesundheitsrisiken kennen, Symptome deuten, schnell reagieren – Aufklärung kann Leben retten.” Unter diesem Motto engagieren sich das Marien-Krankenaus und die AOK Rheinland/Hamburg aktiv für die Kampagne „Herzenssache Schlaganfall“.  Am Samstag, 12. September von 10 bis 16 Uhr steht Prof. Dr. Thomas Els, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Rande des Stadtfestes im roten Infobus für Fragen rund ums Thema Schlaganfall zur Verfügung.

Der Schlaganfall ist nach Krebs- und Herzerkrankungen die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Jährlich erleiden hierzulande rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Dabei könnten sich 50 bis 70 Prozent aller Schlaganfall-Erkrankungen durch gezielte Vorsorgemaßnahmen und die Förderung einer gesunden Lebensweise verhindern lassen.

Bessere informiert über Ursache, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen

Die von Boehringer Ingelheim initiierte und in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH) sowie der Deutschen Schlaganfall-Gesel-lschaft (DSG) umgesetzte bundesweite Aufklärungskampagne „Herzenssache Schlaganfall“ setzt genau hier an: Ziel ist es, den Informationsstand über Ursachen, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen in der Bevölkerung zu verbessern und die Anzahl der Schlaganfälle zu reduzieren.

Am Samstag hält der signalrote Infobus der „Herzenssache Schlaganfall“ in Bergisch Gladbach. Interessierte haben hier die Möglichkeit, im direkten Gespräch mit Chefarzt Thomas Els offene Fragen zu klären und ihr persönliches Schlaganfall-Risiko testen zu lassen.

Lesen Sie mehr:
Alle Beiträge über das Marien-Krankenhaus
Das Marien-Krankenhaus auf Facebook
Alle Beiträge zum Stadtlauf – und zum Stadtfest

Informationsmaterialien sorgen für zusätzliche Aufklärung über Risikofaktoren, darunter Vorhofflimmern, eine häufig zu spät diagnostizierte Herzrhythmusstörung.

„Unser Engagement als Klinik geht weit über die eigentliche Versorgung von Patienten hinaus“, sagt Els: „Durch unsere Beratung der Menschen vor Ort möchten wir dazu beitragen, Schlaganfälle zu verhindern.“

AOK misst und berät

Auch die AOK wird an diesem Samstag vor Ort sein. Fachleute des AOK-Instituts für Betriebliche Gesundheitsförderung bieten den Besuchern am Infobus ganztägig Gesundheitsmessungen inklusive Kurzberatung an. Dabei werden sie von den Ernährungsberatern der Klinik unterstützt.

„Wir wissen, dass ein großes Informationsbedürfnis bei der Bevölkerung besteht. Aufklärung und Vorsorge sind nicht zu unterschätzende Faktoren im Hinblick auf eine Schlaganfallvermeidung“, bemerkt Andreas Hüpper, Fachserviceleiter Medizinische Versorgung bei der AOK.

„Das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, kann erheblich reduziert werden, wenn die eigene Lebensweise analysiert wird. Mit unserem Einsatz bei der heutigen Veranstaltung können wir dazu einen kleinen aber wichtigen Beitrag leisten,“ betont Hüpper.

Birgit Härtle, Projektleiterin der Aufklärungskampagne „Herzenssache Schlaganfall“ bei Boehringer Ingelheim, ergänzt: „Es ist gerade die übergreifende Zusammenarbeit von Fachärzten, Kliniken, Selbsthilfegruppen, Herstellern, Politikern und Verbänden, die unsere Aufklärungsarbeit erfolgreich macht. Nur gemeinsam können wir die Bevölkerung für die Erkrankung Schlaganfall nachhaltig sensibilisieren.“

Die Stationen der Aufklärungstour sowie zusätzliche Informationen zu der Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern, einem der bedeutsamsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall, stehen auf www.vorhofflimmern.de zur Verfügung.

MdB Wolfgang Bosbach unterstützt die Aktion und wird im Laufe des Tages am London-Bus vertreten sein.

Das MKH wird darüber hinaus an beiden Tagen des Stadtfestes präsent sein. In einem Zelt direkt auf dem Konrad-Adenauer-Platz wird sich die Reha Marienberg, die Orthopädie und die Unfallchirurgie den Besuchern vorstellen.

Zbick

PR-Berater (Deutsche Akademie für Public Relations)

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.