Die Anforderungen, die die Umsetzung der EU-Konvention zur „Inklusion“ an die Schulen stellt, waren ja in „normalen“ Zeiten schon komplex genug. Es genügt nicht, Inklusion zu beschließen … und dann wird es schon irgendwie gehen. – Durch die Flüchtlingsproblematik ist das alles mitnichten einfacher geworden – die Herausforderungen für alle Beteiligten sind gigantisch.

Wie vielschichtig dieses Thema, wie schwierig die damit verbundenen Aufgaben gerade in diesen Tagen sind und wie sie bewältigt werden können – zu diesem Thema laden wir zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am Dienstag, dem 17. November um 18 Uhr in den Ratssaal des Bürgerforums Rösrath (Hauptstr. 229) ein.

Neben Nicola Beer, der FDP-Bildungsexpertin und -Generalsekreätin und ehemaligen hessischen Kultusministerin, wird eine Fachfrau aus der Region, Barbara Schön, die Schulleiterin der Leonardo da Vinci-Sekundarschule Overath, ihre Position zu der aktuellen Problematik erläutern und darüber mit dem Publikum diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Bernd Sassenhof, dem 1. Beigeordneten der Stadt Overath.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Markiert:

FDP

Hier veröffentlichen die Ratsfraktion und der Parteivorstand der FDP Bergisch Gladbach ihre Beiträge. Kontakt: Anita Rick-Blunck, Parteivorsitzende. Mail: rick-blunck@fdp-bergischgladbach.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Wenn jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit, dann ist das gelungene Inklusion.

    Vorallem auf dem Arbeitsmarkt muss der Inklusionsgedanke neu difiniert werden es kann nicht sein das sich die Unternehmer freikaufen können, arbeit mit und ohne Behinderung, Freikaufen ist asozial und die SPD muss sich dieser auch annehmen. Behinderte Mensch haben das Recht auf Teilhabe und dies wird Ihnen einfach versperrt. Man möchte sich diesen Anblick von Behinderten freikaufen und für die Politik ist dies eine gute einnahmequelle und heißt Abgabe. Somit sind beide die Behinderten los.