Renate Gronewold (4.v.l.) und Gerald Gronewold (3.v.r.) mit Stephanie Witt-Loers (2.v.r.) und Unterstützern der Aktion.

Bei einer privaten Spendenaktion kamen am vergangenen Wochenende 1.000 Euro zugunsten der DRK-Kindertrauergruppe zusammen. Renate Gronewald, ehrenamtliche Mitarbeiterin des DRK-Projektes „Leben mit dem Tod“ sowie ihr Mann Gerald Gronewald hatten die Idee, einen bunten Nachmittag für die eigene Nachbarschaft zu realisieren und dabei auch noch etwas Gutes zu tun.

Prominente Unterstützung erhielt die Idee durch die Projektpaten Helene Hammelrath und Lutz Urbach sowie durch das Refrather Dreigestirn und die Jungfrau des Kinderdreigestirns Johanna Urbach.

Viele Nachbarn packten mit an

Gemeinsam mit Nachbarn, Freunden und Verwandten hatte man sich in den Privaträumen und im Garten des Ehepaares Gronewald zu einem geselligen Benefiznachmittag getroffen. Tatkräftige nachbarschaftliche Hilfe erfuhr das Ehepaar nicht nur durch Rolf Woschei sondern auch viele andere Nachbarn, die sich für das Gelingen des Nachmittags einsetzten.

„Wir sind sprachlos, glücklich und sehr, sehr dankbar!“, freut sich Projektleiterin Stephanie Witt-Loers. Bei der Veranstaltung, bei der es ein Konzert zum Mitsingen und für die anwesenden Kinder eine Schmuckaktion unter der Leitung von Verena Heider und Sponsor Rolf Rodenbach, der Bauer des noch amtierenden Dreigestirn” gab, hatte sie bei Waffeln und Glühwein ausführlich über das Projekt informiert.

Kindertrauergruppe spielt wichtige Rolle im Projekt „Leben mit dem Tod“

„Von dem Geld werden wir Weihnachtsgeschenke für betroffene Kinder und Jugendliche kaufen, deren Familien durch den Tod eines Angehörigen in eine finanzielle Notlage geraten sind,“ kündigte Stephanie Witt-Loers an.

Die Kindertrauergruppe ist Bestandteil des Projektes „Leben mit dem Tod“, welches im Jahr 2012 vom DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. in Kooperation mit dem Institut Dellanima ins Leben gerufen wurde. Hier werden trauernde Kinder, Jugendliche und deren Familien während des anstrengenden Trauerprozesses begleitet und unterstützt.

Finanziert wird das Projekt ausschließlich durch Spenden. Eine Teilnahme ist für alle Betroffenen kostenlos.

Lesen Sie mehr: Alle Beiträge zur Kindertrauergruppe

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.