Explosionsgefahr: Am frühen Morgen wurde die Bensberger Straße komplett gesperrt. Fotos: Feuerwehr

Aus einem Leitungsleck in Heidkamp ist in der Nacht genug Gas ausgeströmt, um eine Explosion zu verursachen. Rasch sperrte die Feuerwehr die Bensberger Straße; inzwischen ist die Gefahr gebannt, der Verkehr rollt seit dem Nachmittag wieder in beide Richtungen.

Ein aufmerksamer Handwerker hatte den Gasgeruch gegen 6:40 Uhr wahrgenommen und die Feuerwehr über den Notruf 112 alarmiert. Sofort schickte die Leitstelle die beiden hauptamtlichen Feuer- und Rettungswachen Nord und Süd, den Einsatzführungsdienst sowie einen Rettungswagen an die Einsatzstelle. Gleichzeitig wurde der Stördienst der RheinEnergie und die Polizei an die Einsatzstelle alarmiert.

Die Feuerwehr sichert den Gefahrenbereich und evakuiert die Bewohner der anliegenden Häuser

Tatsächlich bestätigte sich der Verdacht: In Höhe der Einmündung Oehmchenstraße roch es deutlich nach Gas. Messungen der Feuerwehr ergaben eine explosionsfähige Gaskonzentration in einigen Versorgungsschächten, berichtet die Feuerwehr.

Sofort wurde der Gefahrenbereich  weiträumig zwischen Talweg und Richard-Zanders-Straße abgesperrt. Die Bensberger Straße wurde für den Durchgangsverkehr blockiert, was zu erheblichen Staus auch auf den Umleitungsstrecken führte.

Zudem wurden alle Häuser im Gefahrenbereich durch Polizei und Feuerwehr geräumt, erst gegen 10:30 Uhr konnten die meisten Bewohner in ihre Häuser zurück. In der Zwischenzeit waren sie von der Feuerwehr in zwei  Mannschaftstransportfahrzeugen und einem Krankentransportwagen betreut worden.

Hier wurde das Gasleck gefunden.

Die RheinEnergie begann mit Messbohrungen und konnten den Bereich, in dem sich das Leck befinden musste, eingrenzen. Daraufhin wurde der Bürgersteig geöffnet und das defekte Rohr entdeckt.

Für die Reparaturen blieb die Bensberger Straße allerdings zunächst noch in Richtung Innenstadt gesperrt, erst am Nachmittag meldete die Rheinenergie Vollzug – und beide Fahrspuren wurden wieder frei gegeben.

Während der Vollsperrung war es im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach zu erheblichen Verkehrsbehinderungen gekommen.

Die Lage in Heidkamp gegen 8:30 Uhr: Zwischen Talweg und Richard-Zanders-Straße klafft ein Loch im Verkehr

Insgesamt war die Feuerwehr mit 14 hauptamtlichen und 20 ehrenamtlichen Kräften im Einsatz, weitere vier Mann waren mit dem Rettungsdienst vor Ort.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.