Der demolierte Rettungswagen nach der Chaosfahrt

Ein Rettungsteam der Feuerwehr wollte sich am Samstagfrüh um eine internistischen Notfall in einem Wohnheim für Suchtkranke in Heidkamp kümmern, doch dann wurden die Sanitäter vom Patienten mit einem Hammer angegriffen. Der 52-jährige Angreifer stahl den Rettungswagen, durchbrach ein Tor und wurde erst von einem zweiten Tor gestoppt.

Wir dokumentieren die Pressemitteilung der Feuerwehr:

Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde heute morgen um 07:59 Uhr per Notruf 112 über einen internistischen Notfall in einem Wohnheim für Suchtkranke in der Scheidtbachstraße im Stadtteil Heidkamp von Bergisch Gladbach informiert. Die Leitstelle entsandte aufgrund der Meldung umgehend einen Rettungswagen (RTW) besetzt mit zwei Rettungsassistenten (34, 30) der Feuerwehr Bergisch Gladbach und ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) besetzt mit einem Rettungsassistenten der Feuerwehr Bergisch Gladbach (34) und einem Notarzt aus dem Evangelischen Krankenhaus (EVK) in Bergisch Gladbach.

Bei Eintreffen des Rettungswagens wurde die Besatzung unvermittelt durch den Patienten massiv verbal und mit einem Hammer sowie einer Zange bedroht. Die Rettungswagenbesatzung musste aufgrund des Angriffes flüchten und sich zur Eigensicherung vom Fahrzeug entfernen.

Rücksichtslose Flucht im Rettungswagen

Dem Patienten gelang es, sich trotz Aufhalteversuche des Rettungsdienstpersonals an das Steuer des Rettungswagens zu setzen und mit dem Fahrzeug davon zu fahren. Dabei touchierte der Rettungswagen den Außenspiegel des kurz zuvor eingetroffenen Notarzteinsatzfahrzeuges. Das Rettungsdienstpersonal musste sich in einer Einfahrt vor dem abfahrenden Rettungswagen in Sicherheit bringen.

Die Leitstelle wurde umgehend von dem Diebstahl in Kenntnis gesetzt und informierte die Polizei sowie den diensthabenden A- und B-Dienst der Feuerwehr Bergisch Gladbach, die umgehend die Einsatzstelle anfuhren.

Der Patient fuhr mit dem gestohlenen Rettungswagen rücksichtslos weiter entlang der Scheidtbachstraße in Richtung Senefelder Straße.

Massives Tor zu Firmengelände durchbrochen

Die Feuer- und Rettungsleitstelle erhielt um 8:22 Uhr die Information, dass ein Rettungswagen ein massives Tor zu einem nahegelegenen Firmengelände durchbrochen habe und seine Fahrt auf dem Gelände fortsetze. An einem weiteren Tor wurde der Rettungswagen beim Versuch dieses ebenfalls zu durchbrechen aufgehalten und kam zwischen dem Tor und einer Hauswand zum Stehen.
Das Fahrzeug war eingekeilt und konnte durch den Fahrer nicht mehr bewegt werden. Ein Austeigen war für ihn unmöglich. Augenscheinlich erlitt der Fahrer hierbei keine Verletzungen.

Durch die alarmierten Kräfte der Feuer- und Rettungswache Süd wurde der Täter betreut, aus dem Rettungswagen befreit und der Polizei übergeben. Er ließ sich widerstandslos festnehmen.

Das betroffene, erfahrene Rettungsdienstpersonal wird durch einen Mitarbeiter des PSU-Teams (Psychosoziale Unterstützung) der Feuerwehr Bergisch Gladbach betreut. Bei dem Täter handelt es sich um einen 52-jährigen Deutschen.

Der erst 8 Wochen alte Rettungswagen der Feuerwehr Bergisch Gladbach wurde erheblich beschädigt und wird in den nächsten Tagen durch den Aufbauhersteller begutachtet. Ein Reservefahrzeug der Feuerwehr Bergisch Gladbach wurde als Ersatz in Dienst gestellt.

Die Feuerwehr Bergisch Gladbach ist eine der größten Freiwilligen Feuerwehren mit hauptamtlichen Kräften in NRW. Der Brandschutz in Bergisch Gladbach wird durch haupt- und ehrenamtliches Personal sichergestellt. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach beschäftigt derzeit gemäß Stellenplan 105 Beamte im mittleren, 10 Beamte im gehobenen sowie einen Beamten im höheren feuerwehrtechnischen Dienst. Hinzu kommen rund 180 ehrenamtliche Angehörige der Feuerwehr. 20 Tarifbeschäftigte werden ausschließlich in der Notfallrettung und im Krankentransport eingesetzt. Zum Team der Verwaltung gehören 2 Beamte und 3 Tarifbeschäftigte. Die Jugendfeuerwehr besteht aus rund 110 Mädchen und Jungen in 5 Gruppen im Alter zwischen 10 und 18 Jahren.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.