Foto: Sreenshot Emergency Report, siehe Video unten

In der Nacht auf Sonntag ist es gegen 23:25 Uhr in Katterbach zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Nach Angaben der Polizei kam ein 21-jähriger Autofahrer aus Bergisch Gladbach auf der Katterbachstraße in Richtung Köln von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.

Ein Anwohner im Bereich der Diepeschrather Mühle habe eine lauten Knall aus dem Wald gehört und die Polizei informiert. Als Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst eintrafen konnten sie bei zwei der drei Fahrzeuginsassen nur noch der Tod festgestellt werden.

Bei den Verstorbenen handelte es sich um den 21jährigen Fahrer und einen 26jährigen Mitfahrer aus Bergisch Gladbach. Ein 46jähriger Beifahrer aus Köln, wurde mit schwersten Verletzungen in eine Klinik gebracht. Nach Angaben der Feuerwehr wurde er mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus der Maximalversorgung gebracht und schwebt in Lebensgefahr.

Fotos und ein Video (siehe unten) zeigen einen schwer beschädigten Ford Focus. Ein Sprecher der Polizei wies vor Ort darauf hin, dass die Katterbachstraße in diesem Bereich am Wochenende ab Samstagmittag nicht befahren werden darf.

Die Feuerwehr suchte die Unfallstelle weiträumig nach weiteren Unfallopfern ab, ohne Ergebnis. Die Leitstelle hatte die beiden hauptamtlich besetzten Feuerwachen Nord und Süd, den Einsatzführungsdienst (B-Dienst) und den Wehrleiterdienst (A-Dienst) an die Einsatzstelle geschickt. Für den Rettungsdienst wurden insgesamt drei Rettungswagen und drei Notarzteinsatzfahrzeuge alarmiert.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Was wollen Sie daran nicht verstehen? Wäre er nicht durchgefahren, hätte er sich um einen anderen Baum an anderer Stelle gewickelt?

  2. @Anwohner: Ich glaubte bisher, dass das Wochenendfahrverbot aus Lärmschutzgründen ausgesprochen wurde; – das aber anscheinend dort zwischen Samstagnachmittag und Montagmorgen eine gegenüber den anderen Zeiträumen deutlich erhöhte Gefahrenlage der Grund war, war mir neu.

    Aber man lernt ja nie aus.

  3. Die Straße ist nicht umsonst gesperrt, hätte der Fahrer sich an das Durchfahrtsverbot gehalten, wäre es dort nicht zu dem Unfall gekommen.