Plötzlich im rot-weißen Mantel: Schild in Schildgen

Aktualisierung 27.04.2016: Neulich noch Fotomontage, heute Realität: die Schilder der leidgeprüften Verkehrsinsel in Schildgen wurden mit Warnsäulen versehen. Jetzt sind die Schilder hoffentlich sicher.

Und wir lernen wieder: Das Bürgerportal ist eine tolle Sache, da sie dem Bürger die Möglichkeit gibt sich hierüber an der Gestaltung unserer Stadt zu beteiligen. Also nur Mut – wer schreibt, der bleibt. ;)

Der ursprüngliche Beitrag vom 21.4.2016: Bergisch Gladbach hat viele Verkehrsinseln. Doch die vermutlich wartungsintensivste befindet sich auf der Altenberger-Dom-Straße in Schildgen. Ja genau, die auf Höhe Café Pieper.

Wer regelmäßig daran vorbei kommt kennt das Elend mit den überfahrenen Schildern dort. Kaum ist wieder alles heil und gerade, ist es auch schon wieder umgenietet.

Leidgeprüftes Schild in Schildgen

Ich vermute mal, dass dort viele nicht Ortskundige vorbei fahren und die Verkehrsinsel einfach nicht wahrnehmen. Und so passiert es dann wohl, dass so ein Schild plötzlich und heimtückisch aus dem Nichts da steht und der überraschte Autofahrer keine Chance zum Ausweichen hat.

Was sollen die Besucher unserer Stadt nur denken, wenn wir hier mit so niederträchtigen Schildern aufwarten?

Aber … Gefahr erkannt – Gefahr gebannt könnte es auch in diesem Fall lauten. Man müsste diese bösen Schilder nur daran hindern diesen tückischen Tarnmodus anzunehmen.

Mit einer so genannten Warnsäule versehen, fiele es den Schildern viel schwerer sich vor den ahnungslosen Autofahrern zu verstecken.

Links das Schild im Tarnmodus. Rechts: Gefahr erkannt – Gefahr gebannt

PDFDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Vielleicht hilf es auch das Schild etwas erhöht aufzustellen, auf einen Stahlbetonsockel z.B.?
    Oder man stellte wenigstens nach amerikanischem Vorbild 1-3 wassergefüllte Stahlfässer hinter das Schild.
    Bei der überdimensionierten Liebe die der Deutsche naturgemäß seinem Auto entgegenbringt, erreicht man eine vernünftige Fahrweise vielleicht über die Rücksicht auf das eigene Auto, wenn schon nicht durch allgemeine Rücksichtnahme.