Im Nordwesten der Stadt weist der FNP-Vorentwurf relativ viele potentielle Wohnflächen aus.

Die Bürgerinitiative Katterbach hat den Vorentwurf für den Flächennutzungsplan  (FNP) gründlich geprüft  – und glaubt dabei zahlreichen handwerkliche Fehler und Verstöße gegen geltendes Recht entdeckt zu haben. Daraus ergeben sich insgesamt 63 kritische Fragen – auf die die Bürgerinitiative von der Politik und Verwaltung Antworten erwartet.

Nach Einschätzung der Bürgerinitiative sind die Probleme derart schwerwiegend, dass sie das komplette Verfahren in Frage stellt. Es müsse auf den Prüfstand gestellt und neutral untersucht werden, erklärt die Initiative. Viele Argumente für den FNP seien weder stichhaltig noch mit Datenmaterial sauber hinterlegt. Dem Bürger, so der Vorwurf, werde „eine pseudowissenschaftliche Arbeit” vorgehalten, die „von Fehlern der Planung sowie von Rechtsverstößen offensichtlich wimmelt und somit rechtlich angreifbar wird.”

Bei den untersuchten Fläche Kb7a und Kb7b in Katterbach seien essentielle Merkmale und Eigenschaften der Fläche überhaupt nicht beurteilt worden – was handwerklich nicht sauber sei.

Zudem kritisiert die Bürgerinitiative, dass es kein „gerechtes, einheitliches und standardisiertes Gewichtungssystem in den Kategorien sowie untereinander” gebe. Damit seien die politischen Entscheider völlig frei in der endgültigen Beurteilung und Abwägung.

Die Bürger, so ein weiterer Kritikpunkt, hätten durch die kurze Frist der Bürgerbeteiligung kaum Möglichkeit, sich intensiv mit den Konsequenzen der Planung zu beschäftigen oder diese rechtlich zu beurteilen. Der Bürger, so die Initiative, sei „Opfer eines irrsinnigen Verwaltungsaktes mit massiven negativen Konsequenzen für den das eigene Wohnen und Leben.”

Die Initiative hat insgesamt 63 Fragen formuliert, die wir komplett dokumentieren:

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.