Schon zum dritten Mal gastierten junge südafrikanische Künstler in der Nelson-Mandela-Gesamtschule. Eine Stunde lang verzauberten Margaret, Angelinah, Rynold, Rulph und Siyabonga die Schülerinnen und Schüler der fünften Schuljahre mit Pantomime, Gesang und Clownerien und erhielten viel Beifall.

Am Schluss der Vorstellung überraschten die Gesamtschüler ihre Gäste: Sie hatte ein Volksstück in Zulu-Sprache eingeübt und dankten damit den Künstlern, die sich sichtlich bewegt zeigten und mitsangen.

Die fünf jungen Künstler stammen aus der südafrikanischen Provinz Mpumalanga. Dort lebten als erwerbslose Jugendliche in den Townships der Provinzhauptstadt Nelspruit. Der Düsseldorfer Pantomime Wolfgang Neuhausen („Nemo“) entdeckte im Rahmen einer deutschen Kulturwoche 2007 das künstlerische Talent vieler Straßenkinder und gründete eine Ausbildungsstätte, die er „Clownschools for life“ nannte.

Bei der Fußballweltmeisterschaft 2010 war die Stadt Nelspruit ein Spielort der deutschen Nationalmannschaft. Wolfgang Neuhausen gehörte zum DFB-Kulturprogramm. Er nutzte seine Auftritte, um der Clownschule einen neuen Schub zu verleihen und stellte die ersten Absolventen seiner Ausbildungsstätte öffentlich vor.

Viele von ihnen haben durch ihre Ausbildung eine kleine Existenzgrundlage gewonnen. Sie erhalten für ihre Auftritte bei Straßenfesten, Feiern, Kulturprogrammen und sogar bei Regierungskampagnen für Analphabeten Honorare und können ihre Familien unterstützen.

Von Neuhausen in dieser Schule ausgebildete einheimische Pantomimenlehrer haben die Ausbildung der jungen Leute übernommen und das Schulungspropgramm erweitert, inzwischen werden dort auch lernbehinderte und gehörlose junge Menschen einbezogen.

Seit 2011 gastiert ein wechselndes Ensemble der Clownschool for life mit Mutmach-Touren in Deutschland. Wolfgang Neuhausen fand im Bergisch Gladbacher Kommunalpolitiker Johannes Bernhauser einen Freund und persönlichen und beruflichen Förderer seines Entwicklungsprojektes.

Mit Bernhausers Hilfe wurde die erste Gastspielreise im Raum Düsseldorf und Bonn organisiert. Bei der inzwischen achten Tour gibt es auch Auftritte in Frankfurt, Hannover und Berlin. Die Auftritte finden nicht nur bei großen Events wie z. B. 2017 beim Start der Tour de France in Düsseldorf statt, sondern schwerpunktmäßig in sozialen und pädagogischen Einrichtungen. Hier wollen die jungen Künstler Menschen Mut machen und Freude bringen.

2015 war die Namensgebung der neuen Schule am Ahornweg, der Nelson-Mandela-Gesamtschule, für Johannes Bernhauser und Wolfgang Neuhausen ein Anlass, dem Schulleiter Dieter Wagner die Pantomimen als Programmpunkt bei der offiziellen Einweihung der nach ihrem Landesvater und Friedensnobelpreisträger benannten Schule zu vermitteln.

Schulleiter Wagner hielt den Kontakt und so konnten die Pantomimen in diesem Jahr den Schülern wieder ein „Kulturbonbon“ bieten. Ein Besuch im nächsten Jahr ist schon geplant.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.