+ Bezahlter Beitrag/Partnerprogramm +

Immer mehr Menschen zieht es aus den Städten zurück aufs Land. Auch das Bergische ist Nutznießer der steigenden Mieten in den umliegenden Metropolen: In vielen Teilen der Region verzeichnet die Bevölkerung wieder starke Zuwächse. Am meisten profitieren die Gemeinden mit guter Verkehrsanbindung.

Es gibt viele unterschiedliche Gründe dafür, das turbulente Stadtleben gegen ländliche Beschaulichkeit einzutauschen – sei es Ruhe, frische Luft oder weniger Kriminalität. Fakt ist jedenfalls, dass zunehmend mehr Menschen eine neue Landlust für sich entdecken und den Großstädten Köln und Bonn den Rücken kehren. Sie wohnen lieber im Rheinisch-Bergischen oder Oberbergischen Kreis und pendeln zu ihrer Arbeit in die Großstadt.

Hinweis der Redaktion: Die ganze Ausgabe der „Bergischen Zeitung – BauenWohnenLeben” können Sie weiter unten lesen. 

Besonders attraktiv für Zuzügler wird das Bergische Land auch durch die hier ansässigen „hidden champions“ – mittelständische Unternehmen, die in ihren Geschäftsbereichen Weltmarktführer sind und daher wertvolle Arbeitsplätze in der Region schaffen.

Viele dieser Unternehmen suchen händeringend nach Fachkräften und Auszubildenden. Die Beschäftigung im ländlichen Raum ist im bundesweiten Durchschnitt sogar deutlich stabiler als in den Städten. Im Idealfall bedeutet das für viele Menschen: Leben und Arbeit im Grünen.

Hohe Mieten in der Stadt

Der Hauptgrund dürften die stark steigenden Wohnkosten in Köln sein. Gerade für junge Familien sind Häuser und Wohnungen dort kaum noch erschwinglich. Viele versuchen, sich stattdessen ihren Traum vom Eigenheim im Bergischen Land zu erfüllen, da das Leben und Wohnen in der Peripherie der rheinischen Metropole nach wie vor im Schnitt deutlich günstiger ist.

Dieser verstärkte Zuzug hat allerdings auch zur Folge, dass viele Gemeinden im Bergischen Land deutlich anziehende Miet- und Immobilienpreise verzeichnen. (Wir berichteten in der letzten Ausgabe der BauenWohnen­Leben).

Die Wanderungsbewegungen in das Bergische sorgen dafür, dass ehemals schrumpfende Gemeinden wieder kontinuierlich wachsen. In beiden Kreisen profitieren besonders jene Kommunen von diesem Trend, die gute Verkehrsanbindungen an die umliegenden Großstädte bieten.

RheinBerg: Der Speckgürtel von Köln

Laut der offiziellen Wanderungsstatistik der Landesdatenbank NRW sind inden Jahren 2015 und 2016 jeweils deutlich mehr als 18.000 Menschen in den Rheinisch-Bergischen Kreis eingewandert – so viele wie lange nicht mehr. Generell lässt sich seit 2010 ein sukzessiv wachsender Zuzug in den Kreis feststel­len.

„Der Rheinisch-Bergische Kreis profitiert als Speckgürtel von Köln“, so Matthias Wirtz, Leiter Research der KSK-Immobilen GmbH. „Der Kreis übernimmthier eine ‚Wohnfunktion‘:  Das bedeutet, dass viele Menschen im Bergischen woh­nen, aber zur Arbeit nach Köln pendeln, da die Wohnkosten im Rheinisch-Bergischen Kreis trotz hoher Wohnqualität noch niedriger sind als in Köln.“

Besonders Städte mit einer guten Anbindung nach Köln – wie Rösrath und Overath – sind gefragte Ziele. Allein Bergisch Gladbach verzeichnet deutlich mehr als 6.000 zugezogene Bürger pro Jahr.

„Damit der Kreis auch weiterhin von der Metropole Köln profitiert, muss die richtige Balance aus drei Faktoren gewährleistet werden: Die Miet-/Immobilienpreise müssen erschwinglich bleiben, es muss ausreichend zusätzliches Wohnangebot geschaffen und die Lebensqualität, insbesondere das gute Infrastrukturangebot der Region, erhalten werden“, betont Wirtz.

Oberberg: Gute Konjunktur sorgt für Zuzug

Auch der Oberbergische Kreis erfährt seit drei Jahren kontinuierlich steigende Zuwanderungszahlen: Es kommen wieder mehr Menschen als sie fortziehen.

Der Kreis profitiert vor allem von der momentan guten Konjunktur. Mehrere erfolgreiche Weltmarktführer haben ihren Sitz in Oberberg und schaffen dort attraktive Arbeitsplätze, was wiederum für Zuzug sorgt.

„Eine positive Arbeitsmarktentwicklung und damit auch verbunden die Bevölkerungsentwicklung im Kreis hängt natürlich auch von der weiteren konjunkturellen Entwicklung ab“, prognostiziert Wirtz. „Dennoch blicken wir optimistisch in die Zukunft, da hier in den vergangenen Jahren ein solides Fundament geschaffen wurde.“  (BK)

________________________

Hier können Sie die gesamte „Bergische Zeitung WohnenBauenLeben” lesen:

Mit den Pfeilen rechts und links blättern Sie durch die Zeitung. Der Button unten rechts bzw. auf dem Smartphone in der Mitte öffnet die Vollbildansicht. Mit dem Schieberegler oder mit der Lupe unten stellen Sie die gewünschte Textgröße ein.

Wenn Sie die digitale „Bergische Zeitung” an Freunde, Nachbarn oder Bekannte weiter geben wollen, dann können Sie den Button „Share” oben rechts nutzen. Sie können aber auch diesen Link kopieren und dann per Mail oder WhatsApp weiter leiten:

bit.ly/bauen-wohnen-leben

Unter dieser Adresse finden Sie alle Ausgaben der „Bergischen Zeitung – BauenWohnenLeben”.

Die nächste Ausgabe erscheint am 15. September – unter anderem mit einem Ausblick auf die Bergischen Bautage.

Bergische Zeitung BauenWohnenLeben
Joh. Heider Verlag GmbH, Paffrather Straße 102 – 116, 51465 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202 95 400, Mail – WebsiteFacebook

Weitere Beiträge zum Thema:

Heider gibt wieder eine „Bergische Zeitung” heraus

.

Bergische Zeitung BauenWohnenLeben

Die „Bergische Zeitung BauenWohnenLeben" erscheint im Heider Verlag Bergisch Gladbach. Sie ist die regionale Zeitung mit aktuellen Nachrichten aus der Region und Verbraucherinformationen rund ums Haus für die Kreise RheinBerg und Oberberg.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.