Gabi Orth, Ulrike Nasse-Meyfarth, Wolfgang Bosbach, Helga Glaessel und Paul Falk mit dem Maskottchen Berti in den Farben des Wappens der früheren Stadt Bensberg

„Wir haben ein weiteres, wichtiges Ziel“ erreicht, sagt Paul Falk vom Verein Hits fürs Hospiz bei der Vorstellung des „Bergischen WünscheMobils“, einem behindertengerecht umgebauten VW Caddy. Die Anschaffungskosten von rund 45.000 Euro für das großräumige Fahrzeug wurden durch großzügige Spenden getragen.

Die Unterstützung kommt durch „Wir helfen“, dem Unterstützungsverein von M. Dumont Schauberg, Inner Wheel Deutschland D81 und der Stiftung Wohlfahrt des Landes NRW.

Das „Bergische WünscheMobil“ wird dazu genutzt jungen und alten Menschen, die an einer lebensverkürzenden oder lebensbedrohlichen Erkrankung leiden und im Bergischen zuhause sind, einen Herzenswunsch zu erfüllen.

Die Wünsche sind vielfältig, sagt Gabi Orth. Sie kümmert sich als ehrenamtliche Koordinatorin um die Organisation der Fahrten und ist Ansprechpartnerin rund um alle erbetenen Touren. Bei den Zielen geht es meist um kleine Ausflüge in Zoo, Museum, Konzertabend, Fussballspiel. Realisiert werden auch Wünsche, die mit weiterer Anfahrt in Verbindung stehen. Den Fahrtdienst übernehmen ebenfalls ehrenamtliche Helferinnnen und Helfer, denen ein besonderer Dank gilt.

Hits fürs Hospiz finanziert die Ausflüge und übernimmt die anfallenden Fahrtkosten und für den Betroffenen sowie eine Begleitperson auch die Reisenebenkosten, wie Eintrittsgelder und Verpflegungsaufwendungen. Das Projekt wird ehrenamtlich getragen und im Rahmen des Projektes “Herzenswünsche erfüllen” des Vereins Hits fürs Hospiz über Spenden finanziert.

Zur Fahrzeugübergabe kamen auch Helga Glaessel (Inner Wheel), Ulrike Nasse-Meyfarth und Wolfgang Bosbach in das Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe.

Liebevolle Kommentare erhielt Berti, der große flauschige Teddybär, dass Maskottchen des „Bergischen WünscheMobils“. Eine Mini-Ausführung von Berti erhalten die künftig Reisenden zur Erinnerung geschenkt.

Renate Krämer-Thurau, Geschäftsführerin des Malerwinkel Hotels, überraschte noch mit einem ganz besonderem Geschenk zum Start des Wünschemobils. Im ersten Jahr der Touren bekommen die Reisenden im Bensberger Malerwinkel Hotel ein kostenloses Frühstück.

Zum Antragsverfahren: Betroffene, Familienangehörige oder Betreuer stellen einen formlosen Wunschantrag beim Verein, schriftlich an die Geschäftsstelle in Overath oder telefonisch unter der Rufnummer 02204 71617. Mehr Infos gibt es auf der Website von „Hits fürs Hospiz”.

Helga Niekammer

ist freiberufliche Journalistin (Text und Bild), weitere Berichte und Fotos finden Sie auf bensberg-im-blick.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.