Peter Sacher, Robert Grünwald, Alexander Pfister, Josef Willnecker, Annerose Linden, Adolf Zirden, Karl-Heinz Setzekorn, Harry Schülgen

Der Verband Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) bittet wieder um Spenden für den Ausbau und die Instandsetzung von Kriegsgräberstätten. Bis Dezember sind die Sammler unterwegs.

Auch in diesem Jahr steht der Herbst wieder im Zeichen der ehrenamtlichen Haussammlung für den Verband Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK). Bis Dezember sind zahlreiche Sammlerinnen und Sammler unterwegs, um Geld für den Ausbau und die Instandsetzung von Kriegsgräberstätten im Ausland und für Projekte im Rahmen der Friedenserziehung in den Jugendbegegnungsstätten des Volksbundes zu erhalten.

Am 10. Oktober um 12:00 Uhr eröffnete Josef Willnecker – stellvertretend für Bürgermeister und VDK-Ortsverbandsvorsitzender Lutz Urbach – die Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auf dem Wochenmarkt in Bergisch Gladbach-Stadtmitte.

Bergisch Gladbach engagiert sich seit vielen Jahren für die jährliche Sammlung des Volksbundes im Stadtgebiet, eine Aufgabe mit einer über 90-jährigen Tradition. Geschäftsführerin des Ortsverbandes, Annerose Linden, organisiert die Sammlung und kümmert sich um die ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler. In den letzten Jahren beteiligten sich auch einige Bergisch Gladbacher Vereine an der Aktion, so zum Beispiel im Rahmen von Friedhofssammlungen.

Der Leitspruch des Volksbundes “Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden” gilt den Lebenden und den Toten. Er wirbt für mehr Menschlichkeit und setzt Zeichen gegen das Vergessen.

Auch wenn die Kriege unserer Zeit weit entfernt stattfinden und die Menschen in Bergisch Gladbach seit Jahrzehnten in Frieden leben, muss gerade jetzt weiter gehandelt werden.

Lutz Urbach betont: „Gerade deshalb dürfen wir nicht die Augen davor verschließen, dass Menschen in vielen Teilen der Welt in Kriegen ums Leben kommen oder zur Flucht vor Krieg gezwungen werden. Wir erinnern uns, dass beide Weltkriege in Europa viele Millionen Opfer gefordert haben. Es gibt jedoch immer weniger Zeitzeugen, die aus eigenem Erleben berichten könnten. Deshalb gewinnen die Kriegsgräberstätten an Bedeutung. Sie werden vor allem für die junge Generation zunehmend wichtiger als Orte des Lernens.“

Über den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: Im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für die Pflege und den Erhalt der Gräber aller deutschen Kriegstoten im Ausland zuständig. Darüber hinaus steht der Volksbund den Kommunen mit Rat und Tat zur Seite, auch in Bergisch Gladbach.

Beispielsweise kümmert er sich im Rahmen seiner Jugend- und Schularbeit um Friedenserziehung in den volksbundeigenen Jugendbegegnungsstätten in den Niederlanden, in Frankreich, in Belgien und in Deutschland.

Bürgermeister Lutz Urbach bittet alle Bürgerinnen und Bürger, die wichtigen Aufgaben des Volksbundes durch Spenden zu unterstützen. Willkommen sind aber auch neue Sammlerinnen und Sammler. Wer dem Volksbund bei der Haussammlung helfen möchte, meldet sich bei Annerose Linden unter der Rufnummer 02202 – 14 2497.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.