Mit einer bunten Infoveranstaltung hat die Kampagne begonnen, mit der bis zu 100.000 Euro und die Wünsche der Anwohner für den neuen Mehrgenerationenpark in Refrath gesammelt werden sollen. Eine Aktion, an der sich der ganze Stadtteil beteiligt.

Zentral und nicht zu übersehen leuchtet ein bunter Briefkasten auf der Wiese im Park an der Wilhelm-Klein-Straße in Refrath. Hier können die Bürger ab sofort Zettel mit Ideen, Anregungen und Fragen zur Gestaltung der Grünfläche einwerfen.

Den Briefkasten haben Kinder mit einem kreativem Einsatz während der Informationsveranstaltung der Interessengemeinschafft „Mehrgenerationenpark“ geschaffen. Damit startete offiziell die Spendenaktion für den geplanten Park (Spendenkonto siehe unten).

Die Holzpfähle für das Gerüst der Briefkasten-Halterung rammte mit Energie und viel Schwung Christian Nollen ein, der Leiter der Abteilung StadtGrün. Er lobt die gute Zusammenarbeit mit den Refrather Vereinen. Sein Ziel ist es, den Park multifunktional zu machen: Zu unterschiedlichen Zeiten soll der Park für unterschiedliche Nutzer interessant gestaltet sein – und intensiv genutzt werden.

Breites Engagement

Für die öffentlich zugängliche Gestaltung der Parkanlage engagieren sich der Bürger- und Heimatverein Refrath, der Refrather Gartenbauverein und die Stadtverwaltung.

Hermann Liebing, der Initiator des Projektes, ist zufrieden:Der Erhalt der grünen Oase sei gesichert.

Jetzt geht es zügig weiter. Ideen zur Gestaltung kommen in den Briefkasten, Geldspenden können auf ein Spendenkonto eingezahlt werden, das der Bürger- und Heimatverein eingerichtet hat.

Gesucht: Gute Ideen und 100.000 Euro

Christopher Schmitt, Leiter der Arbeitsgruppe „Park Wilhelm-Klein-Straße“ und Mitglied im Bürger- und Heimatverein kann bereits gute Nachrichten verkünden: Das Spendenkonto meldet schon jetzt die stolze Summe von mehr als 5000 Euro. Privatleute, aber auch Unternehmen haben sich engagiert, beteiligen sich auch finanziell an dem Projekt. Bis zum Ziel der Spendensammlung ist es aber noch ein Stück, rund 100.000 Euro sollen zusammenkommen.

Parallel zur Spendensammlung arbeiten auch die Abteilung StadtGrün zusammen mit dem Fachbereich 5 (Jugend und Soziales) an den weiteren Schritten.

Achim Culmann (Galerie-Werkstatt No. 16) hat es übernommen, die Tafel zu gestalten, auf der Spender, die es möchten namentlich genannt werden.

Wie der Mehrgenerationenpark aussehen könnte, zeigen die Wünsche der Refrather. So stand auf bunten Zetteln unter anderem zu lesen: Kletter-Mikado, Hollywood-Schaukel, Fußballtor, Hochbeet, Wasserschöpfbecken, Wildblumenwiese, Boule Bahn (gibt es auch jetzt schon auf dem Gelände), bespielbare Kunst.

Eine Spaziergängerin, die mit ihrem kleinen Hund die Veranstaltung besuchte, hat auch ganz gezielte Wünsche: „Bitte nicht alles zupflastern mit Spielgeräten und Bänken. Viel Grün und Wege erhalten und den Ständer mit Hundekot-Tüten nicht vergessen.”

Spendenaktion: „Aus Hundewiese wird ein Treffpunkt für Jung und Alt“
des Bürger- und Heimatvereins und der Stadtverwaltung.
Kontakt: Christopher Schmitt, Mail: park@bhv-refrath.de
Spendenkonto: Bürger- und Heimatverein Refrath e.V.
Stichwort: Mehrgenerationenpark
Kreissparkasse Köln:
DE55 3705 0299 0313 5777 25

Bei Spenden bis 100 Euro gilt gegenüber dem Finanzamt der Überweisungsträger als Beleg. Die Spender sollen daher neben ihrem Namen auch ihre Adresse im Verwendungszweck eintragen. Bei Spenden ab 100 Euro wird eine Spendenbescheinigung ausgehändigt. Alle Spenden fließen uneingeschränkt in den Erhalt und die Entwicklung der Grünfläche an der Wilhelm-Klein-Straße.

PDFDrucken

Helga Niekammer

ist freiberufliche Journalistin (Text und Bild), weitere Berichte und Fotos finden Sie auf bensberg-im-blick.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.