Die GFO Kliniken Rhein-Berg verpflichten mit Christian Piroth einen dritten Chefarzt der Orthopädie – und gründen ein Zentrum für Muskel- und Skelett-Erkrankungen.

Paukenschlag in der Kliniklandschaft der Region: Dr. Christian Piroth wechselte vom Eduardus-Krankenhaus Köln zu den GFO Kliniken Rhein-Berg. Mit ihm konnte die Klinikleitung in diesen Tagen einen ausgewiesenen Experten für Gelenkersatz, insbesondere für Knie und Hüften, gewinnen. Er ergänzt das Orthopäden-Team am VPH Bensberg.

Neben den Medizinern Dr. Andreas Schmidt und Dr. Gereon Schiffer ist Dr. Piroth nun der dritte Chefarzt der Orthopädie der GFO Kliniken Rhein-Berg. Dazu zählen das VPH und das Marien-Krankenhaus Bergisch Gladbach (MKH).

Abgerundet wird die besondere Expertise im Bereich der Muskel- und Skeletterkrankungen durch den Chefarzt der Wirbelsäulen-Chirurgie, Dr. Ertugrul Tüylü und Hubertus Reichling, ärztlicher Leiter der Reha Marienberg.

Neues medizinisches Zentrum

Mit dem Neuzugang hat sich an den GFO Kliniken Rhein-Berg das Zentrum für Muskel- und Skelett-Erkrankungen (ZMS) gegründet.

Die Ärzte des Zentrums werden sich mit ihren Fachgebieten Orthopädie, Unfallchirurgie und Rehabilitation am Samstag, 9. November, von 11 bis 16 Uhr der Öffentlichkeit vorstellen. Im Rahmen der Reihe „Medizin im Fokus“ werden sie auf der Aktionsfläche der RheinBerg Galerie das besondere Leistungsspektrum des Zentrums präsentieren.

400 Gelenke pro Jahr

Dr. Christian Piroth ist in Köln groß geworden, hat dort seinen Wehrdienst geleistet und bereits in jungen Jahren ein Krankenhaus der Gesellschaft der Franziskanerinnen kennengelernt. So absolvierte er Anfang der 90er-Jahre im St. Josef-Hospital Troisdorf ein Freiwilliges Soziales Jahr.

Trotz Medizinstudium in Aachen und Praktischem Jahr in Würselen ist er dem Rheinland immer treu geblieben. Seit Mai 2010 war Dr. Piroth in der Orthopädie am Eduardus-Krankenhaus in Deutz tätig, in den letzten 9 Jahren als Oberarzt und einer der Senior-Hauptoperateure. Rund 400 Gelenke setzt Dr. Piroth ein, pro Jahr.

„Für die operative Therapie der Gelenke habe ich schon früh ein besonderes Interesse entwickelt “, so der 47-Jährige. Besonders gut gefällt ihm an der Endoprothetik, so der Fachbegriff für Gelenkersatz, dass sich die Lebensqualität seiner Patienten nach der Operation bereits in kurzer Zeit deutlich verbessert.

Die Erfahrung des Operateurs und das verwendete Material seien ausschlaggebend für ein gutes OP-Ergebnis. „Damals waren wir die ersten, die eine Hüft-Prothese mit einem kurzen Schaft eingesetzt haben.“ Der Spezialist will immer möglichst viel Substanz vom natürlichen Gelenk erhalten und „so klein und schonend wie möglich“ operieren, sowohl an der Hüfte als auch am Kniegelenk.

Der neue Chefarzt am VPH ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und zusätzlich Facharzt für Chirurgie. Dr. Piroth ist verheiratet, hat zwei Kinder im Alter von 9 und 11 Jahren. Zu seinen Hobbys zählt das Skifahren und

PR-Berater (Deutsche Akademie für Public Relations)

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich möchte hr.dr.piroth danken für die super Knie OP. Bin jetzt schmerzfrei und kann wieder super gehen.mußte ich doch mal los werden.mfg.monika müllerskowski