Bei der Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend 15 sind Tobias Sältzer und Jamal Oudriss für den TV Refrath angetreten. Mit einem herausragenden Ergebnis. 

Am vergangenen Wochenende fanden in Büren die Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend 15 statt. Für den TV Refrath starteten Tobias Sältzer und Jamal Oudriss im Einzel und gemeinsam im Doppel.

Tobias Sältzer spielte sich souverän durch die Gruppenphase und war auch bis zu seinem Finaleinzug lediglich im Viertelfinale etwas in Bedrängnis. Im Endspiel spielte er gegen Wim Verdonschot vom TTC Hagen und unterlag mit 1:3 in den Sätzen.

Seine Betreuer Jakob Eberhardt und Thomas Pellny waren sich einig, dass Tobias ein „gutes Turnier gespielt hat“. Thomas Pellny beeindruckte vor allem die „Art und Weise und die Souveränität bis zum Finale“. Allerdings kritisierte er, dass „Tobias im Finale seine Taktik nicht konsequent umsetzen konnte“, lobte aber auch den Kontrahenten „der ein überragendes Spiel abgeliefert hat“.

Jamal Oudriss bestätigte in den Gruppenspielen seine gute Form und seine sehr guten Trainingsleitungen: Er gewann alle drei Spiele, wobei sicherlich der erstmalige Sieg gegen Diego Dyck besonders erwähnenswert ist.

Im Zwischenrundenspiel am Samstagabend schaffte es Jamal dann leider nicht sein volles Leistungsniveau abzurufen und er unterlag gegen Salvaggio klar in drei Sätzen.

Coach Thomas Pellny war dennoch voll des Lobes für seinen Schützling: „Jamal hat ein hervorragendes Turnier gespielt, besonders in der Gruppenphase war er sehr stark. In der Hauptrunde war Jamal etwas zu gierig und hat einige falsche Entscheidungen getroffen. Wenn er weiter dranbleibt und seine Trainingsleistungen bestätigt, kann er sich in den kommenden zwei Jahren, die er noch in dieser Altersklasse verbleibt, bestimmt noch weiter nach vorne spielen“.

Im Doppel spielten Tobias und Jamal erstmals miteinander und entsprechend stockte es vor allem zu Beginn auch noch ein bisschen in der Abstimmung. Allerdings steigerten sie sich von Runde zu Runde und schafften den umjubelten Finaleinzug.

Besonders das Spiel um die Medaille im Viertelfinale mit einem knappen 3:2 Sieg wird den beiden in Erinnerung bleiben. Im Endspiel reichten dann die Kräfte nicht mehr ganz und sie unterlagen gegen Verdonschot/von Burgsdorff mit 2:3 in den Sätzen. Hier wäre sogar fast noch der Sieg möglich gewesen, wenn der Start im fünften Satz nicht danebengegangen wäre.

Dennoch fasste Trainer Thomas Pellny die Geschehnisse treffend zusammen: „Die Silbermedaille ist ein großartiger Erfolg für die Beiden und war mein persönliches Highlight des Wochenendes“.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.