Neun Mitglieder hat der neue Seniorenbeirat. SPD-Miglied Johann Dülken will dort vor allem Erleichterungen im Seniorenalltag umsetzen. Dazu gehören längere Grünphasen für Fußgänger und die kostenfreie Nutzung des ÖPNV.

„Als Seniorenbeiratsmitglied werde ich mich besonders für altersgerechte Bewegungsmöglichkeiten im Straßenverkehr, Bordsteinabsenkungen (Stichwort Stolperfallen beim Überqueren der Straßen), altersgerechte Einstiegsmöglichkeiten in Busse und Bahnen auch mit dem Rollator, mehr Sicherheit durch längere Grünphasen bei Fußgängerampeln sowie die kostenfreie Nutzung von Bussen und Bahnen für Senior:innen einsetzen“, erläutert das frisch gewählte Mitglied des neuen Seniorenbeirats, Johann Dülken.

Darüber hinaus liegen ihm die Förderung von Mehrgenerationenwohnen sowie eine ausreichende Anzahl von Pflegekräften und eine soziale Betreuung der Bergisch Gladbacher Senior:innen am Herzen.

Bei der Seniorenwahl wurden insgesamt 9 Personen in den neuen Seniorenbeirat gewählt. Einer davon ist der Bensberger Sozialdemokrat Johann Dülken. Er wurde 1951 geboren, ist verheiratet, hat drei Kinder, die ihn auch schon zum sechsfachen Opa gemacht haben.

„Als aktives Mitglied der SPD, u.a. als stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft 60 plus kenne ich die Bedeutung des Wortes ‚Ehrenamt‘. 10 Jahre in der Entwicklungshilfe unterstreichen meine innere Einstellung zum Helfen. Soziale Gerechtigkeit ist für uns Senior:innen von großer Bedeutung“, so der Bensberger.

„Ich freue mich, dass mit Johann Dülken ein sehr engagierter Interessenvertreter für die Belange älterer Menschen in den Seniorenbeirat gewählt worden ist. Ich bin davon überzeugt, dass sein fachkundiger Rat, seine große Lebenserfahrung und seine offene und zugewandte Art die Arbeit des Seniorenbeirats entscheidend bereichern werden“, bekräftigt Klaus W. Waldschmidt (Vorsitzender der SPD-Fraktion Bergisch Gladbach).

„Ich möchte mich herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Mein Versprechen, mich für die Bergisch Gladbacher Senior:innen einzusetzen, werde ich nach bestem Wissen und Gewissen umsetzen. Danke für das Vertrauen“, betont Johann Dülken.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr geehrte Frau Roches,
    herzlichen Dank für Ihren Glückwunsch. Meine Devise im Leben war immer folgender: „Erfolg schreibt man mit 3 Buchstaben – T U N“
    Mit freundlichem Gruß
    Johann Dülken

  2. Sehr geehrter Herr Kickuth,
    herzlichen Dank für Ihren Glückwunsch. Der Seniorentreff ist mir bekannt und habe ihn auch schon besucht. Beim letzten vor der Corona-Kriese ging es doch um berühmte Bergisch Gladbacher Bürger:innen; Denkmäler und Grabsteine.
    Das war im Übrigen ein sehr interessanter und gut besuchter Vortrag.
    Ich werde mich auf jeden Fall für den Fortbestand einsetzen. Woran ist die Seniorenzeitung gescheitert?
    Nun zu meiner Person. Ja, ich bin von ganzem Herzen Sozialdemokrat. Ich denke und handele „sozial und demokratisch“. Ihre Bedenken, die Parteipolitik aus dem Spiel zu halten kann ich gut verstehen und liegt auch nicht in meinem Sinne. Der Hinweis in meiner Vita galt im Wesentlichen darin darauf hinzuweisen, dass der Begriff „Ehrenamt“ für mich kein Fremdwort ist. Weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft.
    Wenn wir gemeinsam die schreckliche Pandemie überstanden haben, freue ich mich sehr Sie kennenzulernen und in Ruhe persönlich zu diskutieren.
    Mit freundlichem Gruß
    Johann Dülken

  3. Ich gratuliere Ihnen auch Herr Dülken. Ich lade sie ein, den Seniorentreff an jeden Ersten Mittwoch im Monat zu besuchen. Dort lernen Sie die Sorgen, Nöte und Wünsche verstärkt kennen. Ich hoffe, das diese Veranstaltung auch weiterhin vom neuen Seniorenbeirat unterstützt wird. Desweiteren würde ich den Versuch für eine Seniorenzeitung in Bergisch-Gladbach und dem Rheinisch- Bergischen Kreis nochmals angehen. Als Beispiel könnte die Seniorenzeitung in der Stadt Köln sein, die im letzten Jahr ihren Sechzigsten Geburtstag feierte. Ich wäre durchaus bereit, mich an einer Umsetzung zu beteiligen. Einige Mitglieder des Seniorenbeirat wissen, wie ich zu erreichen bin. Wünsche noch einen schönen Tag und lassen Sie in dem Beirat die Parteipolitisch aus dem Spiel. Es geht um die Sache und nicht um politische Machtkämpfe. L.G. Hansjörg Kickuth

  4. Herzlichen Glückwunsch zur Wahl in den Seniorenbeirat, lieber Herr Dülken. Es gibt mir Zuversicht, SIE dort zu wissen.
    Viel Erfolg und Beste Grüße,
    Ursula Roches