Hinweis der Redaktion: Bei diesem Beitrag zum Thema Masken handelt es sich um einem April-Scherz! Leider hatten wir unterschätzt, in welcher Weise kleine Ausschnitte aus diesem Beitrag in den sozlalen Medien geteilt werden und damit zu Verunsicherung führen. Der Beitrag selbst und die offensichtlich bearbeiteten Fotos sprechen für sich. Kurze Ausschnitte sind dagegen irreführend. Dass wir dafür das Material geliefert haben, dafür entschuldigen wir uns.

In Bergisch Gladbach gibt es derzeit KEINE Masken-Pflicht. Ob Sie eine Maske tragen, und damit Ihre Mitbürger schützen, ist Ihnen überlassen. Bitte nutzen Sie dafür keine medizinischen Masken, solange diese Mangelware sind. Sondern nähen sie selbst welche, oder nutzen Sie ein Tuch.

Ihr Georg Watzlawek für die Redaktion

PS. Falls Sie diesen Beitrag geteilt hatten, dann teilen Sie bitte auch diese Klarstellung.

Der ursprüngliche Beitrag:

Der nächste Schritt im Kampf gegen Corona wird die Masken-Pflicht. Schon jetzt bereitet die Stadt Bergisch Gladbach ihre Bürger:innen offenbar darauf vor. Mit einer Kampagne, die unterschwellig wirken soll. Das Tragen einer Masken wird so von der Ausnahme zur Norm. Schauen Sie selbst.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

109 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Und jetzt? Alle (fast) laufen mit Masken rum – und zwar mit echten. Eigentlich müsst es den meisten Kommentatoren doch inzwischen peinlich sein, wenn sie lesen, was sie da verzapft haben.

  2. Sehr geehrter Herr Hansen,

    Was wollen Sie mit Ihren Spreu-Feststellungen “Hier sondert sich die Spreu vom Weizen” und “Nur Mut, Georg Watzlawek, so sondert sich die Spreu vom Weizen” im Klartext sagen?

    Wer oder was ist die Spreu und wer oder was ist der Weizen?

  3. Die Auseinandersetzung in den Kommentaren zum Aprilscherz ist sehr spannend: Kritik einerseits und Zustimmung andererseits – beide ok und akzeptabel. Daneben aber steigern sich Leser:innen in maßlose und unqualifizierte Äußerungen (“Fake-News”, “Lügenpresse”, “Schande auf Sie”, “Blöder Aprilscherz”, “doof und einfallslos”, Lächerlichkeit hoch 10″ etc.), rücken die Verfasserin sogar in die Nähe von Verbrecher, unterstellen ihr die Absicht, “… Hamsterkäufe und Chaos auslösen” zu wollen. Hier sondert sich die Spreu vom Weizen.
    Offensichtlich gering informierte Menschen, die die breite öffentliche Diskussion in allen Medien (Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen) nicht wahrgenommen haben, sind auf einen Scherz hereingefallen, reagieren humorlos und aggressiv, kündigen sogar die Abo-Kündigung an. Es wäre wünschenswert, wenn einige dieser Kommentator:innen (meist ohne Klarnamen) still in sich gehen und künftig qualifiziertere Beiträge liefern könnten.
    In meiner Mail von 00:20 Uhr am 2. April habe ich einige Fragen an einen Kommentator gestellt. Sie sind bisher nicht beantwortet. Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf.

  4. Was für eine Arroganz …
    (Spreu (!) Ich glaube, auch ich bin damit gemeint.)

    “Gering informierte Menschen, die offensichtlich den Artikel und die Bilder missinterpretiert haben – obwohl geübte Leser:innen die Montage und den leichtfüßigen Text am 1. April als einen Scherz hätten entlarven können – schwingen sich humorlos zu Richter:innen über Geschmack, Humor, Witz und Satire auf.
    Nur Mut, Georg Watzlawek, so sondert sich die Spreu vom Weizen.”

  5. Bei allem Respekt Herr Watzlawek, Ihr Aprilscherz hat nichts mit Satire zu tun. Hier ist mehr Fingerspitzengefühl gefragt.

  6. IGL: Nicht alle Aprilscherze funktionieren in Corona-Zeiten.
    Damit Aprilscherze in der aktuellen Situation erheitern und nicht den falschen Ton treffen, gilt vor allem die Regel: Hände weg von allem, was mit Corona zu tun hat.

    Artikel
    Kommentare 8
    Bildergalerie
    Karte

    April, April: Sind Scherze zu Zeiten von Corona fehl am Platz?

    Bundesgesundheitsministerium appelliert, Virus-Scherze zu unterlassen – 01.04.2020 09:56 Uhr

    NÜRNBERG/BERLIN – Darf man derzeit überhaupt noch Scherze machen, zum 1. April rumalbern, oder muss man sich da schlecht fühlen? Die Meinungen im Netz gehen weit auseinander. Derweil mahnt das Bundesgesundheitsministerium, zumindest das Scherzen zur Corona-Thematik zu unterlassen – aus einem ganz bestimmten Grund.
    “Heute wäre der perfekte Tag, alles als riesen Scherz aufzulösen”, twittert ein User. Der Frust zum 1. April ist enorm. Ist Humor gerade noch angemessen? (Symbolbild)

    “Heute wäre der perfekte Tag, alles als riesen Scherz aufzulösen”, twittert ein User. Der Frust zum 1. April ist enorm. Ist Humor gerade noch angemessen? (Symbolbild) © Kay Nietfeld, dpa

    Einen Aprilscherz als unangemessen abzutun oder zu verurteilen, hat einem bis vor einem Jahr noch den Stempel eingebracht, eine Spaßbremse oder ein Spielverderber zu sein. Doch in diesem Jahr, angesichts der weltweiten Corona-Pandemie, die auch in Deutschland zu massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens geführt hat, werden Forderungen laut, das Scherzen sein zu lassen. Das Bundesgesundheitsministerium rief im Vorfeld des 1. April 2020 dazu auf, Aprilscherze zur Coronavirus-Thematik vollständig zu unterlassen. Das haben SIE nicht gemacht. Enttäuschend. In Zeiten von Corona muss man beim Aprilscherz auf Klassiker zurückgreifen:
    „Denn eins ist sicher: Die Rente.”Das haben SIE nicht gemacht. Enttäuschend

    Hinweis der Redaktion: Dieser Kommentar wurde bearbeitet, eine persönliche Beleidigung entfernt. Bitte halten Sie die allgemeinen Regeln des gegenseitigen Respekts ein, auch im Internet.

  7. Es ist mir unbegreiflich, wie man sich über einen Aprilscherz so aufregen kann. Es ist mir auch nicht klar, wo der Humor im Rheinland geblieben ist. Es ist so wichtig gerade in so einer schlimmen Zeit mal für eine Minute zu lachen. Selbst während der schlimmen Kriegszeit hatte man den Humor nicht verloren. Oder ist es die Wut, dass man reingefallen ist? Verständnis fehlt mir da völlig, ich finde es einfach nur peinlich. Alles gut macht weiter so.

  8. Ali B ???, würden Sie mich schlau machen? Welche Amigos und womit “zu subtilen Werbezwecken finanzieren?
    Frau Bartkowiak, Sie scheinen das nicht verstanden zu haben. Der Aprilscherz wurde keineswegs über Corona oder deren Opfer gemacht sondern über die verwirrenden und ständig wechselnden Nachrichten aus Politik und Wissenschaft. Mundschutz oder nicht, nur infizierte oder besser alle, aus Stoff oder Kunststoff, wenn nicht kaufen können wenigstens selbst herstellen.
    Auch allen anderen, die sich hier ereifern sei gesagt, dass die teilweise unverschämten Kommentare in-gl völlig zu Unrecht angehen. Diese Sichtweisen können nur aus grundsätzlich negativer Einstellung, Unverständnis oder Dummheit entstehen!

  9. Bisher hatte man im Bergischen immer eine gute Portion rheinischen Humor. Das scheint manchen Leuten nun nicht mehr zeitgemäß.
    DER APRIL-SCHERZ WAR PRIMA UND AUCH FÜR DEN EINFACH GESTRICKTES TEN ANHAND DER BILDER GUT ZU ERKENNEN.

    Und: Ja, auch in solch ernsten Zeiten ist Humor und sind April-Scherze erlaubt.

  10. Schade, dass über ein so ernstes Thema wie Corona Aprilscherze gemacht wurden – auch von einem (eigentlich) seriösen Portal wie das Bürgerportal. Ich finde gut, dass Sie sich entschuldigt haben, aber Sie haben anscheinend nicht ganz verstanden, worum es eigentlich geht. Es war natürlich schlimm genug, dass Ihr Aprilscherz solche Ausmaße genommen hat, aber es ging noch viel mehr darum, ÜBERHAUPT KEINE Aprilscherze über eine Krankheit zu machen, die täglich Menschenleben fordert. Auch wenn Ihr Scherz nur 10 Leute erreicht hätte, wäre das schlimm genug gewesen. Vor allem wurde doch auch von öffentlichen Ämtern dazu aufgerufen, keine Corona-Aprilscherze zu machen!

  11. Ich lese „in-gl.de“ immer mal wieder und bin in Coronazeiten täglicher Leser geworden (ohne zu zahlen!). Da ich von Natur aus ein gutgläubiger Mensch bin, fiel ich direkt auf die Meldung rein (obwohl ich die – sehr gelungenen Fotos – als etwas seltsam empfand). Die Folge: ich habe meinem Mann und meinem Sohn von der kommenden Maßnahme unterrichtet und bin anschließend mit einer käuflich (jaaa, es gibt sie dann und wann) erworbenen Maske einkaufen gegangen – um andere zu schützen und um schon mal zu üben!!!!
    Abends las ich die Aufklärung. Ich musste nicht lachen, aber es hat mich einfach überhaupt nicht beschäftigt und jetzt frage ich mich: Warum? Warum regt man sich über eine Meldung auf, die inhaltlich gar nicht schadet.
    Wovor haben Sie Angst, wenn Sie diesen Scherz so verdammen? Vor Corona? Ja, das habe ich auch – schützen Sie sich und andere, indem Sie z.B. eine Maske tragen!
    Haben Sie Angst davor, eine Maske tragen zu müssen?
    Ein Tipp: das schützt Sie und andere.
    Regen Sie sich doch bitte in diesen Zeiten über Sachen auf, die es wert sind und vor allen Dingen: Bleiben Sie gesund!

  12. Über 97 Kommentare! Wahnsinn! Ich glaube, dass das Rekord ist. Das Engagement wünscht man sich auch bei wichtigen Themen.

    Man kann den Scherz für nicht gelungen halten. Ich finde den Aprilscherz auch nicht perfekt gelungen. Das darf man auch gerne per Kommentar mitteilen. Aber dann sofort zusätzlich mit Begrifflichkeiten wie Lügenpresse und Fake News um die Ecke zu kommen …. das sind doch arg große Kanonen. Lügenpresse und Fake News sind natürlich eigentlich vollkommen richtige Bezeichnungen für einen 1.April Artikel, denn es geht um Lügen und vorgetäuschte Dinge. Aktuell haben beide Begrifflichkeiten aber auch weitere Assoziationen, denen sich die jeweiligen Poster bewusst sind.

    Die Tatsache, dass man an dieser 1. April Meldung die Seriosität und Verlässlichkeit des generellen Angebotes von in-gl beurteilen möchte, finde ich auch interessant bis absurd. Ich weiß überhaupt nicht, wie man das kann. Haben die, die das behaupten, ein Regelwerk im Kopf erstellt? Bei welcher Regel würde denn ein Haken gemacht, der einem zu dem Schluss kommen lässt? Etwas wie “Hat einen schlechten Aprilscherz gemacht” Ja, Haken. Ist das jetzt wirklich so schlimm, dass ich meine Unterstützung entziehe und Lügenpresse rufe?

    Bleibt nach Möglichkeiten zuhause! Lacht! (Lachen ist ja auch Medizin.) Bleibt gesund! Und ebenso wichtig: Bleibt positiv!

  13. Yildarim hat völlig recht. Diese Postille hält sich nur weil gewisse Amigos dies zu subtilen Werbezwecken finanzieren.

  14. Hallo Herr Hansen,

    um es mit Johann König (Comedy und Kabarett im Fernsehen) zu sagen, mein Name heißt Franz Becker. Proud to be Spreu from your point of view.

  15. Herr oder Frau Becker (warum eigentlich nicht mit vollem Klarnamen, wie andere auch?), Sie beurteilen die Qualität eines redaktionellen Portals bereits aus den Eingangszeilen der der Meldung und fällen ohne Kenntnis des Artikels ein Urteil. Würde es Ihnen helfen, wenn die Hinweise „Satire“, „Nachricht“, „Pressemitteilung“, „Kommentar“ etc. jeweils schon in Klammern in der Eingangsbox stehen würde? Warum fordern Sie den Beleg von Karikaturen von Herrn Merkle, um dann diese Belege als qualitativ besser und damit nicht vergleichbar zu kennzeichnen? Es gibt dort nach meiner Kenntnis Karikaturen, Witze und Kommentare jedweder Qualitätsstufen. Ich lese SPIEGEL, SZ, KStA, FAZ (im Netz), schaue Comedy und Kabarett im Fernsehen und surfe viel im Netz. Apodiktische Urteile sind kritisch. Zu guter Letzt: Was ist in Bezug auf Corona gefährlich, wenn in der öffentlichen Diskussion über das Für und Wider des Mundschutzes für alle Menschen deutlich erkennbare Tierskulpturen mit dem Mundschutz dekoriert werden? Vielleicht gelingt es künftig, den Ball flach zu halten.
    Von allen, die anonym oder halbwegs anonym Stellung nehmen, erwarte ich das offene Visier.

  16. Ich weiß nicht, ob es sein muß, in der Unsicherheit und Panik der Menschen wegen Corona, in so einer schweren Zeit, Witze darüber zu machen. In Form eines Aprilscherzes. Dabei hat man kein Feingefühl bewiesen.

  17. Bei mir steht in der Eingangsbox meines Email Accounts folgende Zeile …

    Bürgerportal: Der T. Die Masken-Pflicht kommt – 3. Todesfall / Kurzarbeit / Olivenhof / Guten Morgen 6:59 AM

    … wahrscheinlich wie bei allen anderen Abonnenten auch. Ich kommentiere sie nicht weiter, weil ich meine, die Zeile spricht für sich.

  18. Ein Teil der humorlosen Kommentare wird immer absurder. So wird mit Kündigungen gedroht, Unterstellungen über die Qualität der redaktionellen Arbeit in die Welt gesetzt. Gering informierte Menschen, die offensichtlich den Artikel und die Bilder missinterpretiert haben – obwohl geübte Leser:innen die Montage und den leichtfüßigen Text am 1. April als einen Scherz hätten entlarven können – schwingen sich humorlos zu Richter:innen über Geschmack, Humor, Witz und Satire auf.
    Nur Mut, Georg Watzlawek, so sondert sich die Spreu vom Weizen.

  19. April April war immer so – soll auch in Corona – Zeiten so bleiben.
    Wer keinen Spass vertragen kann, kann sich auch gleich eingraben. Sicher ist sicher.
    Die Italiener schicken gerade Videos rum, in denen alle Mitglieder der Familie, jeder für sich, egal wo er/sie lebt, ein Stückchen zu einer Musik tanzen. Der Nächste fängt mit der Pose an, mit der die Vorgängerin aufhörte. Sehr schön. So kommt die Familie virtuell zusammen. Ist das Glas halb voll oder halb leer?

  20. Sehr geehrte Frau /Herr Becker, so unterschiedlich können Empfindungen sein, wir hören bzw. sehen das gleiche und verstehen gerade vor dem Hintergrund unserer persönlichen Empfindungen mitunter verschiedene Dinge! Nichtsdestotrotz, Danke, das Sie sich die Mühe gemacht haben die einzelnen Links anzuschauen, auch wenn wir in der Wahrnehmung zu unterschiedlichen Bewertungen kommen. Einen schönen Abend noch und bleiben Sie gesund!!!

  21. Sehr geehrter „Yildarim”, ist diese (Falsch-)Information so brisant, dass Sie für die Anonymisierung das Tor-Netzwerk nutzen müssen?

  22. Kommentare, in denen Mitdiskutanten persönlich angegriffen werden, haben wir gelöscht. Und werden es weiterhin machen.

  23. Es ehrt Sie, dass Sie Ihrem Aprilscherz einen Hinweis folgen lassen, es ist aber nicht nötig, denn es gab schon immer Menschen, die Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung nicht verstanden. Jeden Tag werden per WhatsApp oder andere Medien Corona-Witze gemacht und hier soll das nicht gehen zum 1. April? Zu Ihrer Stärkung werde ich ab sofort Fördermitglied.

  24. Zum glück gibt es alternativen wie diesen Bergischen Impuls oder so damit ich mir nicht so einen blödsinn anhören muss…

  25. Kein Kommentar: Ganz klar unter der Gürtelinie. Sie haben mich verloren. Ich werde sofort dieses Abonnement kündigen.

  26. Kindergarten hier oder was ,, soll das eine April-Scherz sein verdamtnochmal.
    wann wollt ihr eure arbeit zu ernst nehmen..
    ich werde jetzt sofort die abonnement kündigen..
    keine lust auf sowas schwachsinniges..

  27. Liebes Bürgerportal, diesen Shitstorm habt ihr nicht verdient. Lasst euch nicht beirren und macht weiter so!

  28. Die Redaktion ist Lächerlichkeit hoch 10. Anstatt den Bericht runterzunehmen packen die einen “Hinweis” drauf haha. Aber natürlich muss er online bleiben damit schön die alten Knackis was zum Lachen haben weil ja nur DIE Humor verstehen und alle anderen die natürlich nicht die Bilder gesehen haben machen sich selbst Panik. Diese ganze Seite ist für über 70 Jährige. Alt und unprofessionell! Weg damit ganz ehrlich Lügenpressen müssen bestraft werden auch wenn das anscheinder “HUMOR” ist. Ich stimme Paulaa JÖ. zu.

  29. Tja Herr Merkle,

    die von Ihnen gelieferten Beispiele …

    https://www.badische-zeitung.de/karikaturen
    https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2020/mar/18/coronaviral-the-best-memes-tweets-and-cartoons-to-get-you-through-open-thread
    https://nzzas.nzz.ch/notizen/bildstrecke/chappatte-wochenkommentar-karikaturen-ld.146399
    https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/opinions/amp-stories/ann-telnaes-working-from-home-during-the-coronavirus-threat/
    https://www.spiegel.de/fotostrecke/cartoon-des-tages-fotostrecke-142907.html

    … bereiten mir in der Tat viel Vergnügen und verbiegen mir in keinster Weise meinen Humor. Diese Beispiele spielen in einer ganz anderen Liga als der missratene Aprilscherz von in-Gl.de. Sie sind nämlich dazu ganz entgegensetzt, d.h. unterhaltsam, humorvoll, auch satirisch, nicht peinlich, nicht zweideutig, nicht falsch und nicht fake/d.

    Legen Sie doch mal den gleichen Maßstab, den Sie bei Ihrer Auswahl Ihrer Beispiele angelegt haben, an den hier kontrovers diskutierten Aprilscherz an.

  30. Und wieder ein gutes Beispiel dafür das dieses Portal eine reine OneManShow ist und keinerlei Qualitätssicherung betreibt.

  31. Sehr geehrte Magdalena P.
    Wer Sie auch immer sein mögen; ja mitunter bin ich ein Witzbold.
    Aber in diesem Fall meine ich es durchaus Ernst – zumindest habe ich aus genau diesem Grund nicht nur einen gekürzten Namen gewählt. Kostenlos mitlesen und Komentare abgeben, …. das ist die leichteste aller Übungen, das kann wirklich jeder/jede ………… wie auch immer – ich stehe zu meiner Meinung und bin im Gegensatz zu Ihnen auch noch bereit dafür zu bezahlen.
    Schönen Tag noch….. ;-)

  32. Für eine Panik reicht manchmal eine Kleinigkeit. Erst recht, wenn die Massen so verängstigt sind wie derzeit. Vielleicht wollten sie aber auch absichtlich Hamsterkäufe und Chaos auslösen. So etwas kann schnell in Gewalt enden.

    Die Corona-Krise holt Großartiges aus den Menschen hervor: Hilfe für andere, Umsicht, die Bereitschaft, sein eigenes Leben einzuschränken. Aber sie weckt auch böse Geister, die in den sozialen Netzwerken mit der Situation spielen.

    Falsche Warnungen. Und mit Netzfreiheit hat das auch nichts mehr zu tun. Fake News in solch einer Situation sind ein Verbrechen. Und wer sie teilt, hilft Verbrechern.

    Wenn dieser Albtraum vorbei ist, wird man die Konsequenzen aus der Krise ziehen müssen. Ganz sicher muss dazu auch eine Regelung zur Strafbarkeit von Fake-News gehören. Bisher wird man nur belangt, wenn man im Netz Personen beleidigt oder verunglimpft. Falsche Tatsachenbehauptungen aber sind straffrei. Es sei denn, sie schadeten der Bonität von Unternehmen.

    Ob man der ganzen Gesellschaft schadet, ist egal. Im Infektionsschutzgesetz ist dazu nichts geregelt. Bisher darf man sich auch noch in der Anonymität des Netzes verstecken. Auch das muss geändert werden, jedenfalls im Katastrophen- und Krisenfall. Netzfreiheit hin oder her.

    Schande auf Sie !(igl)

  33. Habe es flüchtig gelesen und auch für bare Münze genommen. Ist ja gar nicht so unrealistisch. Das Schlimme ist, dass das in Aussicht stellen einer allgemeinen Maskenpflicht, wie in Österreich, für viele Menschen eventuell auch eine Verschärfung der Situation suggerieren kann… und damit wieder Ängste schürt… Blöder Aprilscherz in dieser Zeit!!!

  34. Bravo, Manfred so ist es! Hier wollte jemand nur Aufmerksamkeit. #igl=lügenpresse

  35. Trauig, bis lang wart ihr eine gute Informationsquelle. Selbst die Regierung hat darum gebeten alle Aprilscherze zum Thema Corona zu unterlassen.
    Beitrag ist so richtig daneben!
    Auch die Gegendarstellung mach die Sache nicht besser. Selbst der kleinste Poster weiß: Erst denken – dann posten.

  36. Ey iGL wisst Ihr, was Ihr gerade verloren habt?

    Mein Vertrauen und viele Leser!

  37. Selbst am 1. April ist es durchaus hilfreich, beim Lesen von Berichten und beim Ansehen von Fotos, den gesunden Menschenverstand zu nutzen. Dann kann man meist durchaus erkennen, ob es sich um einen Aprilscherz, einen wahren Bericht oder um Fake News handelt. Dieser gesunde Menschenverstand hilft auch im Alltag sehr häufig, scheint aber in Zeiten der medialen Reizüberflutung häufig Schaden zu nehmen. Ein wenig Humor hilft übrigens auch, nicht nur am 1. April, auch im Alltag und auch in schwierigen Zeiten. In diesem Sinne, weiter so….. und bleiben Sie alle gesund.

  38. “Für mich ein Grund diese Portal ab sofort monatlich zu unterstüzen!” (Merkle)
    Sie sind ja ein Witzbold! Ich soll für eine Internetpräsenz bezahlen welche Fake-News als Humor abstempelt? Geht es Ihnen eigentlich noch gut? Bestimmt stecken Sie unter der gleichen Decke wie dieses ganze “BÜRGER”-Portal. Total lächerlich!

  39. Ich finde den Aprilscherz lustig, vor allem über den Teil “Mit einer Kampagne, die unterschwellig wirken soll.” könnte ich mich kaputt lachen. Liebes Redaktionsteam, verlieren Sie nicht den Humor, weiter so!

  40. Herr Merkle,

    Sie sagen “Schau wir uns doch mal die renomierten nationalen und auch internationalen Druckwerke an: überall liefern seit Tagen anerkannte Zeichner Cartoons zum Corona-Thema ab – mitunter hart an der Grenze …”

    Bitte seien Sie so freundlich und bringen Sie Belege bzw. Beispiele (z.B. in Form von Links) für Ihre Feststellung. Danke.

  41. Ich lache jeden Tag zigfach über Corona – Witze, Karrikaturen, Satire … – aber die von in-gl.de heute war einfach zu doof und einfallslos.

  42. Sehr geehrter Herr Merkle, vielen Dank für Ihren Kommentar, der in weiten Teilen der Haltung der Redaktion entspricht. Im letzten Teil vermuten Sie jedoch etwas falsches: keiner unserer Sponsoren oder Anzeigenkunden hat uns kritisiert oder auf uns eingewirkt. Darauf hätten wir auch nicht reagiert. Aber wir haben uns die Sekundärwirkungen angeschaut – und uns dann für eine Schadensbegrenzung entschieden. Das haben wir ja auch offengelegt. Danke für Ihre Unterstützung! Die Redaktion

  43. Ich bin beunruhigt!

    Was ist hier heute geschehen?

    Was ist das noch wert, was wir unsere „Kultur“ nennen?

    Heute, am 01.04.2020, dem ersten April, wird wie jedes Jahr an diesem Datum, jemand in den April geschickt (hier, ohne nähere Erläuterung an dieser Stelle – denn das setzte ich jetzt mal als bekannt und Allgemeingut voraus) – aber was ist hier und heute, in diesen Corona-Zeiten geschehen?

    Eine uns allen bestens bekannte – wir lesen sie ja täglich – und seriöse Publikation, bedient dieses Kulturgut/Tradition und bringt eine „Satirische Meldung“.

    Jeder/Jede aus unserer Region sollte an diesem Datum , zweifellos jede Meldung in den Medien zunächst mit einem Zwinkern in den Augen lesen und anschließend für sich auf Glaubwürdigkeit sortieren – so war es zumindest in den zurückliegenden Jahren. Und das hat in der Regel auch immer funktioniert – gut – einige Zeitgenossen haben diese, bewußten „Falschmeldungen“ schon immer für bare Münze genommen – aber genau darin lag in der Regel der Reiz – sonst hätte man/frau es auch lassen können….

    Das Bürgerportal hat heute in bester Tradition eben dieses bedient. Trotz der für viele schweren , ja mitunter schlimmen Zeiten – aber genau deshalb ist es wichtig nicht den Humor zu verlieren!

    Schau wir uns doch mal die renomierten nationalen und auch internationalen Druckwerke an: überall liefern seit Tagen anerkannte Zeichner Cartoons zum Corona-Thema ab – mitunter hart an der Grenze und keiner aus diesem Portal erhebt seine/ihre Stimme…..

    Soweit meine ganz persönliche Meinung.

    Was mich allerdings beunruhig ist die Tatsache, das hier bereits einige Stunden nach der Veröffentlichung dieser offensichtlich satirischen Meldung, eine Entschuldigung eingestellt wird. Ist das noch unabhängiger Journalismus? Oder haben potente Sponsoren (siehe Kommentare) bereits Druck ausgeübt?

    Für mich ein Grund diese Portal ab sofort monatlich zu unterstüzen! In der Hoffung das hier alle gesundt bleiben und ihren Humor nicht verlieren….

  44. Dieser Witz ist vollkommen unlustig, enttäuschend, fehlgeschlagen und deplaziert! Auch wenn das ein April Streich ist, sind haben die Empfelung des Bundesgesundheitsministeriums vollkommen nicht beachtet und das noch als
    “Nachrichtenportal”.
    Zum 1. April warnt das Bundesgesundheitsministerium vor Scherzen oder Falschmeldungen rund um das Coronavirus.
    Aprilscherze und erfundene Geschichten könnten “zur Verunsicherung beitragen und genutzt werden, um Falschmeldungen zu verbreiten”, schreibt das Ministerium. Und das habnen SIE gemacht

  45. Ich finde das unmöglich in diesen schweren Zeiten auch noch solche Scherze zu machen! Nicht lustig auch wenn die Bilder auf den ersten Blick unnatürlich wirken.

  46. Ich verstehe das sehr wohl als Satire und Humor, aber als unterirdisch schwache/n und schlechte/n und folglich als vollkommen fehlgeschlagen und deplaziert. Und das übrigens, obwohl ich Rheinländer und kein Imi bin (schreibt sich übrigens mit nur einem ‘m’ und nicht ‘mm’, weil es sich von dem Wort ‘imitiert’ ableitet). Ich versuche mich zu beherrschen, nicht noch einen Kommentar zu schreiben. Alles Gute!

  47. @ Kajo Höffken Es geht hier nicht nur um die Bilder sondern auch um den Text ansich. Er wurde so verfasst, dass man auf dem ersten Blick nicht erkennt ob es Spaß ist oder eine seriöse Nachricht. Die Bilder sind Fake und das erkannt man aber wenn man als Leser den Bericht liest ist es nicht zu identifizieren. Zitat: “Schon jetzt bereitet die Stadt Bergisch Gladbach (…)darauf vor.” sagen sie mir doch bitte wieso ich und die anderen Leser es nicht glauben sollte wenn es doch anscheined die Stadt schon macht?
    Sehr schlechter Witz und unnötig in so einer Zeit. Da hilft auch kein Spaß… IGL hat mich wieder einmal enttäuscht.

  48. Ich räume ein, dass ich jedenfalls zunächst irritiert war, aber dann …. Ich finde Ihren Artikel total klasse! Und ich unterstelle, diejenigen, die nicht darüber lachen können – sorry, aber die gehen vermutlich auch ansonsten zum Lachen in den Keller.
    Christof Sauer

  49. Diejenigen, die das nicht als Satire und Humor verstehen ( alleine anhand der Bilder ) kommt nicht aus dem Rheinland, sondern alles Immis !!!!

  50. Völlig okay, der Scherz. Und eine gelungene Fotomontage, die so gemacht wurde, dass wirklich jeder erkennen kann: Hier handelt es sich um eine nicht ernst gemeinte Satire. Gerne mehr davon in diesen depressiven Zeiten. Und: Wer am 1. April nicht auf so etwas gefasst ist, dem ist nicht zu helfen.

  51. Man muß ja nicht gleich seine Gewohnheiten über den Haufen werfen. Auch nicht zum 1. April. Ich denke mal, daß die, die nun sauer reagieren, auch die sind, die diese Angelegenheit eher geglaubt haben als nicht.
    Ach: Was wäre das darstellungsmäßig für ein Redaktions-Scherz geworden, wenn nicht Sars-Cov-2, sondern die Cholera oder so, stark grassiert?
    Es hätte also schlimmer kommen können, mit dem 1. April.

  52. Gratulation dem Redaktions-Team! Endlich mal etwas Kreatives zum Lachen in dieser aktuellen gesundheitsgefährdenden Phase, in der stündlich besorgniserregende Nachrichten in den Medien von morgens bis zur späten Abendstunde verbreitet werden.
    Dafür müssen Sie sich nicht entschuldigen. Und…Lachen ist immer noch eine gute Medizin – mit Charlie Chaplin ist ein Tag ohne Lachen ein verlorener Tag!
    In diesem Sinne, freuen wir uns doch, dass es auch in dieser Zeit noch Anlaß für ein herzhaftes Lachen oder zumindest ein Lächeln gibt.

  53. Ich finde das unmöglich in diesen schweren Zeiten auch noch solche Scherze zu machen ich versuche schon überall verzweifelt eine maske zu bekommen weil ich Panik habe das ich sonst nicht mehr einkaufen gehen darf.

  54. Ein April-Scherz, bei dem nicht mindestens 10 Leute heulen, ist kein guter Scherz! Daher hier alles richtig gemacht! ;-)

  55. Nicht lustig sondern unseriös. Ich werde ab heute ihre Beitrag nicht sofort als glaubwürdig unterstreichen. Und ich versuche Alternativen zu finden für eine GUTE und SERIÖSE Berichterstattung nicht wie sie. #notfunny

  56. EILMELDUNG – Soeben erreicht uns die Nachricht von der Gründung der Gruppe “GRIESGRAM – Moralinsaure Vereinigung”. Stammtisch jede Nacht ab Mitternacht in der Tiefgarage am Bergischen Löwen. Der Redaktion ins Stammbuch: Über Geschmack lässt sich vortrefflich streiten. Voraussetzung – man hat einen. Und: Was darf Satire? Alles. (Tucholsky)

  57. Ich glaube, einige Kommentare offenbaren, dass deren Autor:innen den Aprilscherz von in-gl.de nicht als Aprilscherz (auch nicht als Fake) wahrnehmen, sondern als wahre Nachricht. Was lernen wir daraus?

  58. Ich denke, es hätte lustigere Themen für einen Aprilscherz gegeben. Lachen gerne, aber so?
    Das Bundesgesundheitsministerium warnt vor Fake News und Aprilscherzen im Zusammenhang mit Corona und dies sollte – gerade von lokalen vertrauenswürdigen Unternehmen mit starker Medienpräsenz – besonders respektiert und auch unterstützt werden.

  59. Bitter wie leichtfertig Teile der Gesellschaft unreflektiert Meldungen weiterleiten, als Fakten präsentieren und dann noch mit eigenem Geschmack versehen. Leider ist dieses Phänomen nicht erst seit gestern / seit Corona zu beobachten. Wer sich mit dem Artikel beschäftigt hätte, hätte sehr schnell sowohl die Fotomontagen als auch den satirischen Hintergrund blicken müssen. Ich persönlich finde ihn sehr gelungen. Er hält der Gesellschaft erneut in diesem polarisierenden Thema den Spiegel vor. In diesem Sinne – bleiben Sie gesund!

  60. Bitte lesen Sie unsere Stellungnahme etwas weiter unten. Und vielleicht auch die anderen Kommentare.

  61. Ist das ernsthaft oder ein Aprilscherz? Kommt jetzt wirklich in Gladbach die Maskenpflicht? Wenn das tatsächlich ein Aprilscherz sein sollte, ist das eines seriösen Portals unwürdig!!!!

  62. An die Redaktion:
    Betreff:

    http://www.domradio.de/themen/soziales/2020-04-01/humor-ist-ein-sehr-wirksames-medikament-aprilscherze-der-corona-krise-historiker-gerade-jetzt

    und

    https://mail.google.com/mail/u/0/?tab=nm&pli=1#inbox/FMfcgxwHMZQqdGCJJtCJRVtLpJXbcXfl

    Die Masken-Pflicht kommt / 3. Todesfall
    Die Masken-Pflicht wird der nächste Schritt im Kampf gegen Corona. Schon jetzt bereitet die STADT BERGISCH GLADBACH ihre Bürger:innen darauf vor. Mit einer KAMPAGNE, die UNTERSCHWELLIG wirken soll. DAS TRAGEN EINER GESICHTSMASKE WIRD SO VON DER AUSNAHME ZUR NORM. in-gl.de

    Aprilscherze IN DER CORONA-KRISE? – Historiker: Gerade jetzt “Humor ist ein sehr wirksames Medikament”. Google will in diesem Jahr auf Aprilscherze verzichten. Doch Kulturwissenschaftler Hirschfelder empfiehlt: Gerade IN DER KRISE IST LACHEN angesagt.

    Unbestritten! Doch merke, Kulturwissenschaftler Gunther Hirschfelder sagt IN DER KRISE, wohlgemerkt IN DER KRISE … IN … und nochmals IN. Und selbstverständlich gilt (kennt doch jeder) Hirschfelders Feststellung “Humor ist ein sehr wirksames Medikament”.

    Aber Hirschfelders IN ist entscheidend für das richtige Verstehen von dem, was er sagt. Die im “Coronavirus in GL” versuchte Rechtfertigung mit Hilfe des “Humor”/”Lachen” Arguments ist ein Schuss ins eigene Knie, da sie die KRISE an sich zum Thema macht.

    Darüber hinaus ist der Passus von in-gl.de …

    “Schon jetzt bereitet die STADT BERGISCH GLADBACH ihre Bürger:innen darauf vor. Mit einer KAMPAGNE, die UNTERSCHWELLIG wirken soll. DAS TRAGEN EINER GESICHTSMASKE WIRD SO VON DER AUSNAHME ZUR NORM”

    … Falsch- und Fake-Information in reinster Form.

  63. Liebe Friederike gerade jetzt muss man sich den Humor bewahren, wenn man welchen hat. Es heißt ja, Humor ist, wenn man trotzdem lacht.
    Ihre Reaktion empfinde ich daher als viel dümmlicher.
    Wer meint, dass dieser Witz mit den Masken Angst schürt, sollte dafür sorgen, dass keiner damit rumläuft.
    Gerade jetzt wo wir nur schlimme Nachrichten bekommen ist es wichtig auch mal herzhaft zu lachen. Wem der Humor fehlt, kann das ja auch im Keller machen. Wir sollten sehr dankbar sein, dass wir nicht so schlimm betroffen sind wie die meisten Länder.
    Schönen Tag noch auch den Humorlosen

  64. 1.) Mal abgesehen davon, dass diese sehr gelungenen Aprilscherze Fotoshopprodukte sind, also nicht den wirklich Bedürftigen vorenthalten werden, finde ich es gut, dass erst die Kontaktverbote kamen und dann eine Maskenpflicht. Wenn damit der nächste Schritt, eine Ausgangssperre verhindert wird – der richtige Weg.
    2.) Für alle Griesgrämigen die Information: Mit Humor lassen sich auch Hemmschwellen überbrücken. Ich hatte jedenfalls beim ersten Tragen ein sehr komisches Gefühl.
    3.) Die Mangelware Profi-Masken sollten wir den Pflegebereichen lassen. Wohl dem der eine Nähmaschine hat und genug Stoff. Alte weiße Tischdecken ergeben z.B. schon viele Masken – für die Nachbarn gleich mit. Wir erleben gerade diesen tollen sozialen Effekt. Mit Waschen und Bügeln sind sie auch perfekt desinfiziert und unbegrenzt einsetzbar.

  65. Liebe Leser:innen, eigentlich lehnen wir es ab, Satire zu erklären. Aber besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Daher ganz offiziell: Ja, es ist ein April-Scherz. Und nein, wir haben dafür dem Gesundheitssystem keine Masken entzogen, es handelt sich um Fotomontagen.

    Wir halten den April-Scherz (wie ein Teil von Ihnen) für gelungen. Über Geschmack lässt sich (nicht) streiten, aber darüber hinaus haben wir mit dem Beitrag erreicht, dass Sie sich über Sinn und Unsinn von Gesichtsmasken Gedanken machen. Und darüber, welchen Nachrichten Sie trauen können und welche Sie hinterfragen sollten.

    Mit unserer Auffassung stehen wir zum Glück nicht allein. Aus einer sehr vertrauenswürdigen Quelle (Katholische Nachrichtenagentur) zitieren wir folgende Einordnung. Bleiben Sie gesund – und wachsam! Die Redaktion

    Gunther Hirschfelder, Professor für Vergleichende Kulturwissenschaft (Regensburg): „Wir erleben eine Hypermoralisierung. Nie war der Aprilscherz aktueller als heute. Gerade in Krisen ist Humor ein wirksames Medikament. Andere in den April zu schicken und zu testen, was Mitmenschen bereit sind zu glauben, ist eine gute Strategie zur Bewältigung der Krise. Die Tradition des Aprilscherzes Jahrhunderte mit zahllosen Krisen und Kriegen überlebt.”

    Die ganze, lesenswerte Einordnung, finden Sie auf der Website des Domradios:

    http://www.domradio.de/themen/soziales/2020-04-01/humor-ist-ein-sehr-wirksames-medikament-aprilscherze-der-corona-krise-historiker-gerade-jetzt

  66. Es heißt ja, Humor ist wenn man trotzdem lacht. Auf die vorangegangenen Kommentare möchte ich nur einwenden, dass man als mündiger Bürger in solchen Lagen nicht sofort nach staatlicher Vollversorgung durch Schutzmittel rufen sollte wenn die Selbsthilfefähigkeiten noch nicht ausgeschöpft sind. Es gibt im Netz inzwischen sehr viele gute Anleitungen zum Basteln von Mund-Nase-Schutz (MNS). Die von den Grünen hier verlinkte Anweisung ist gut und praktikabel. Es wäre ein schönes Zeichen der Solidarität, wenn handwerklich begabtere Bürger hier ihre weniger talentierten Mitbürgern unterstützen könnten. Es ist für mich also kein überzeugendes Argument jetzt von unausweichlichen Panikkäufen und Verstärkung des Mangels an MNS zu Lasten des medizinischen Personals auszugehen. Das MNS nur einen RELATIVEN und keinen ABSOLUTEN Schutz vor Viren bieten ist auch kein überzeugendes Gegenargument. Die bisher eher zurückhaltende Bewertung von MNS durch offizielle Stellen halte ich eher für eine Art Info-Triage, die auch der Kenntnis über die allgemeine Mangelsituation bei MNS geschuldet war. Maße mir keine virologischen Fachkenntnisse an, mute mir aber ausreichend naturwissenschaftliche Kenntnisse zu, um einige Sachverhalte nach eigener Logik zu bewerten. Coronaviren liegen in der Größenordnung wohl zwischen 100-200 nm. Aus Feinstaubuntersuchungen weiß man, dass Partikel unter 300 nm sich praktisch wie Luft verhalten, dh NICHT in kurzer Zeit absinken sondern sich eigentlich nur durch Adsorption an Oberflächen oder Auswaschung durch Regen vermindern. Dh für mich, dass nicht nur von den viel diskutierten, leichter abwehrbaren makroskopischen Tröpfchen, sondern auch von Virenaerosolen eine Infektionsgefahr ausgehen kann. MNS kann dabei (RELATIV) schützen , nicht durch klassische Größen-Filterung, sondern durch Viren-Adsorption auf Baumwollfaser oder A-Kohle. Da zur Zeit nur Fälle getestet werden die schon Symptome zeigen, muss man von einer sehr hohen Dunkelziffer von unerkannten Virusträgern ausgehen und muss deshalb auch von erhöhter Wahrscheinlichkeit belasteter Atemluft in geschlossenen Räumen, im ÖPNV, in Aufzügen usw ausgehen. Ich trage jedenfalls schon seit 2 Wochen bei notwendigen Einkäufen IM Ladengeschäft oder IN der Apotheke einen MNS, im Freien beim Spaziergang (unter Vermeidung von Kontakten) natürlich NICHT.
    Bleiben Sie gesund.

  67. Aus einigen Kommentaren kann man lernen, das es Menschen gibt, die niemals lachen wollen. Ich unterstütze voll und ganz die Kommentare von Frau Hartgenbusch und Herrn Havermann.
    Der Coronavirus ist zwar eine ganz ernste Sache, aber man darf auch nicht nur den ganzen Horrornachrichten , die von den Medien von morgens bis nachts gegeben werden nachgehen und sich hängen lassen. Das Leben geht weiter, und viel besser mit positivem Denken, und vor allem „ lächeln“, auch wenn’s manchmal schwer fällt.
    Danke Herr Waztlawek und Team für diesen „ganz gelungene Aprilscherz“, der einmal mehr gezeigt hat, das die meisten Menschen immer nur das negative im Leben sehen.

  68. Guter Gag ,
    Wer sich dadurch verunsichert fühlt und gleichzeitig fragt , wo es denn Masken gibt – der/die/divers- kann sich vielleicht das gebunkerte Toilettenpapier um den Kopf wickeln.
    Wie vertrüge sich denn Maskenpflicht mit dem Vermummungsverbot?

  69. Ein echter Aprilscherz
    Das bringt dich gar nichts.
    Es ist nur eine Geste und die mit Zwang?
    Noch mehr soziale Abschottung?
    Woher sollen all die Masken kommen.

  70. Diese sieben Masken fehlen vielleicht gerade in einen Altenheim und … .Ein sehr schlechter Scherz!

  71. Lächeln ist in ernsten Zeiten unzulässig. Wer laut lacht oder andere zum Lachen bringt oder auch nur mit einem Lächeln beglückt, wird mit dem bösen Blick oder einem miesepetrigen Gesicht nicht unter einem Tag bestraft. Die Maskenpflicht hilft, ein fröhliches Gesicht zu verbergen. Für alle Griesgrämigen eine Erleichterung.

  72. Sehr cooler Scherz! Lachen ist doch das Einzigste was noch bleibt. Jeder Tag an dem man nicht gelacht hat ist ein verlorener Tag

  73. Hilfreiche originelle Idee!
    Was Karneval üblich ist und Spaß macht, ist bei Corona mit Scham besetzt. Sich maskieren!
    Es müssen keine OP-Masken sein in weiß oder grün. Es dürfen bunte selbstgenähte Masken sein.
    Der Gewinn ist Schutz meiner Mitmenschen. Und Eigenschutz, dass ich mit meinen Fingern nicht ins Gesicht fasse, Nase, Mund, Augen und mich selber infiziere!
    Jeder normale Ausatemzug enthält Viren, falls ich infiziert bin. Die werden durch den Mundschutz zurückgehalten und gelangen auch von außen von meinem Gegenüber nicht direkt in meine Nase und in meinen Mund. Der Schutz ist nicht so perfekt wie bei einer Atemmaske, aber ein Virologe aus München hat gesagt, alles vor Nase und Mund ist besser als nichts!!

  74. Humor ist in Krisenzeiten besonders wichtig. Deswegen finde ich diesen Aprilscherz gut.

  75. “Aprilscherze oder erfundene Geschichten zu Corona am 01. April können zur Verunsicherung beitragen. Bitte helfen Sie mit, dies zu verhindern. Denn: Corona ist kein Scherz.” (Bundesministerium für Gesundheit). Diese Einschätzung des Bundesministeriums ist m.E. sehr weise und weitsichtig. VERUNSICHERUNG ist ein unangenehmes, krank machendes Gefühl. Sie sollten sich bei der Leserschaft mindestens entschuldigen.

  76. Verständlich ist das. Der Gesetzgeber hat dann allerdings Sorge zu tragen für eine ausreichende Versorgung mit dem Grundmaterial. Wo gibt es die Masken denn noch?
    Wer bitte soll dann eingeschränkt werden? Masken nähen ist nicht jedem Menschen in die Wiege gelegt worden.

  77. Ich finde diesen April”scherz” in Anbetracht der momentanen Situation mehr als dümmlich und geschmacklos. Es gibt viele andere, bessere und intelligentere Wege und Möglichkeiten, Humor zu behalten!!!!!!!

  78. Ja ja, der April, der macht was er will, auch mit den Meinungen. Neben den die Gesundheit schützenden Vorsorgemaßnahmen, Verhaltensweisen und dem Selbstschutz sollte man eins nicht vergessen: Den Humor. Miesepetriges Denken und Verhalten hilft niemandem während Lachen gesund ist. Wem das Lachen ob dieses Scherzes im Halse stecken bleibt, ist zu bedauern.

  79. Es gibt bessre Aprilscherze.Hiermit verunsichert man nur die Bürger der Stadt.

  80. Dann dürfen also nur noch diejenigen “Privilegierten” auf die Straße, die eine Maske besitzen???

  81. Super, dass Ihr auch in dieser Zeit noch Humor behaltet. Genau richtig! :-)

  82. Kleiner, absolut harmloser Scherz. So muss das ein. Wer die Bilder sieht muss es sofort merken, man wird also auch nur ansatzweise aufs Glatteis geführt.
    An alle die sich hier aufregen: Wir werden mit diesem Virus noch ewig zu tun haben. Ich habe nicht vor in dieser langen Zeitspanne auf kleine Späßchen zu verzichten. Sonnige Grüße

  83. Ich würde gerne jetzt schon eine Maske tragen, wenn ich denn wüsste , wo ich sie kaufen könnte.

  84. Lieber Herr Watzlawek & Team, danke für diesen gelungenen Aprilsscherz, der mir zum ersten Mal seit Wochen ein befreites Lachen entlockt hat – im Gegensatz zu den moralinsauren Kommentierungen.
    Liebe Leute, gestorben wurde immer – egal woran. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Aber wegen Covid-19 wird nun wegen jedes Verstorbenen, der alters- und krankheitsbedingt ohnehin auf der Friedhofszielgeraden war, ein Riesenfass aufgemacht. Ich befinde mich selbst im letzten Drittel der üblichen Lebenserwartung und empfinde es völlig in Ordnung, wenn “Freund Hein” anklopfen wird.
    Tragisch war jedoch, dass ich mich in den letzten beiden Jahren (als es noch kein Covid-19 gab!) von drei lieben Freunden verabschieden musste, die nicht einmal 50 Jahre alt geworden sind – Ursache Krebs, Herzinfarkt, MS. Das hat die Familien und die Freunde sehr schwer betroffen, wie immer, wenn ein Mensch von uns geht. Aber ansonsten hat sich niemand öffentlich darüber ausgelassen wie es derzeit bei jedem Corona-Toten geschieht, der uns medial permanent mehrmals täglich vorgerechnet wird.

  85. Was ist der Unterschied zwischen einem so aufgemachten Aprilscherz und Fake News?
    Richtig, es gibt keinen!
    Sie haben die Veröffentlichung des Gesundheitsministeriums vielleicht nicht gelesen. Bitte nachholen!

  86. Gelungene Aprilscherze sehen anders aus. Die Menschen sind schon verwirrt und besorgt. Da braucht es nicht noch ein Aprilscherz zum Covid-19.

  87. Finde diese Aktion sehr gut, glaube aber, dass sie am 2. April wieder zu Ende ist. Beste Grüße Robert Will

  88. Die Kommentierung von Matthias Bilo am 1. April 2020 um 07:37, trift den Nagel auf den Kopf!
    Da sollte man keine Witze machen.

  89. Hm, also ein Aprilscherz…schön und gut, aber über dieses Thema…nicht unbedingt angebracht. Es könnte ja tatsächlich dazu kommen. Und wenn, dann ich gespannt, wie die Regierung dies umsetzen möchte. Es sind noch nicht mal genug Masken für das Gesundheitswesen vorhanden. Wie soll dann die Bevölkerung versorgt werden? Natürlich aus eigener Tasche, da es ja eh keine Leute gibt, welche schon in Kurzarbeit sind und weniger finanzielle Mittel zur Verfügung haben als vorher…Und sich selbst eine nähen? Wir haben keine Nähmaschine. Wenn ich mir die Maske aus einem alten Tshirt nähen soll, kann ich mir auch einfach einen Schal vor das Gesicht binden. Bri gt genauso wenig…Und in dieser Situation Masken annehmen, von Leuten die diese freundlicherweise selber genäht haben, ohne zu wissen, ob sie infiziert sind oder nicht…auch keine Alternative…naja…mal sehen. Ich wünsche allen alles erdenklich Gute und viel Gesundheit!

  90. Als Aprilscherz grenzwertig!

    Die WHO, als auch der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit (Experte der ARD) haben gestern noch von eine Pflicht abgeraten.
    Die mediale Diskussion sollte dringend abkühlen und sich auf andere Dinge konzentrieren.

    WHO und Schmidt-Chanasit sagen, dass das falsche Tragen oder das Nicht-Waschen gefährlicher sein können.

  91. Sehr gut. Erst gestutzt, dann gelacht. Schön, dass es noch Menschen mit Humor gibt.

  92. Nur infizierte sollten außerhalb der Wohnung eine tragen.
    840000 Masken pro Woche, wo bitte kommen die her?
    Ich Rede nur von GL mit seinen 120000 Einwohnern.
    Und selbst das wäre nicht ausreichen sollte man die Masken nach Vorschrift tragen. Die Landesregierung schafft es doch noch nicht mal die wichtigsten Institutionen auszustatten.

  93. Baten nicht offizielle Stellen darum, von Corona-Aprilscherzen abzusehen, weil es gerade jetzt schwer genug ist, Fake-News von seriöser Berichterstattung zu unterscheiden? Das gerade Sie nun darüber scherzen, ist irritierend. Finde ich falsch.

  94. Prima, den Statuen Masken umhängen, aber die Leute bekommen nirgendwo welche. ‍

  95. Maskenpflicht schürt die Angst der Menschen! Es ist erwiesen, dass sie keinen Schutz für einen gesunden Menschen bietet. Warum lassen wir dies alles mit uns machen?