Der RSV Staubwolke Refrath startet als einer der ersten wieder ein öffentliches Radrennen, am Sonntag heißt es „Rund um Refrath“. Natürlich auf Basis der Corona-Schutzverordnung und mit Genehmigung des Gesundheitsamtes. Die Sportler freuen sich, nach langer Abstinenz wieder Rennluft zu schnuppern.

Dass in diesem Jahr vieles anders geworden ist, musste auch der Radsportverein Staubwolke Refrath in seiner Terminplanung hinnehmen. So musste die Austragung des seit 1952 regelmäßig am Himmelfahrtstag stattfindenden Rennens „Rund in Refrath“ zwar aufgegeben werden, nicht aber die Hoffnung auf eine Verschiebung in den Sommer.

Auf Basis der Corona-Schutzverordnung und mit Unterstützung der Stadt Bergisch Gladbach und des Gesundheitsamtes hat der Verein nun als einer der Ersten in der Stadt wieder eine Genehmigung erhalten, eine sportliche Wettkampfveranstaltung ausrichten zu dürfen, an diesem Sonntag (23.8.) mit dem Rennen „Rund um Refrath“.

Der Verein ist sich dabei seiner Verantwortung gegenüber den Teilnehmern und den Zuschauern bewußt. Der Vereinsvorsitzender der Staubwolke Bruno Zollfrank: „In diesen für alle merkwürdigen Zeiten ist es auch ein Zeichen dafür, dass wir mit Umsicht und Planung unter den jetzigen Bedinungen in der Lage sind, eine sportliche Veranstaltung durchführen zu können“.

Bemerkenswert ist auch, dass angesichts der wirtschaftlichen Probleme vieler Branchen die zahlreichen Sponsoren des Rennens, ihre Zusagen aufrechterhalten haben. Ohne ihre Unterstützung wäre die Durchführung einer solchen Veranstaltung nicht möglich.

Los geht das traditionelle Rennen am Sonntag 23.Aug. Um 11:00 mit dem Preis des Family Fitness Clubs für die Altersklasse der U15 über 16 Runden. Am Start auch Leo Eyberg und Lando Schneider, zwei Nachwuchsfahrer der Staubwolke.

Leon Arenz in Aktion

Auf dem 1,5 km langen Rundkurs mit Start und Ziel auf der Frankenforster Straße folgen um 11:50 mit gemeinsamen Start, aber getrennter Wertung der 100pro-Cup der Kreissparkasse Köln der Junioren U19 mit der männl. Jugend U17, die um den Preis der Brillengallerie Nixdorf fährt.

Hier steht mit Leon Arenz der aktuell erfolgreichste Radsportler der Staubwolke Refrath und letztjährige Landesmeister in der U15-Klasse auf der Straße, der Bahn, im Cyclo-Cross und im Zeitfahren am Start.

Um 13:00 starten mit den Schülern der U13 und U11 beim Preis der Bensberger Bank die Jüngsten. Die U13 suchen zusätzlich auch den Sieger im Eddy-Rachwal-Gedächtnisrennen. Mit Paul Herbeck, Lilly Pfender und den Geschwistern Jan und Lara Laudenberg sind bei den U13 gleich vier junge Talente der Staubwolke dabei.

Wenn um 13:40 die Frauen Elite gemeinsam mit den Juniorinnen U19 und der weiblichen Jugend U17 im Karl- und Hermann-Hansmeier Gedächtnisrennen in die Pedale treten, geht es in 34 Runden um den Preis der Six-Service und Dienstleistungen. Angesichts der bislang fast komplett abgesagten Rennen in dieser Saison kann ein illustres Teilnehmerfeld erwartet werden, das die Chance nutzen möchte, nach langer Abstinenz wieder Rennluft zu schnuppern.

Gleiches gilt für das abschließende Hauptrennen der KT/ Elite-Amateure und Amateure um den Preis des SUBARU Autohaus Baldsiefen über 75 km. Mit am Start sind hier auch die Staubwolkler Bastian Scholz und der starke Jan Madalinski, der 2019 den 5. Platz bei den Amateuren belegte und nach einem Jahr wieder zur Staubwolke Refrath zurückgekehrt ist.

Radrennsport ist sicherlich als kontaktfreier Sport einzuordnen. Um aber auch beim Start gebührend Abstand zwischen den Fahrern und Fahrerinnen zu gewährleisten, werden sie sich zunächst Formel 1-mäßig aufstellen. Nach einer neutralisierten Einführungsrunde erfolgt der scharfe Start dann fliegend mit dem Überfahren der Start-/Ziellinie.

Auf dem ehemaligen Denicotea-Gelände wird wie immer, wenn auch unter den Spielregeln des Hygiene-Konzeptes, für das leibliche Wohl der Besucher an Start und Ziel ausreichend gesorgt sein. Nach derzeitigem Stand werden zur Rückverfolgbarkeit etwaiger Infektionen die Zuschauer im Start-/Zielbereich, wie in der Gastronomie üblich, namentlich erfasst werden und müssen, dort wo ein Abstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann, einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Infos für Anwohner: Zwischen 8 und 18 Uhr besteht für alle Straßen der Rennstrecke (Frankenforster Str., Wingertsheide, Wickenpfädchen, Vürfelser Kaule) Halte- und Parkverbot. Zwischen 10 und 18 Uhr werden die Straßen für den öffentlichen Verkehr gesperrt sein. Umleitungen sind ausgeschildert. Die Buslinien 451 und 452 werden ihre Streckenführung ändern. Infos dazu hängen an den jeweiligen Bushaltestellen aus.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.