Bei einem FSJ Kultur bekommt man nicht nur spannende Kulturveranstaltungen zu sehen – auch Verwaltungsarbeit und Alltagsroutine gehört dazu. Bücher verleihen und wieder einsortieren, Besucher informieren und ab und zu bei einer Veranstaltung helfen – diese Aktivitäten machen Severin Janssens FSJ Kultur in der Stadtbücherei Bergisch Gladbach aus.

Severin Janssen hat sich die Stadtbücherei für sein FSJ Kultur ausgesucht, weil er schon seit mehreren Jahren dort Kunde ist und sehr gerne liest. Die Stadtbücherei sei außerdem eine wichtige Institution, sagt er.

+ Anzeige +

Der 18-Jährige hat dieses Jahr Abi gemacht, danach hat er Stellen für ein FSJ Kultur in der Region gesucht und ist in der Stadtbücherei am Forum gelandet, wo er seit Anfang September mitarbeitet.

,,Was viele Besucher nicht mitbekommen, ist dass viel Verwaltungs- und Büroarbeit gemacht werden muss,” erklärt Severin Janssen. Vor allem sortiert der FSJler Bücher ein – er hilft aber auch bei Veranstaltungen und gestaltet Broschüren.

Die Bücherei bietet oft Bilderbuchkinos an: es wird aus einem Kinderbuch vorgelesen und dazu werden Bilder an die Wand projiziert. In Zukunft wird Severin dabei auch mal aus einem Buch vorlesen.

Auch bei der Veranstaltung ,,Kinder erobern die Straße“ war Severin dabei. Dort haben Kinder mit Kreide auf die Straße gemalt, was sie sich für die Stadt wünschen. Den Kindern soll so eine Stimme verliehen werden.

Zum FSJ gehört ein eigenes Projekt dazu – aber da Severin erst vor knapp zwei Monaten mit dem FSJ Kultur angefangen hat, hat er in diese Richtung noch nichts geplant.

In der Bücherei kann man ganz selbstständig Bücher ausleihen und wieder abgeben. Bei Technikproblemen hilft der FSJler weiter, bei ihm kann man sich zu den Öffnungszeiten informieren und Bücher, Spiele oder Hörbücher ausleihen.

Severin kümmert sich auch um die Ausstellung der Bücherei, die den Lesern Grafic Novels, Comics und Mangas präsentiert. Er möchte den Besuchern zeigen, was die Bücherei im Bestand hat, und die thematische Vielfalt anschaulich darstellen.

Aussortierte Bücher verkauft die Stadtbücherei gerne auf Flohmärkten – das wird coronabedingt dieses Jahr schwierig. Vor allem, wenn jetzt noch die Kälte dazukommt. Auch Veranstaltungen gibt es im Moment nicht viele – einige Vorschriften müssten dafür eingehalten werden.

Viele Menschen geben Unmengen von Geld für Bücher aus – die Stadtbücherei sei vor allem für ärmere Familien wichtig, um den Kindern trotzdem das Lesen zu ermöglichen, sagt Severin. Eine riesengroße Auswahl gebe es dort, für Kinder sei die Mitgliedschaft kostenlos.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.