In Refrath entstehen 16 Eigentumswohnungen in Holzbauweise. Astrid Banken, Filialdirektorin Finanzierungen/Geschäftskunden der Kreissparkasse Köln in Bensberg, schildert die Vorteile nachhaltigen Wohnraums.

Die Kreissparkasse Köln hat die „Selbstverpflichtung deutscher Sparkassen für klimafreundliches und nachhaltiges Wirtschaften“ unterzeichnet. Dazu zählt für uns auch, Menschen zu unterstützen, die nachhaltigen Wohnraum erwerben möchten.

Ein gutes Beispiel dafür ist das Wohnbauprojekt „Grün.der.Zeit“ in Refrath, das ich Ihnen gerne näher vorstellen möchte. Die Kreissparkasse Köln und ihre Maklergesellschaft KSK-Immobilien sind Vertriebspartner der ersten Stunde. Bauträger dieses Neubauvorhabens ist die Rheinkarat GmbH aus Sankt Augustin.

Nachhaltig wohnen

In Refrath entstehen zwei neue Mehrfamilienhäuser mit 16 Eigentumswohnungen, die über zwei bis vier Zimmer und Wohnflächen von ca. 50 m² bis ca. 130 m² verfügen. Das Besondere daran ist die nachhaltige Bauweise: Beide Häuser werden in Holzständer- bzw. Holztafelbauweise ausgeführt. 

Holz als Baustoff bietet zahlreiche Vorteile – sowohl für die Umwelt als auch die Bewohnerinnen und Bewohner. Es schafft eine angenehme Wohn- und Arbeitsatmosphäre und bietet eine hohe Dämmleistung. Zudem schützt Holz das Klima, denn jeder Kubikmeter verbautes Holz bindet eine Tonne CO2. Zudem handelt es sich um einen nachwachsenden Rohstoff.

Bildquelle: Aust Manufaktur

Für die Wände und die Deckenkonstruktion wird regionales Fichtenholz verwendet, da es eine hohe Festigkeit aufweist und leicht zu bearbeiten ist. Für die Holzfassade wird eine farbbeschichtete Lärchenschalung eingesetzt. Lärche ist durch seine Langlebigkeit auch ohne Beschichtung als Fassadenholz ideal geeignet. Die Holzbauweise ermöglicht schlankere Bauteile und somit größere Wohnflächen bei gleichen Außenabmessungen im Vergleich zur konventionellen Massivbauweise. Zudem wird durch den Holzbau ein sehr geringer Energieverbrauch gewährleistet.

Bei diesem Neubauvorhaben wird nicht nur Wert auf ökologische Materialien, sondern auch auf Regionalität und den Materialkreislauf gelegt. Nicht nur das Lärchenholz, sondern auch die verwendete Grauwacke kommt aus der Region. Zudem werden zum Teil auch die bereits vorhandenen Materialien wie das alte Gartentor weitergenutzt. 

Auch der alte Baumbestand auf dem Grundstück bleibt erhalten und wird nicht abgeholzt. Stattdessen werden noch weitere Bäume gepflanzt, unter anderem Apfelbäume, Lärchen und Trauerweiden. Außerdem werden im Außenbereich viele Elemente ausschließlich „grün“ umgesetzt. So werden die Terrassen der Erdgeschosswohnungen nicht durch einen Zaun oder eine Mauer begrenzt, sondern durch Abstandsgrün. Der Sichtschutz erfolgt dabei durch Pflanzinseln.

Nachhaltig finanzieren

Die Kreissparkasse Köln unterstützt das Neubauvorhaben „Grün.der.Zeit“ mit Sonderkonditionen. So enthalten die über uns getätigten Finanzierungen automatisch eine bereitstellungszinsfreie Zeit bis zum 30. Mai 2022. Kundinnen und Kunden brauchen also keine Zinsen auf noch nicht beanspruchte Darlehensmittel zu zahlen – das schont den Geldbeutel während der Bauphase.

Durch die enge Partnerschaft mit der KSK-Immobilien war die Kreissparkasse Köln bereits während der Planungsphase ganz nah dran, so dass uns alle wichtigen Objektunterlagen bereits vorliegen. Für Kundinnen und Kunden hat das den Vorteil, dass sie die Unterlagen nicht mehr aufwändig selbst zusammenstellen und beibringen brauchen.

Gerade bei diesem Neubauprojekt bieten sich auch günstige öffentliche Fördermittel an, deren Einbindung die Kreissparkasse Köln stets für ihre Kundinnen und Kunden prüft. Da das Projekt nach dem KfW-Effizienzhaus-Standard 55 erbaut wird, hat jeder Kreditnehmer die Möglichkeit, bis zu 120.000 Euro über das KfW-Programm „Energieeffizient Bauen“ zu finanzieren. Voraussetzung ist die Einbindung eines Energieeffizienzberaters.

Je nach Laufzeit beträgt der Zinssatz zwischen 0,75% und 0,95% effektiv. Zusätzlich ist ein Tilgungszuschuss von bis zu 18.000 Euro möglich. Um auch hier die finanzielle Belastung während der Bauphase so gering wie möglich zu gestalten, können zwischen einem und fünf tilgungsfreien Jahren gewählt werden. 

Wer plant, die Eigentumswohnung selbst zu bewohnen, kann zusätzlich die Förderung in Form des „KfW-Wohneigentumsprogramms“ einbinden. Hier können Kreditmittel in Höhe von bis zu 100.000 Euro bei einem effektiven Jahreszins von 0,84% aufgenommen werden. Auch hier kann eine tilgungsfreie Anlaufzeit vereinbart werden, in diesem Fall zwischen einem und drei Jahren.

Die Kreissparkasse Köln und die KSK-Immobilien stehen Interessierten bei Fragen zum nachhaltigen Wohnen im Allgemeinen und zu dem Wohnbauprojekt im Besonderen gerne zur Verfügung.

Der Vertriebsstart für „Grün.der.Zeit“ ist kürzlich erfolgt, Ansprechpartner bei der KSK-Immobilien ist Dieter Essfeld, Tel. 0221 179494-23, neubau@ksk-immobilien.de.

Wenn Sie Fragen rund um die Finanzierung nachhaltigen Wohnraums haben, sprechen Sie uns einfach in einer unserer Filialen an oder nehmen auf einem anderen gewünschten Weg Kontakt zu uns auf. Unsere Experten erstellen gerne ein auf Ihre persönliche Situation abgestimmtes Finanzierungsangebot. Häufig ist bereits im ersten Gespräch eine verbindliche Zusage möglich.

Ihre Astrid Banken

Zur Person: Astrid Banken ist Filialdirektorin Finanzierungen/Geschäftskunden bei der Kreissparkasse Köln in Bensberg. Die ausgebildete Bankkauffrau und studierte Sparkassenbetriebswirtin ist bereits seit 2003 bei dem Geldinstitut beschäftigt. Ab 2007 war sie in der Hauptstelle am Kölner Neumarkt tätig und übernahm hier 2013 als Teamleiterin erste Führungsverantwortung.

2016 folgte ihr Wechsel nach Bensberg, wo sie als Filialdirektorin die Geschicke eines Sparkassenteams mit 15 Beraterinnen und Beratern sowie drei Auszubildenden lenkt.

Kontakt

Kreissparkasse Köln
Regional-Filiale Bensberg
Schloßstr. 46-48
51429 Bergisch Gladbach
Telefon:0221 227-7312
Mail: info@ksk-koeln.de
Website

Sie finden uns auch auf Facebook, Twitter, Instagram, Xing und Youtube

Die Kreissparkasse Köln betreut in ihrem Geschäftsgebiet – dem Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Rheinisch-Bergischen Kreis und Oberbergischen Kreis – rund eine Million Menschen in allen Fragen rund ums Geld. Sie bietet ein umfassendes Finanzdienstleistungsangebot für Jedermann – für Schüler und Studierende, Arbeitnehmer und Freiberufler, Kleinbetriebe und Mittelständler bis hin zum Großunternehmer. Jedes zweite mittelständische Unternehmen in der Region unterhält eine Geschäftsverbindung zur Kreissparkasse Köln.

Mit ihren Filialen, SB-Stellen und Mobilen Filialen als auch ihren Firmenkundendirektionen ist die Kreissparkasse Köln in der Region flächendeckend und bedarfsgerecht für ihre Kundinnen und Kunden präsent – so auch in Bergisch Gladbach. Die Sparkassenberater sind auf Wunsch gleichfalls telefonisch, per E-Mail oder Video- und Textchat unter www.ksk-koeln.de für Sie da – auf allen Wegen persönlich und nah.

Zum Selbstverständnis der Sparkasse gehört zudem ein intensives gemeinnütziges Engagement. So unterstützt die Kreissparkasse Köln Jahr für Jahr Initiativen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen über Spenden, Fördermittel aus der PS-Lotterie oder Ausschüttungen ihrer 14 Stiftungen – darunter auch zahlreiche in Bergisch Gladbach.

Weitere Beiträge der Kreissparkasse:

Kreissparkasse Köln

Die KSK betreut in ihrem Geschäftsgebiet – dem Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Rheinisch-Bergischen Kreis und Oberbergischen Kreis – rund 1 Millionen Menschen in allen Fragen rund ums Geld. Sie bietet ein umfassendes Finanzdienstleistungsangebot für Jedermann – für Schüler und Studierende,...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.