Der KonzertChor findet Wege, in der Pandemie aktiv zu bleiben: Nach dem Wandelkonzert zum Max-Bruch-Konzert wird jetzt Online geprobt. Foto: Detlev Thamm

707 unserer Leserinnen und Leser zahlen freiwillig einen monatlichen Beitrag, um die Arbeit der Redaktion zu unterstützen. Damit ermöglichen sie es uns unter anderem, mit Holger Crump einen Kulturreporter zu beschäftigen, der die Kunst- und Kulturszene in Bergisch Gladbach immer wieder in aufwendigen Beiträgen vorstellt, ergänzt durch Fotos von Thomas Merkenich.

Sie sind noch nicht dabei? Unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Abo!

Irgendwann wird der Sieg über Corona gefeiert werden. Darauf bereit sich der KonzertChor Bergisch Gladbach vor und hat unter der Leitung von Tanja Heesen mit Online-Proben für Georg Friedrich Händels „Te Deum for the Victory of Dettingen“ begonnen. Interessierte sind herzlich zum Mitsingen eingeladen.

+ Anzeige +

Zwar ist im Moment an gemeinsame Präsenzproben noch immer nicht zu denken und erst recht nicht an Konzerte. Irgendwann aber ist die Zeit des Abstandhaltens auch für Chöre vorbei. Und auf diesen Moment bereitet sich der KonzertChor Bergisch Gladbach aktiv vor.

Nach den positiven Erfahrungen mit den Proben via Zoom für das Wandelkonzert im vergangenen Oktober wagt sich der Chor nun an ein größeres Werk. Das sogenannte „Te Deum for the Victory of Dettingen“ von Georg Friedrich Händel soll mit großem Orchester den Triumph über die Pandemie feiern.

Hoffnungsschimmer für die Zeit nach Corona

Herrschaftlich und triumphal hat Händel sein Werk komponiert – zum Dank für die gewonnene Schlacht bei Dettingen. Sein Dank gilt Gott. Ihn lobt er gleich zu Beginn mit Pauken und Trompeten.

Und dennoch hat er auch leise und nachdenkliche Passagen in Erinnerung an die Opfer der Schlacht komponiert. Die Grausamkeit des Todes zeigt Händel durch abrupt abgesetzte Noten. Die Molltonart des folgenden Verses tut ihr Übriges.

Damit passt dieses Oratorium mit seinen emotionalen Höhen und Tiefen auch so gut zu dieser für uns alle sehr schweren Zeit – mit viel Leid und Tod, aber auch der Hoffnung auf ein baldiges Ende. Dieses positive Ende will der Traditionschor besingen und am „Tag X“ zur Aufführung bringen.

Viel Eigenengagement ist nötig

Bis dahin liegt aber noch viel Arbeit vor den Sängerinnen und Sängern. Einerseits in wöchentlichen Onlineproben unter Anleitung von Tanja Heesen, aber auch in Eigenregie müssen sich die Singenden das Werk aneignen – z. B. anhand von Audiodateien.

Tanja Heesen leitet die Proben des KonzertChors für Händels „Te Deum for the Victory of Dettingen“. Foto: Thomas Merkenich

Als drittes Element kommen Übungen zur Stimmbildung hinzu, die per Video zur Verfügung gestellt werden. Dieses Projekt setzt also viel Eigenengagement voraus und ist daher in erster Linie etwas für versierte Sänger*innen, die sich selbst anhand von Noten und Tondateien ihre Chorstimme aneignen können.

Interessierte sind herzlich willkommen

Alle Chorsängerinnen und Chorsänger, die Interesse haben, an diesem Konzertprojekt mitzuwirken, sind herzlich eingeladen, sich für die Proben anzumelden. Die Zoomproben finden immer am Donnerstagabend statt.

Bitte melden Sie sich per Mail: kontakt@konzertchor-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Chapeau, ein schönes Vorhaben, dessen Gelingen man sich nur wünschen kann und auf dessen Genuss man sich freuen kann. Ein Schelm aber, wer in der Wahl der Siegeshymne für die Schlacht von Dettingen eine Anspielung auf die mißratene europäische Aktion bei der Impfstoffbeschaffung sieht. Seinerzeit besiegte ein deutsch/englisches Heer die Franzosen. Heute waren wiederum Biontech/Pfizer und AstraZeneca erfolgreicher als Sanofi.