Foto: Daniel Beer

Ben Winkelmann engagiert sich als Ehrenamtler für das Hospiz am EVK. Dabei ist er erst 13 Jahre alt. Für ihn ist es selbstverständlich, als junger Mensch für die da zu sein, die am Ende des Lebensweges stehen.

Als junger Mensch am Anfang des eigenen Lebens für Menschen da sein, die am Ende ihres Lebensweges stehen. Für Ben Winkelmann eine Selbstverständlichkeit. Dabei ist er erst 13 Jahre alt. Ben engagiert sich als ehrenamtlicher Helfer für das stationäre Hospiz am Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach.

Die Nelson-Mandela-Gesamtschule, in der Ben derzeit die neunte Klasse besucht, fördert und fordert soziales Engagement von den Schülern. Die Wahl des 13-Jährigen, sich im Hospiz zu engagieren, ist aber eher ungewöhnlich. „Meine Mitschüler waren erst verwundert und viele wussten auch gar nicht, was ein Hospiz ist“, sagt Ben.

+ Anzeige +

Ganz zufällig kommt sein Interesse an der Hospiz-Arbeit nicht. Mutter Janine Winkelmann ist seit Jahren ehrenamtlich für das ambulante Hospiz „Die Brücke“ tätig und engagiert sich im Projekt „Hospiz macht Schule“, bei dem sich Grundschüler im Rahmen einer Projektwoche mit den Themen Sterben, Tod und Trauer beschäftigen.

Fotos: Daniel Beer

„Tod und Sterben ist in unserer Familie kein Tabuthema. Unsere Kinder werden in einem gesunden Maß damit großgezogen“, sagt Winkelmann. „Ben hat immer viel Interesse an meiner Arbeit im Hospiz gezeigt.“ Das Engagement ihres Sohnes freut die Mutter deshalb sehr: „Da habe ich offenbar positiv auf ihn abgefärbt.“   

Das Hospiz wird u.a. durch Spenden finanziert.
Spendenkonto: Hospiz am EVK, IBAN: DE04370626003601006137

Im stationären Hospiz am EVK ist Janine Winkelmann als Pflegefachkraft tätig. Ben kommt zweimal im Monat für zwei Stunden als Ehrenamtler und kümmert sich unter anderem um die Pflege des Aquariums. Besonders gerne backt er aber auch Waffeln für die Gäste oder verteilt selbst gemachtes Eis – sofern es die Corona-Pandemie aktuell zulässt.

„Die Gäste reagieren sehr positiv und sind neugierig, warum sich ein so junger Mann für ein Hospiz engagiert“, sagt Pflegedienstleiterin Monika Meihack. Ben führt im Gegensatz zu seinen erwachsenen Ehrenamtskollegen keine Sterbebegleitung durch. Dennoch sind es wichtige Erfahrungen, die er im Hospiz für sein Leben macht, sagt Ben.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.