Roman Salyutov spielt bei diesem Konzert nicht nur Klavier, der Musikwissenschaftler hält auch den Vortrag. Foto: Thomas Merkenich

Nach wie vor sorgt Roman Salyutov mit seinen musikalischen Freunden für Kultur im Lockdown. Beim nächsten Online-Konzert aus dem Schloss Bensberg stehen anspruchsvolle Musik und ein spannender Vortrag auf dem Programm.

Die von Pianist und Dirigent Roman Salyutov initiierte Reihe von Online-Musikprojekten im Schloss Bensberg reißt nicht ab – noch vor ein paar Wochen präsentierte der Künstler mit seinem Team ein Osterkonzert, nun steht eine weitere Produktion vor der Tür.

In einem spannenden Vortrag mit anschließendem Konzert will Salyutov auf das besondereVerhältnis zwischen einem der größten Komponisten des 20. Jahrhunderts, Dmitri Schostakowitsch, und dem sowjetischen Diktator Josef Stalin eingehen. Und dabei die Besonderheiten der Kulturpolitik in der Sowjetunion und die einzigartigen Wege der kulturellen Existenz unter totalitären Bedingungen erhellen.

Im Konzertteil erklingt das monumentale Quintett Op. 57 für Klavier und Streicher von Schostakowitsch, vorher ebenso detailliert erklärt.

Der Direktor des Althoff Grand Hotels Schloss Bensberg, Matthias Kienzle, unterstützt Roman Salyutovs Projekte und stellt seinem Musikerteam großzügig die Räumlichkeiten zur Verfügung.

Überregionale Reichweite

Ursprünglich hatte Salyutov diese Veranstaltung in der VHS Langenfeld geplant. Da aber Präsenzveranstaltungen nicht möglich sind, kam er auf die Idee, eine Kooperation zwischen Langenfeld und Bergisch Gladbach aufzubauen. Nun kann er über das Online-Format das Publikum überregional erreichen.

Diese Veranstaltung ist ab Mittwoch über Salyutovs Homepage ein paar Wochen lang abzurufen, was allen Interessenten eine hohe zeitliche Flexibilität bietet. 

Der „Eintritt“ kostet nur zehn Euro pro Person, nach der Anmeldung erhält man dann die Zahlungs- und Zugangsdaten per E-Mail zugeschickt. Anmeldungen unter salyutov@musik-kultur-gl.de.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.