Gottfried Böhm im Alter von 100 Jahren bei einem Gespräch mit dem Bürgerportal. Foto: Laura Geyer

Ein großer Künstler ist von uns gegangen. Der Architekt Gottfried Böhm verstarb am Mittwoch im stolzen Alter von 101 Jahren. Er war nicht nur ein begnadeter Architekt, sondern auch einer der wichtigsten Vordenker der modernen Stadt Bergisch Gladbach. Ein Nachruf.

Die Feierlichkeiten zu seinem letzten runden Geburtstag, die Schlaglichter auf sein beeindruckendes Lebenswerk warfen, liegen noch nicht weit zurück. Obwohl die Pandemie über uns hereinbrach und viele Pläne für das Jubiläumsjahr 2020 durchkreuzte, gelang es dennoch, zahlreiche Veranstaltungen zu Gottfried Böhms Ehren das ganze Jahr über stattfinden zu lassen. Nicht zuletzt in Bergisch Gladbach.

Das große Interesse der Bürgerinnen und Bürger auch außerhalb der Fachwelt machte eindrucksvoll deutlich, dass Gottfried Böhms Erbe zum festen Bestandteil unserer gemeinsamen Heimat geworden ist und die Menschen in ihrem Herzen berührt. Auf diese Weise zeigten seine Bauwerke im vergangenen Jahr einmal mehr die Kraft, Menschen einander näher zu bringen. Eine schöpferische Leistung, die höchsten Respekt und Anerkennung verdient. 

Böhms wichtigste Bauten in Bergisch Gladbach. Fotos/Collage: Karl-Josef Gramann

Mit Blick auf unsere Stadt muss darüber hinaus festgehalten werden, dass Gottfried Böhm nicht nur ein begnadeter Architekt, sondern auch einer der wichtigsten Vordenker der modernen Stadt Bergisch Gladbach war.

Mit seinen Entwürfen für die Pfarrkirche Herz Jesu, das Bensberger Rathaus, das Kinder- und Jugenddorf Bethanien und das Bürgerhaus Bergischer Löwe prägte er das Stadtbild so umfassend und nachhaltig wie kein anderer im 20. Jahrhundert.

Trotz aller Spaltungen und Differenzen, die die zurückliegenden Jahrzehnte unseres Gemeinwesens begleiteten, öffnete Gottfried Böhm stets den Horizont für neue Lösungen und Perspektiven. Mit Verständnis für die Vergangenheit und Vision für die Zukunft setzte er über alle Gräben hinweg mutige Denkmäler des Zusammenhalts.

Der Fotograf Karl-Josef Grumman hat sich auch die vielfältigen Details in Böhms Werk in Bergisch Gladbach sehr genau angeschaut:

Ein derart reiches Erbe aus der Hand eines großen Meisters bringt jedoch auch große Verantwortung mit sich. Gemeinsam ist es unser aller Aufgabe, die Erinnerung an die Botschaft seiner Kunst zu bewahren. Über ihre Gestalt aus Beton, Ziegel, Metall oder Glas hinaus mahnt sie uns zur Einigkeit im Glauben an das große Ganze. Verlieren wir uns nicht in Kleinigkeiten, sondern suchen wir das Verbindende, das Versöhnende. 

Feiern wir unsere Geschichte, unsere Gemeinschaft und die Vielfalt der Schöpfung. All das können, ja müssen uns die Bauten Gottfried Böhms auch in Zukunft lehren. Trotz der Bescheidenheit, die seine Person zeitlebens prägte, ist dies das wahrhaft himmlische Vermächtnis eines Jahrhundertarchitekten. 

Stefan Knecht

(geb. 1991) ist Architekturhistoriker und Autor der 2018 erschienenen Veröffentlichung „Gottfried Böhm in Bergisch Gladbach“. Die Architektur des Pritzker-Preisträgers inspiriert ihn jeden Tag aufs Neue.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.