Foto: Söhne von Gottfried Böhm (v.l.) Markus und Paul

Schon seit Januar diesen Jahres stand diese Begegnung ganz oben auf der Wunschliste von (Ex-)Bürgermeister Lutz Urbach: Aus Anlass des 100. Geburtstags hatte er um ein Treffen mit Professor Gottfried Böhm, dem Architekten des Bensberger Rathauses und des Bergischen Löwen, nachgesucht, um dessen Unterschrift im goldenen Buch der Stadt einzuholen.

Am 29. Oktober fand der Termin nun statt. Gottfried Böhm, unterstützt von seinen beiden Söhnen Paul und Markus, empfing den Bürgermeister auf der Terrasse seines Hauses in Köln-Marienburg. 

Nicht nur eine knappe Unterschrift leistete der Jubilar, sondern plauderte anschließend auch freundlich und locker mit seinem Gast, über seine Bergisch Gladbacher Bauten, über Erinnerungen an die Stadt und den Stellenwert, die seine Werke heute in der Stadt noch haben.

Als Urbach berichtete, dass sein Besuch eine seiner letzten Amtshandlungen vor Ende seiner Bürgermeisterzeit sei, fragte Böhm aber auch interessiert nach: „Was werden Sie tun mit Ihrem Urlaub?“

Schneller als erwartet ergab sich dann eine „Urlaubsbeschäftigung“ für das scheidende Stadtoberhaupt, als Sohn Markus die Begleitbroschüre der Wanderausstellung „Drei Generationen Böhm“ zeigte, die zurzeit in Mindelheim gastiert, verbunden mit der Frage: „Könnten Sie sich vorstellen, die in Bergisch Gladbach zu zeigen?“ Urbach war begeistert und versprach, sich auch gern ehrenamtlich zu kümmern. 

Die Unterschrift im dicken Buch gut konserviert, trat der Bürgermeister schließlich wieder die Heimfahrt an. Zum Abschied warb der Senior der Böhm-Dynastie noch einmal mit einem Augenzwinkern für das Familienunternehmen: „Wenn Sie mal wieder ein Rathaus bauen möchten, melden Sie sich gern bei uns!“ 

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ein ECHTER Superstar unserer Zeit – anerkannt und verehrt aber zu unserer Zeit ganz sicher weitgehend verkannt.