von links: Sandra Brauer, Museumsleiterin; Dr. Jens Berthold, LVR; Peter Schönfeld, begleitender Archäologe, Foto: Jürgen Vogel

707 unserer Leserinnen und Leser zahlen freiwillig einen monatlichen Beitrag, um die Arbeit der Redaktion zu unterstützen. Damit ermöglichen sie es uns unter anderem, mit Holger Crump einen Kulturreporter zu beschäftigen, der die Kunst- und Kulturszene in Bergisch Gladbach immer wieder in aufwendigen Beiträgen vorstellt, ergänzt durch Fotos von Thomas Merkenich.

Sie sind noch nicht dabei? Unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Abo!

Neue Erkenntnisse zu alten Werkzeugfunden im Bergischen Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe belegen, dass einige Bergmanns-Werkzeuge wesentlich älter sind als bisher angenommen. Zwei Spaten wurden auf die Zeit weit vor Christi Geburt datiert. Somit könnte die Grube Lüderich schon in der Eisenzeit entstanden sein.

+ Anzeige +

Das Bergische Museum verfügt über eine Sammlung an historischen Bergmanns-Werkzeug, dem sogenannten „Gezähe“, das vermutlich zwischen den 1890er und 1920er Jahren bei Abbau unter Tage in der Grube Lüderich gefunden worden war.

Die Sammlung besteht aus sehr gut erhaltenen Holzobjekten, darunter u. a. mehrere Schaufelblätter, einige Spaten, Fragmente einer sogenannten „Fahrt“ (Leiter), einem Schlägel, einen Trog sowie einer „Bulge“ aus Leder, einem Sack zum Transport des Erzes. Die Objekte wurden später dem damaligen Bensberger Heimatmuseum übergeben, das 1928 auf Initiative eines Bensberger Bürgervereins gegründet wurde.

Die ehemalige Grube Lüderich befindet sich zwischen Rösrath und Overath und wurde als letzte Grube im ehemaligen Bensberger Erzrevier 1978 geschlossen.  Basierend auf einer vor einigen Jahren erfolgten Datierung von vier der Gezähe aus dem Museumsbestand, die bereits überraschende Ergebnisse erzielte, hat die Außenstelle des LVR-Amts für Bodendenkmalpflege im Rheinland 2020 den gesamten Bestand dokumentiert und analysiert.

„Ziel des vom LVR geförderten Projekts war es,“ so Außenstellenleiter Dr. Jens Berthold, „den nun in seiner montanarchäologischen Bedeutung erkannten, wichtigen Fundkomplex vollständig und auf solider Basis vorzulegen.“ 

Im Rahmen der Untersuchungen wurden eine Holzart- und Lederbestimmung durchgeführt, alle Objekte fotografiert, erfasst und weitere zehn Holzfunde am C14-Labor in Poznan, Polen, datiert, so dass nun das ungefähre Alter von 14 Objekten aus der Sammlung bestimmt wurde.

Zwei Spaten aus der Zeit weit vor Christus

Die Datierung brachte für zwei Objekte unerwartete Ergebnisse, die auch Archäologe Peter Schönfeld, der schon bei der ersten Untersuchung mit den Gezähen gearbeitet hatte, überraschte: „Die neuen Datierungen „verlängern“ die Bergbaugeschichte am Lüderich ein weiteres Mal um ein paar Jahrhunderte, was weder abzusehen noch zu erhoffen war.“

Das Eichenholz eines Spatens datiert von der Mitte des 4. bis zur Mitte des 1. Jahrhunderts vor Christus, also in die Eisenzeit, und ist damit wesentlich älter als bislang angenommen, da die bisherigen Datierungen die Gezähe dem 9. bis 12. Jahrhundert zuwiesen.

Eine weitere Probe des zweiten, ähnlich gestalteten Spatens bestätigte das überraschend hohe Alter der beiden Objekte. Fast alle weiteren Gezähe vom Lüderich aus dieser Sammlung stammen aus dem Mittelalter, zwei weitere Stücke sind dem 16. bis 19. Jahrhundert zuzuordnen. 

„Auch wenn viele Fragen zunächst offen bleiben müssen, weisen hier nun erstmalig Funde auf einen Abbau von Erzen schon in der Latènezeit hin“, resümiert Berthold.

Dennoch ist eine eisenzeitliche Präsenz am Lüderich keine Überraschung, da eine Wallanlage und Hügelgräber dort schon seit langem bekannt sind. „Sollte sich ein eisenzeitliches Montanrevier am Lüderich weiter bestätigen, so wäre dies ein bedeutender Erfolg der Montanarchäologie im Bergischen Land auch über dieses Revier hinaus.“

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.