Christopher Klauer; Foto: Roswitha Honnef

Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Die Westdeutschen Meisterschaften fanden nach einjähriger Pause zum 12. Mal in Bergisch Gladbach statt. Der TV Refrath erwies sich als routinierter Ausrichter und auch die Verantwortlichen des Badminton Landesverbandes NRW fühlten sich darin bestätigt, das Turnier durchgeführt zu haben.

Unter strengen Hygienevorschriften und mehr oder weniger ohne Zuschauer bei den Halbfinal- und Endspielen lief die dreitägige Veranstaltung organisatorisch reibungslos. 

Aus Sicht des TV Refrath schmerzten die kurzfristigen Absagen von Brian Holtschke und Kai Waldenberger im Herreneinzel, so dass in dieser Disziplin der Sieg für den TVR nicht möglich war.

Die einzige Goldmedaille holte Christopher Klauer an der Seite des Beuelers Felix Hammes im Herrendoppel. Dies war für ihn der dritte Erfolg in Folge, nachdem er mit Marvin Datko 2019 und 2020 jeweils den Titel geholt hatte.

Knapp an einer Medaille scheiterte die zweitbeste Refrather Paarung Marcello Kausemann / Bennet Peters, die ein tolles Turnier spielten und zwei gesetzte Paarungen, unter anderem mit Vereinskollegen Mark Byerly bezwingen konnten. Bennet Peters begeisterte auch im Herreneinzel, wo er bis zum Halbfinale siegreich blieb und selbst dem späteren Sieger einen Satz abnahm. Für ihn war diese Bronzemedaille ein toller Erfolg.

Bronze holte auch die erst 16-jährige Selin Hübsch im Damendoppel mit Julia Meyer aus Mülheim. Anschließend packte sie noch eine Silbermedaille obendrauf, denn sie kam im Dameneinzel locker bis ins Finale und unterlag dort gegen eine Spielerin aus der 1.Bundesliga.

Alles in allem präsentierten sich viele Refrather Teilnehmer in sehr starker Form: Christopher Klauer und Florentine Schöffski wurden im Mixed Fünfte, ebenso Nikolaj Stupplich im Herrendoppel. Marcello Kausemann, Corvin Schmitz und Mark Euler gelangen Erstrundensiege im Einzel, Fritz Binus leider nicht. Ihm gelang jedoch ein tolles Erstrundenspiel im Doppel, wo schließlich Mark Byerly mit Partner genau wie Elias Beckmann in der 2.Runde ausschieden.

Im kommenden Jahr könnte die 13. Westdeutsche Meisterschaft erneut in Refrath stattfinden, dann hoffentlich wieder mit zahlreichen Zuschauern in der Halle Steinbreche.

 

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.