Fabian Roth; Foto: Roswitha Honnef

Es war der erwartet turbulente Doppelspieltag und beide Lokalderbys in der Halle Steinbreche hatten es in sich. Leider fehlte die entsprechende Zuschauerkulisse, – die jeweils knapp hundert Besucher zeigten sich jedoch lautstark und begeistert von den gezeigten Leistungen. Auch international konnte die Spieler:innen des TV Refrath punkten.

Das Samstagsspiel gegen den 1.BC Beuel startete mit drei gewonnenen Doppeln und damit einer 3:0-Führung. Schnell wurde klar, dass der TV Refrath dieses Match gegen den 1.BC Beuel an diesem Samstag würde gewinnen können, nachdem man die letzten acht Begegnungen seit 2017 jeweils verloren hatte.

Fabian Roth machte früh den Siegpunkt klar und die für Ann-Kathrin Spöri eingesprungene, stark aufspielende 18-jährige Florentine Schöffski hätte fast den 5. Punkt geholt, doch dies blieb Brian Holtschke überlassen. Anschließend unterlag das Mixed trotz starker Leistung der jungen Leona Michalski an der Seite von Geburtstagskind Adam Hall, sonst hätte der TVR sogar einen „Dreier“ eingefahren.

Am Sonntag kam der Spitzenreiter aus Wipperfeld in die Halle Steinbreche und beide Teams boten ihre nahezu besten Aufstellungen auf. Refrath hatte vier gewonnene Matches im Visier, doch schließlich wurden es „nur“ Drei.

Dennoch zeigte sich Teammanager Heinz Kelzenberg begeistert von der Leistung seines Teams: „Spielerisch war Fabian Roth heute eine Klasse für sich und auch unser Mixed war in bestechender Form. Alle neun Spieler haben klasse gespielt. Leider hat es für unser starkes 2.Doppel im 5.Satz nicht gereicht, aber Brian hat mit einer wahren Energieleistung den Punkt für uns geholt. Es fühlt sich wie ein Sieg an“.

Leider stand es nach den drei Doppeln aus Refrather Sicht 0:3 und im Dameneinzel war auch nichts zu holen. Aber immerhin nutzte der TV Refrath die drei übrigen Begegnungen, um einen Zähler für das eigene Punktekonto zu holen.

Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass die Konkurrenten um den Playoff-Platz aus Lüdinghausen, Neuhausen-Nymphenburg und Schorndorf auf Abstand gehalten werden konnten. Gespannt darf man sein, ob Refrath an den beiden nächsten Doppelspieltagen den Rückstand auf BW Wittorf aufholen kann, um im Viertelfinale das Heimrecht zu haben. 

Collage Philipp Euler (links) Selin Hübsch (oben rechts), Nikolaj Stupplich (unten rechts)

Internationale Erfolge für Euler, Stupplich und Hübsch

Man muss lange zurückblättern, bis man auf ein Wochenende stößt,an dem gleich drei Refrather Jugendspieler internationale Turniere gewonnen haben. Am vergangenen Sonntag gelang dies Philipp Euler, Nikolaj Stupplich und Selin Hübsch.

Philipp Euler startete in U17 bei den Spanish Open in Malaga mit seinem Partner Justin Dang aus Solingen von Setzplatz 8. Nach einem Kantersieg gegen zwei Spieler aus Israel kämpften sich die beiden bravourös Runde für Runde durch das Turnier. Es folgte ein knapper Dreisatzerfolg über ein starkes französisches Paar, bevor die an Eins gesetzten Spanier De Burgos/Lopez warteten.

Erneut mussten Euler/Dang über drei Sätze und gewannen wir auch im Halbfinale gegen weitere Franzosen. Und auch im Endspiel gingen die Deutschen über die volle Distanz und blieben siegreich: Bissy/Fouquet aus Frankreich wurden mit 21:16 im finalen Durchgang bezwungen und der Turniersieger kam überraschen aus Deutschland.

Ebenfalls in Malaga am Start war die erst 13-jährige Gloria Poluektov, die im Mixed zwei Spiele gewinnen konnte, jedoch im Einzel direkt auf eine sehr starke Spanierin traf und ausschied.

In Pécs (Ungarn) starteten Selin Hübsch und Nikolaj Stupplich bei den Internationalen Meisterschaften. In einem Teilnehmerfeld aus 15 Ländern spielten sich beide in ihren Disziplinen von Sieg zu Sieg.

Nikolaj Stupplich kam am Ende auf eine 7:1-Bilanz, Selin Hübsch gewann sogar 9 von 10 Spielen. Dabei fielen die einzigen Niederlagen der beiden Refrather denkbar knapp aus. Während Nikolaj Stupplich im Doppel mit Jarne Schlevoigt (Mülheim) souverän und ohne Satzverlust Turniersieger wurde, unterlag er seinem Partner im Mixed-Halbfinale an der Seite von Elina Sonnenschein mit 19:21 im 3. Durchgang.

Selin Hübsch spielte mit Partnerin Julia Meyer ein starkes Doppelturner und war im Finale gegen ein Paar aus Frankreich in zwei Sätzen siegreich. Leider hatte die 16-jährige im Mädcheneinzel im Halbfinale gegen die spätere Turniersiegerin Maixnerova aus Tschechin etwa Pech und unterlag mit 21:21 im dritten Satz.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.