David Kutschera nach seinen 7 Treffern; Foto: Elias Anand

Am Wochenende startete der TuS Schildgen S3 im DTB-Pokal erfolgreich in das neue Korfballjahr. Auch die S4 und die Jugendmannschaften waren mit ihren Leistungen sehr zufrieden.

Nach fast zwei Monaten Corona-Pause wird endlich wieder Korfball gespielt, allerdings momentan ohne Zuschauer. Und die TuS S3 startet erfolgreich ins nicht mehr so neue Jahr.
Nach einem klaren 27:19 gegen Albatros 2 in der Oberliga am letzten Wochenende, gewinnt das Team auswärts souverän das Pokal-Viertelfinale gegen Schweriner KC3. Nachdem sich die beiden Teams in der Liga im Herbst unentschieden trennten, zeigte die TuS S3 im Pokal von Anfang an, wer dieses Spiel gewinnen wird.

Zwar ging Gastgeber SKC3 im ersten Angriff in Führung, allerdings blieb es bei dem einen Angriff. Die Mannschaft von Coach Elias Anand antwortete sofort und gab dann die Führung bis zum Ende nicht mehr ab. Auch wenn der Angriff des TuS zwischenzeitig Schwierigkeiten hatte, die Schwächen des Gegners konsequent auszunutzen, geriet der Sieg durch eine gute Defensivleistung nie in Gefahr. Elias Anand: „Es war ein guter Auftritt und eine gute Mannschaftsleistung und wir sind verdient wieder im Halbfinale.“

Am zielsichersten war David Kutschera, der sieben Körbe erzielte. Erwähnenswert ist auch, dass Spielertrainerin Jana Kierdorf so langsam nach ihrer schweren Verletzung wieder fit wird. Ihr Ziel ist wieder ein Einsatz in der TuS S1, deren Spiel wegen einiger Corona-Fälle abgesagt werden musste.

Ebenfalls erfolgreich waren an diesem Wochenende die TuS S4 mit 18:16 gegen Lokalrivalen Pegasus S4 in der Verbandsliga und die A-Jugend und die E1-Jugend des TuS.

Für die TuS S3 spielten im Pokal: David Kutschera (7 Treffer), Marvin Schulte (6), Robin Lamers (5), Stefan Eckloff (4), Matthias Freund (Kapitän, 1), jana Kierdorf (2), Anna Kupka (2), Linda Dobbert, Klara Rogel, Lotte Schäfer.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.