Foto: Anne Küpper

Obwohl in der ersten Halbzeit viele Chancen vertan wurden holte die erste Mannschaft der Schildgener in der zweiten Halbzeit den Derbysieg gegen Pegasus. Anfang Mai steht ein vereinsinternes Duell an.

Nach der TuS S3 hat die TuS S1 im Abend-Nachholspiel mit einem klaren 22:16-Sieg das Halbfinale erreicht – und im Halbfinale gibt es ein vereinsinternes Duell.  

Corona-bedingt musste das Pokalderby fast ohne Zuschauer stattfinden. Schade, denn das Spiel hätte viele Zuschauer verdient gehabt. Die TuS S1 startete sehr nervös ins Derby. Daher lag man auch nach dem ersten Viertel des Spiels mit 3:5 zurück. Beide Teams verteidigten stark und Chancen wurden auf beiden Seiten  leichtfertig vergeben. Aber die einminütige Wechselpause nutzten die TuS-Trainer Julius Peekhaus und Lukas Michael, um ihr Team auf die Erfolgsspur zu bringen.

Kurz vor der Halbzeitpause ging die TuS S1 durch einen verwandelten Strafwurf von Theo Nowak erstmals in Führung zum 7:6; und der immer stärker spielende Jan Heming sicherte mit dem Halbzeitpfiff mit einem Weitwurf die 8:7-Führung zur Pause.

Nach dem Wiederanpfiff nahm das Spiel Fahrt auf – die TuS S1 konnte zwischenzeitlich auf 12:8 davonziehen. Aber nach einem insgesamt ausgeglichenen dritten Viertel ging es mit einer knappen 13:12-Führung aus TuS-Sicht ins letzte entscheidende Viertel. Die TuS S1 spielte im letzten Viertel souverän auf, nutzte die Chancen besser- während Pegasus S1 zunehmend nervöser wurde und Chancen liegen ließ, u.a. vier nicht verwandelte Strafwürfe.

Fünf Minuten vor Spielende war das Pokal-Derby entschieden, nachdem sich die TuS S1 einen klaren 5-Körbe-Vorsprung herausgearbeitet hatte. Den ließ man sich nicht mehr nehmen und Hannah Freund erzielte mit einem verwandelten Strafwurf zum 22:16 den letzten Treffer des Spiels.

Insgesamt ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg der TuS S1, die sich im Laufe des Spiels von Minute zu Minute steigerte. Entsprechend ausgelassen feierte man anschließend den Derbysieg.

Die Auslosung fürs Halbfinale ergab dann ein vereinsinternes Duell der TuS S1 gegen die TuS S3 – und damit leider keine Chance auf ein reines TuS-Finale am 1. Mai.  

Es spielten gegen Pegasus: Steffen Heppekausen (8 Treffer), Jan Heming (3), Theo Nowak (2), Thomas Freund (2), Elias Anand (1), Jana Kierdorf (2), Selina Kipke (1), Sandra Küpper (1), Hannah Freund (1), Ellen Hohn (1).  

Weitere Beiträge zum Thema

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.