Auf Anweisung der Bezirksregierung haben die Schulen den Unterricht vorzeitig um 11.30 Uhr beendet und die Kinder nach Hause geschickt. Viele Veranstaltungen für den Nachmittag wurden abgesagt. Die Feuerwehr warnt mit Bezug auf den Wetterdienst vor Überflutungen und fordert die Bevölkerung auf, Schutzmaßnahmen zu treffen. Aber offenbar wurde Bergisch Gladbach von größeren Schäden verschont.

+ 19:00 Offenbar keine größeren Schäden in GL +

Nach einer ersten vorläufigen Bilanz ist es in Bergisch Gladbach zu keinen größeren Schäden gekommen, das Unwetter ist in Richtung Osten abgezogen.

Wie beenden das Liveblog.

+ 17:45 Kräftige Niederschläge in GL +

Aktuell regnet es in einigen Bereichen der Innenstadt kräftig.

+ 16:15 Wetterdienst gibt weitere Entwarnung +

Erneut hat der DWD seine Prognose angepasst: Nun heißt es: „Von Westen ziehen verbreitet Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 80km/h (22m/s, 44kn, Bft 9) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 l/m² und 25 l/m² pro Stunde und kleinkörnigen Hagel.“

Bislang ist der Unwetter weiter nördlich über den Niederrhein und Düsseldorf hinweg gezogen.

Der Regenradar zeigt jedoch an, dass ein größeres Regengebiet zwischen 17 und 17:30 Uhr über Bergisch Gladbach hinweg ziehen dürfte. Nach wie vor gilt die Empfehlung, Aufenthalte unter freiem Himmel zu vermeiden.

Daten: DWD. Quelle: wetternrw.org

+ 14:55 DWD stuft Warnung leicht herunter +

In einer Aktualisierung hat der Deutsche Wetterdienst seine Sturmprognose leicht abgeschwächt. Die maximale Niederschlagsmenge wird jetzt nicht mehr auf bis zu 60 Liter pro Stunde geschätzt, sondern auf 35 Liter. Die Sturmböen könnten bis zu 100 km/h schnell werden, zuvor war von Orkanböen bis 130 km/h die Rede. Der an einigen Stellen zu befürchtende Hagel könne eine Korngröße von bis zu 3 cm (zuvor: 5) erreichen.

Die aktuellen Warnungen des DWD für Bergisch Gladbach finden Sie hier.

+ 14:40 Kreis: Bitte bleiben Sie zuhause +

Auch der Rheinisch-Bergische Kreis verweist auf die Prognosen des Deutschen Wetterdienstes. Da nicht ausgeschlossen werden können, dass Rhein-Berg betroffen sein könnte, ruft die Kreisverwaltung die Bürger:innen dazu auf, am Nachmittag zuhause zu bleiben oder sich wenigstens in geschlossenen Räumen aufzuhalten.

+ 12:40 Feuerwehr fordert zu Schutzmaßnahmen auf +

Die Feuerwehr Bergisch Gladbach veröffentlicht Verhaltensmaßnahmen, um Schäden bei möglichen Überflutungen zu verhindern oder zu minimieren. Dabei nimmt sie Bezug auf die Warnung des Deutschen Wetterdienstes.

Bevölkerungsinformation: Verhalten bei Sturm

Der städtische Krisenstab („Stab für außergewöhnliche Ereignisse SAE) und die Feuerwehr-Einsatzleitungen stünden in Bereitschaft.

+ 12:00 Eindringliche Warnung des Wetterdienstes +

Der DWD hat seine Warnung zuletzt um 10:28 Uhr aktualisiert. Konkrete Zeitangaben macht er nicht, das Gewittertief ziehe „ab Freitagmittag von Westen her über die nördliche Mitte hinweg“. Zu rechnen sei verbreitet mit schweren, zum Teil extremen Gewittern mit möglicherweise „massiven Auswirkungen“:

  • Sturm- oder Orkanböen zwischen 90 und 130 km/h
  • heftiger Starkregen um 40 l/m² in einer Stunde, zum Teil auch bis zu 60 Liter pro Stunde
  • Hagel mit einer Korngröße um 5 cm.
  • einzelne kleine Tornados

Es bestehe die Gefahr von kleinräumigen Überflutungen sowie Baum- und Astbruch. Auch Beeinträchtigungen der Infrastruktur seien möglich. Abends werde sich das Wetter voraussichtlich beruhigen.

Unterricht fällt aus

Bereits am Morgen hatten die Bezirksregierung eine verbindliche Anweisung an die Schulleitungen verschickt, kurz nach zehn Uhr informierten die ersten Schulen in Bergisch Gladbach die Eltern; zum Teil wurden sie aufgefordert, ihre Kinder abzuholen. Ausgenommen von der Schulschließung sind nur Abiturprüfungen und Prüfungen in den Berufskollegs.

Die Stadtverwaltung war zunächst nicht informiert, erst gegen Mittag kündigte die städtische Max-Bruch-Musikschule an, ihren Unterricht am Nachmittag einzustellen.

Veranstaltungen fallen aus

Eine Reihe von Veranstaltungen wurden im Laufe des Vormittags vorsorglich abgesagt:

  • Folgende Veranstaltungen wurden kurzfristig abgesagt:
  • Medienflohmarkt der Stadtbücherei im Forumpark
  • Schulfest der Nelson Mandela Gesamtschule
  • Eröffnung des Grünen Schulhofs des DBG
  • Offene Tanzproben der Inklu-Dancer vor dem Bensberger Rathaus

Bereits im Vorfeld hatte der Ganey Tikva-Verein den für heute geplanten Israel-Tag in der Fußgängerzone um eine Woche verschoben.

Das NCG verschiebt auch das Theaterstück seines Literaturkurses, der für Samstag geplant war. Allerdings nicht aufgrund des Unwetters, sondern wegen Erkrankungen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich gebe Herrn Boschen da zu 100% Recht und bin froh, dass doch noch Leute aus Erfahrungen lernen. Was wäre passiert, wenn das Unwetter gekommen wäre und nur einem einzigen Kind deswegen etwas zugestoßen wäre???
    Im nachhinein ist man immer schlauer…

  2. Wie weit ist es gekommen, dass jetzt schon wegen eines Gewitters Panik gemacht wird??? Unsere Kinder durften nicht mal bei Sonnenschein selbst – wie sonst immer – nach Hause gehen, sondern sollten abgeholt werden. Das möchte ich mir nicht von einer Regierung vorschreiben lassen!

    1. Es gibt halt seit gestern eine Vorwarnung für eine (schwere) Unwetterlage ab Mittag. Meteorologie ist aber nun mal eine ungenaue Wissenschaft. Nach der Flutkatastrophe letztes Jahr mussten Wetterdienste und Behörden größte Vorwürfe über sich ergehen lassen, das man nicht genug gewarnt und reagiert hätte. Jetzt gehen die natürlich lieber auf Nummer sicher, kann ich verstehen.

      Man stelle sich den empörten Aufschrei (oder „Shitstorm“ auf Neudeutsch) vor, wenn es nun wirklich ein großes Unwetter geben würde, die Schulen wären normal offen und ein Kind würde zu Schaden kommen.

      Ich bin froh solche Entscheidungen ich nicht treffen zu müssen, da kann man eigentlich immer nur verlieren.

    2. Und wenn es gerappelt hätte wär das Geschrei gross gewesen! Vielleicht hilft auswandern?

  3. Laut Regenradar ist bis 13:45 in Köln noch nichts zu erwarten. Dann zieht es langsam von Westen auf.

    Wer braucht denn über 2 Stunden, um nach Hause zu kommen?

    Das wird wieder einige Eltern vor Probleme stellen, pünktlich für die Kinder da zu sein.

  4. Leider wird auch das Schulefest an der Nelson Mandela Gesamtschule aufgrund des Umwetters abgesagt. Wir sind alle sehr traurig, dass es ins Wasser fällt.