Selim Hübsch gewann drei Titel. Foto: Roswitha Honnef

Über Pfingsten wurde im thüringischen Ilmenau die Deutsche Jugendmeisterschaften 2021 nachgeholt. Der TV Refrath reiste mit einem großen Team an – und mit einer überragenden Medaillen-Ausbeute zurück nach Bergisch Gladbach.

15 Teilnehmer aus den Reihen des TV Refrath waren spielberechtigt und qualifiziert und nach dem Mannschaftsmeistertitel wussten alle, dass auch in den Individualdisziplinen Einzel, Doppel und Mixed Medaillen in Reichweite liegen.

Dass am Ende mit 7 Gold-, 3-Silber und 1 Bronzemedaille in U17 und U19 ein überragendes Ergebnis erzielt wurde, untermauerte den Deutschen Mannschaftstitel einen Monat zuvor.

Erfolgreichste Spielerin des Turniers war Selin Hübsch, die in ihrer Altersklasse U17 alle drei Disziplinen gewinnen konnte. Im Einzel und Doppel war sie als klare Favoritin ins Rennen gegangen, meisterte jeglichen Druck bravourös und gewann zwei Titel, bevor sie aus leichter Außenseiterposition im Mixed ebenfalls das Endspiel gewinnen und das Triple klar machen konnte.

Ebenfalls Deutsche Meisterin wurde Florentine Schöffski in U19 durch einen hat umkämpften Finalsieg im Einzel. Im Doppel holte sie zudem eine Silbermedaille.

Diese gewann im Herrendoppel U19 auch Nikolaj Stupplich, der im Finale seinen TVR-Mannschaftskollegen Kian-Yu Oei und Malik Bourakkadi den Vortritt lassen musste. Die beiden holten sich bei ihrem letzten Jugendturnier diesen begehrten Meistertitel.

Oei holte sich zudem noch mit dem Sieg im Jungeneinzel U19 eine zweite Goldmedaille, Bourakkadi parallel nach starker Leistung Silber im Gemischten Doppel. Im Halbfinale hatte er seinem Vereinskollegen Nikolas Klauer keine Chance gelassen, der aber nach langer Verletzungspause dennoch glücklich über seine Bronzemedaille war.

Heinz Kelzenberg: „Das waren tolle Erfolge unserer Spieler, die zum Teil ihre letzte Deutsche Jugendmeisterschaft gespielt haben. Leider sind wir in der Jahrgängen 2006 bis 2008 leer ausgegangen, doch das soll sich im November bei der DM 2022 ändern“.

Die Medaillengewinner:innen: Nikolaj Stupplich, Kian-Yu Oei, Selin Hübsch, Malik Bourakkadi, Nikolas Klauer, Florentine Schöffski. Foto: Heinz Kelzenberg

Die übrigen neun Refrather Teilnehmer fuhren mit leeren Händen, aber wichtigen Turniererfahrungen zurück nach Hause. Leider war vor allem am Samstag das Quäntchen Glück selten auf der Seite der TVR-Aktiven. Zu wenige der zahlreichen, knappen Dreisatzspiele konnten gewonnen werden. 

Julian Strack und Philipp Euler verpassten in U17 ihre Medaillenchancen und zeigten sich enttäuscht, wohingegen der kurzfristig nachgerückte Noah Volkmann im Doppel eine gesetzte Paarung ausschalten konnte und zu den positiven Überraschungen des Turniers gehörte. 

Die sechs U15er des TV Refrath hatten es zum überwiegenden Teil früh mit gesetzten Gegnern zu tun, spielten stark mit, ließen aber die sich bietenden Chancen leider liegen. Heinz Kelzenberg: „Ohne U15-Medaille nach Hause zu fahren ist schon enttäuschend, spornt uns aber an, Ende des Jahres dort mehrfach auf dem Treppchen zu stehen“.

Jonah Strack und Tim Schmitz bei den Jungen sowie Fanny Gieseke, Kalliope Hermel, Maike Iffland und Nina Steffes bei den Mädchen standen jeweils im Doppel sehr dicht vor einer Überraschung bzw. dem Sprung aufs Treppchen, scheiterten jedoch an den favorisierten Paarungen. Die TVR-Farben im Einzel vertraten Kalliope Hermel und Tim Schmitz jeweils mit einem starken Sieg und einer anschließenden Niederlage.

Die Deutschen Meisterschaften 2022 finden vom 26.-28. November in Mülheim an der Ruhr statt.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.