Jones Jansen und Jan Colin Völker; Foto: Daniel Winkelmann

Mit zehn Aktiven nahm Bundesligist TV Refrath an den Deutschen Badminton-Meisterschaften in Mülheim teil. Das Aufgebot war eine Mischung aus Erst- und Zweitligaspielerinnen und -spielern, das sich sehen lassen konnte. Fünf Spieler des TV Refrath holten Medaillen.

Leider kam es bei der Deutschen Badminton-Meisterschaft in Mülheim zu kurzfristigen Absagen von Brian Holtschke (Verletzung) und Elias Beckmann (Verletzung Doppelpartner). Schließlich schafften es nur die beiden Youngsters Bennet Peters und Marcello Kausemann (19) nicht bis ins Viertelfinale, alle anderen Aktiven waren noch am 3.Turniertag im Wettkampfgeschehen vertreten.

Mit sehr starken Leistungen spielte sich Florentine Schöffski im Dameneinzel und -doppel unter die besten Acht, ebenso Leona Michalski im Mixed. Die beiden Herrendoppelspieler Malik Bourakkadi (19) und Nikolaj Stupplich (18) waren an der Seite ihrer Partner die beiden jüngsten Spieler im Viertelfinale, wo sie nach ausgezeichneten Vorstellungen knapp im 3. Satz die Segel streichen mussten.

Neben diesen fünf verlorenen Viertelfinalspielen gab es auch sechs Siege und damit sechs Spots in den Halbfinalbegegnungen. Am überraschendsten war hier die erst 17-jährige Selin Hübsch vertreten, die in beeindruckender Art und Weise die an 3 bis 4 gesetzte Spielerin ausgeschaltet hatte, dann jedoch im internen TVR-Duell an Ann-Kathrin Spöri scheiterte, welche dadurch souverän ins Endspiel einziehen konnte. 

Leider verlor auch Fabian Roth im Herreneinzelhalbfinale hauchdünn in drei Sätzen und verpasste dadurch das Endspiel. In den übrigen Semifinals spielten sich dann jedoch Jan Colin Völker zweimal und Leona Michalski einmal ins Finale, so dass der TV Refrath am Endspieltag in vier von fünf Spielen vertreten war.

Zunächst erwischte am Sonntag Jan Colin Völker mit Partnerin Stine Küspert keinen guten Tag und unterlag im Endspiel in zwei Durchgängen. Im folgenden Dameneinzel zeigte Ann-Kathrin Spöri gegen die Top-Favoritin Yonne Li einen herausragenden ersten Satz, den sie jedoch nicht gewinnen konnte und sich schlussendlich ebenfalls mit der Silbermedaille zufrieden geben musste.

Im längsten und spannendsten Finale zeigte Leona Michalski im Damendoppel über 78 Minuten eine famose Leistung, die jedoch leider am Ende nicht belohnt wurde: Mit 21:17, 21:23, 19:21 verpasste sie mit Franziska Volkmann (Wittorf) knapp den Titel. 

Nach drei verlorenen Endspielen mit Refrather Beteiligung gelang es schließlich Jan Colin Völker, nicht nur seinen dritten Titel im Herrendoppel in Folge zu gewinnen, sondern auch den Einzigen in diesem Jahr für den TV Refrath.

Heinz Kelzenberg und Coach Daniel Winkelmann zeigten sich mit dem Gesamtergebnis und den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Besonders beeindruckend aus Vereinssicht ist, dass mit Hübsch (17), Schöffski (19), Michalski (20), Spöri (21) sowie Bourakkadi (19) und Stupplich (18) sechs U22-Spieler so erfolgreich abgeschnitten haben. 

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.