Auf großen Transparenten demonstriert der Investor CG Elemtum, wie das künftige Wohnviertel auf dem Wachendorff-Gelände aussehen könnte. Foto: Thomas Merkenich

Mehr guten Journalismus für Bergisch Gladbach!

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub, etc. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen & Einrichtungen eine Plattform zu bieten.

Wissen, was läuft!

Das große Bauprojekt „An der Strunde“ auf dem Wachendorff-Gelände stößt bei den Bürgervereinen in Gronau und Köln-Dellbrück sowie beim BUND auf grundsätzliche Kritik: Nach ihrer Schätzung könnten dort bis zu 1200 Menschen zusätzlich wohnen, was für den Verkehr, den Hochwasserschutz und den Stadtteil insgesamt nicht zu verkraften wäre.

Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bebauungsplan Wachendorff / Kradepohlwiese haben die BUND Kreisgruppen Rhein-Berg und Köln eine Eingabe bei der Stadt Bergisch Gladbach abgegeben und sich mit den Bürgervereinen Gierath-Schlodderdich sowie Köln-Dellbrück verbündet. Ihr gemeinsames Anliegen: Das Bauprojekt des Investors Christoph Gröner (CG Elementum) mit rund 450 Wohnungen in 4,5-geschossiger Bauweise soll drastisch kleiner werden.

Dafür führten die Kritiker:innen bei einem Pressegespräch eine ganze Reihe von Argumenten an, mit den Themen Verkehr und Hochwasserschutz im Zentrum. Und stellten sich damit nicht nur gegen die Pläne des Investors und der Stadtverwaltung, sondern auch gegen die Fraktionen in Bergisch Gladbach, die (mit Ausnahme der FWG) das Projekt bislang einhellig begrüßen.

Zu groß für Gronau (und den Verkehr)?

Da wäre zunächst die Balastung, die bis zu 1200 neue Bewohner:innen für den Verkehr in Gronau und vor allem im kleinen Grenzverkehr zwischen Bergisch Gladbach und Köln verursachen würden. Mit einem Schlag würde Gronau Bewohnerzahl um bis zu ein Fünftel steigen – plus weiterer Zuwächse wie am Kuhlerbusch oder bei einer Überbauung des Parkplatzes in Duckterath.

Zwar gebe es mit der S-Bahn in Duckterath eine gute ÖPNV-Anbindung – aber dennoch müsse man davon ausgehen, dass viele der neuen Bürger:innen dennoch mit dem Auto unterwegs sind.

„Schon jetzt herrscht im ganzen Gebiet ein Verkehrschaos“, beklagt Engelbert Höck vom Bürgerverein Dellbrück. Die Gladbacher Straße und zunehmend auch die Gierather Straße seien hoffnungsvoll überlastet, Bergisch Gladbacher Pendler:innen würden frühmorgens das ganze Viertel rund um die Bahn-Haltestellen in Dellbrück und Thielenbruch zuparken.

Eine weitere Belastung der Gierather Straße stünde auch der dort geplanten Radpendlerroute entgegen. Die sei aber unbedingt nötig, um per Rad schnell und sicher von GL nach Köln zu gelangen.

Bauen im Überschwemmungsgebiet

Hinzu komme der Hochwasserschutz. „Diese Lehre haben wir doch aus dem Ahrtal gezogen: Es darf keine Baugebiete mehr in Überschwemmungsgebiete geben“, sagt Helmut Röscheisen, BUND-Vorstand der Kreisgruppe Köln. Auch die Strunde könne schnell um ein oder zwei Meter steigen.

Doch nun soll, um eine Überflutung der neuen Gebäude zu verhindern, das Gelände im Randbereich um bis zu einen Meter aufgeschüttet werden – was dazu führe, dass sich das Wasser weiter Strunde-abwärts einen Weg suche.

Zudem gehe mitten im Wasserschutzgebiet Retentionsfläche verloren, die benachbarten Strunde-Auen seien zudem gefährdet (wo ohnehin schon die Psychosomatische Klinik erweitert wird).

Das Wachendorff-Gelände liegt am westlichen Stadtrand von Bergisch Gladbach. Illustration: CG Elementum

Statt die üblichen 20 Meter Abstand zu halten soll bis auf einen Meter an die Grenze des Naturschutzgebiets Kradepohlsmühle heran gebaut werden, kritisieren BUND und Bürgervereine einhellig. Besonders verhängnisvoll sei es, zunächst auf einen Umweltverträglichkeitsbericht zu verzichten, sagt Karin Stagge vom BUND Rhein-Berg.

Bürgerverein organisiert Eingaben

Der lokale Bürgerverein Gierath-Schlodderdich teilt die Bedenken. Und fügt einige Kritikpunkte hinzu – die er als Mustervorlage für Eingaben bei der Stadt in 1650 Briefkästen im ganzen Stadtteil verteilt hatte.

Mit der 4,5-geschossigen Bauweise, so die Kritik weiter, entstünden für Gronau untypische, bis zu 15 Meter „hohe und enge Häuserschluchten“ – damit würden schon vor der Verabschiedung des geplanten strategischen Entwicklungskonzeptes Gronau Fakten geschaffen und ein Fremdkörper entstehen, sagt Jürgen Schlößer vom Vorstand des Bürgervereins.

Fotos: Thomas Merkenich

Auch Gestaltungsbeirat und Denkmalpflege hätten Bedenken angemeldet – u.a. weil nur ein kleiner Teil der historischen Bausubstanz erhalten bleiben soll.

Eine Grundschule sei in den Plänen des Investors zwar vorgesehen, aber bereits jetzt viel zu klein konzipiert worden.

Auch im kleineren Maßstab wirtschaftlich?

Aus all diesen Gründen fordern die Kritiker, die Größe des Wachendorff-Projektes sehr deutlich zu reduzieren. Allenfalls 3,5 Geschosse auf einer kleineren Grundfläche mit einer entsprechenden Reduzierung der Bewohnerzahl seien erträglich, ist sich Schlößer mit den Mitstreitern aus Gronau und Köln einig.

„Hier sollen die Flächen bis zum Letzten ausgereizt werden – das wäre völlig unverantwortlich“, ergänzt BUND-Vorstand Röscheisen.

Eine deutliche Verkleinerung der Pläne sei möglich, ohne das gesamte Projekt zu gefährden, sind die Kritiker zuversichtlich. Der Investor plane und baue sehr effektiv, daher könnte sich das Wachendorff-Projekt auch eine ganze Nummer kleiner (und dennoch mit einem Anteil von 30 Prozent gefördertem Wohnungsbau) rechnen.

Denn auch sie, das betonen alle Beteiligten, seien nicht gegen, sondern für den Bau weiterer Wohnungen.

Wie es weitergeht

Die Stadtverwaltung wird nun alle Eingaben der frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung sichten, zusammenführen und bewerten. Die Entscheidung, ob und in welchem Ausmaß sie in den neuen Bebauungsplan einfließen, trifft dann der Stadtrat.

image_pdfPDFimage_printDrucken

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Die Befürchtungen der umliegenden Bewohner zeigen erneut, wie wichtig die Mobilitätswende – der Umstieg auf ÖPNV oder Rad – sowie eine zu Fuß erreichbare Grundversorgung ist.

    1. Lieber Herr Bacmeister, Ihr Narrativ einer „Mobilitätswende“ ist angesichts der FAKTEN von immer MEHR (und NICHT WENIGER) Autoverkehr -ohne Ihnen als wirklich engagierten Ehrenamtler zu nahe zu treten- doch derzeit ein Märchen, im besten Fall eine Utopie. Übernehmen Sie bitte nicht die Sprache der Verwaltung oder der SPD. Im besten Fall können die GRÜNEN die stets maximalen Vorhaben der Investoren begrenzen. JedesWohnquartier (putziges Wort !) wird mehr Autos und mehr Verkehr bedeuten. Ein paar Fahrradstellplätze oder sogar Fahrradstrassen als Alibi (Ausgleich?) sind keine Mobilitätswende. Also reden Sie weniger davon.

      1. Lieber Herr Thiel,
        wenn hier die Zahl der Wohnungen heruntergesetzt wird – so verstehe ich Ihr Ziel, wird der Investor erklären, dass er dann keine (preiswerten und) Sozialwohnungen mehr bauen kann (weil der Gewinn aus den anderen Wohnungen benötigt wird, um deren Baukosten zu subventionieren – nach Baugesetzbuch kann kein Investor gezwungen werden, mit Verlust zu bauen, sog. Angemessenheitsprüfung – es wird auch jetzt schon (angesichts der Baukostensteigerungen) kaum möglich sein, dass auf Wachendorf 30% mietpreisreduzierte / Sozialwohnungen entstehen).
        Im Ergebnis sind wir Entscheider hier in der Zwickmühle: die Wünsche der umliegenden Bürger gehen zulasten des Schutzes der sozial Schwächeren, zumal durch den Zinsanstieg der letzten Monate viel mehr junge Familien auf eine Mietwohnung angewiesen sind, wie uns gestern ein Immobilienfachmann erläutert hat.

      2. Dr. Bacmeister, für den letzten Satz brauchte Ihre Fraktion einen Immobilienfachmann?

        Ist das volks- und betriebswirtschaftliche Wissen in der Fraktion so gering?

        Höhere Zinsen führen zu weniger Immobilienkäufen, heureka.

        Freuen Sie sich auf die Stimmung der Immobilienbesitzer, die nur mit 10 Jahren Zinsbindung gekauft haben.