Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Auf diesen demographischen Trend haben sich die Kindergärten und Schulen bereits eingestellt, doch jetzt gibt es vom Landesamt für Statistik frische Daten.

In den zehn Jahren zwischen 2009 und 2019 sinkt die Zahl der Schüler in NRW um 15,8 Prozent. Dabei können die großen Städte Düsseldorf (plus 9 %), Köln (3,5) und Bonn (2,5) noch zum Teil deutlich zulegen, alle anderen 51 kreisfreien Städte und Kreise verlieren – im schlimmsten Fall (Coesfeld) fast 28 Prozent.

Der Rheinisch-Bergische Kreis liegt dabei im unteren Mittelfeld: Gingen bei uns 2009 noch 33 004 Kinder und Jugendliche zu Schule, so werden es laut Prognose 2019 nur noch 26 629 sein. Das ist ein Rückgang um 19,3 Prozent – oder 6 375 Schüler.

Auf Klassen oder gar Schulen umgerechnet ist das ganz schön viel. Erst gestern hatte die Stadtverwaltung de facto eine Bestandsgarantie für alle Grundschulen in Bergisch Gladbach ausgesprochen. Mal sehen, wie lange das hält.

Weitere Informationen:

—————–

Foto: BeneBeneBeneBene/Flickr

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.