Die 24 Schüler der Klasse 7c am DBG jubeln. Nicht weil sie einen Preis gewonnen haben, sondern weil sie anderen Menschen helfen können. Die Gesichter strahlen, wenn wieder ein Kuchenstück über die Theke geht.

“Der Preis für ein Stück Kuchen ist extra hoch, damit am Ende auch ein guter Erlös herausgommt”, erklärt ein Schüler, der sich als Kassenwart des Projektes ausgibt. Rund 20 Kuchen haben sie selber gebacken.

Kuchenverkauf am DBG

+ Anzeige +

Zwischenzeitlich konnte die Klasse 250 Euro das Kinderdorf Bethanien in Refrath überweisen. “Das ist ja total viel Geld. Wir haben das ja nur so nebenbei gemacht,” freut sich Nathalie.

Der Kuchenverkauf war die Idee der 12-jährigen Schüler, um dem Refrather Kinderdorf ihre Solidarität zu zeigen. Zusammen mit ihrer Lehrerin Daniela Berntges haben sie auch hochwertige Wintersachen gesammelt und in der Kleiderkammer der Gnadenkirche abgegeben.

“Die Schüler hoffen, dass sich zum Beispiel Obdachlose die Wintermäntel und Moonboots dort abholen, aber häufig werden die Hilfsangebote aus Scham gar nicht genutzt”, erklärt Berntges, die den Jugendlichen Sozialkompetenz vermitteln möchte.

Eigentlich geht es im Unterricht gerade um das Thema “Armut in Bergisch Gladbach”. Dafür hab die Schüler auch den Schatzmeister der Bergisch Gladbacher Tafel e.V. ins Klassenzimmer eingeladen. So entstand der Wunsch ebenfalls zu helfen. Die Schüler haben auch Bürgemeister Lutz Urbach angeschrieben, um dort nach verlässlichen Statistiken über arme Menschen in unserer Stadt zu fragen.

Klasse 7c des DBG

Jetzt muss sich die Klasse ranhalten und bis zum 1. Dezember digital eine Zeitung über die Ursachen und Formen der Armut erstellt haben, um in einem Schülerwettbewerb Geld zu gewinnen, das sie vielleicht auch spenden wollen.

Im Kinderdorf Bethanien freut man sich besonders über die Anteilnahme aus der Umgebung und hat die Klasse gleich zu einem Besuch eingeladen.

“Unseren 109 Kindern und Jugendlichen, die zur Zeit bei uns im Kinderdorf leben, geht es zwar materiell nicht schlecht, aber sie leiden an emotionaler Armut”, erläutert Doris Ballerio. Trotzdem fehle es immer an Geld zum Beispiel für PC-Druckerpatronen oder Kostüme für das Musical, das zur Zeit im Kinderdorf einstudiert und am 22. November aufgeführt wird.

Weitere Informationen:

Die DBGler

Hinter diesem Sammelnamen stehen einige Schüler und Lehrer des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums, die hier aus dem Schulleben berichten.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.