Unsere Wanderung nach Rottland beginnt in Dürscheid, im Käulchen.

Es geht hinauf zum Hover Weg. Dort biegen wir links ab Richtung Kirchberg. Wenige Meter weiter geht es wieder links zur Sankt Nikolaus Kirche. Über den Kirchplatz steigen wir das Treppchen runter zur Wipperfürther Straße. Wir überqueren die Fußgänger Ampel und gehen weiter geradeaus in die Dürschtalstraße (L298).

Hier wird es nun interessant, da der Gemeinde schon rechtzeitig zum Winteranfang die Salzvorräte zuneigegegangen sind, geht es entlang der ungeräumten Dürschtalstraße Richtung Untersteinbach.

Nach dem Ortsausgang Dürscheid ist nun auch der Bürgersteig nicht mehr durch die Ahnwohner geräumt. Da heißt es Tiefschneestapfen auf einem nahezu jungfräulichen schneebelegtem Bürgersteig. Knapp einen Kilometer weiter biegen wir rechts ab nach Untersteinbach.

Karte, GPS-Daten und weitere Bilder von
der Schneewanderung finden sich hier.

Wie der Name es schon nahelegt folgt hier der 1,5 km lange Aufstieg nach Obersteinbach (90 Höhenmeter). Auch hier marschieren wir auf einer festgefahrenen Schneedecke, da der Räumdienst hier scheinbar nur selten gesehen wird. Vorteilhaft für uns, da heute nur wenige Autos unterwegs sind. Oben angekommen biegen wir links Richtung Rottland ab.

Wer keine Weihnachtsgrüße in Rottland zu bestellen hat, kann von hier aus direkt weiter den Rückweg antreten. Weiter geradeaus geht es zum Braunsberger Feld. Wir biegen rechts ab. Da es zwischen Herkenrath und Spitze unsinnigerweise keinen Bürgersteig gibt, biegen wir 100 Meter weiter in den Siefer Hof ab. Zwischen den Weiden der Reitanlage Siefer Hof geht es nun gemütlich bergab bis wir wieder die Braunsberger Feld Straße (L289) kreuzen.

Ca 100 Meter weiter überqueren wir die L289 und biegen parallel zur Unterasselborn in einen namenlosen Feldweg nach links ab. Der sonst angenehm geschotterte Feldweg entpuppt sich bei Tiefschnee als durchaus anspruchsvoll. Am Ende des Weges folgt eine T-Kreuzung. Insofern man das Ende im Schnee überhaupt sieht. Als kleine Orientierungshilfe dient der Weidezaun zur linken Hand.

Kennen Sie schon unser Wanderportal? Informieren Sie sich, machen Sie mit!

Links geht es runter zur Asselborn. Wir folgen jedoch dem Weg rechts nach Trotzenburg. Wir nähern uns nun wieder der L289 die hier kurz vor Spitze den Namen Bensberger Straße trägt. Entlang der Bensberger Straße führt ein kurzer Wanderweg durch das kleine Wäldchen zum Trotzenburger Weg.

Über diesen kleinen Schlenker kommen wir wieder zur L289, wo jedoch an dieser Stelle zumindest ein teilweise von den Anwohnern beräumter Seitenstreifen besteht. Links geht es nun weiter Richtung Spitze. Wir überqueren die Wipperfürther Straße an der Kreuzung.

Über den Dorfplatz folgen wir nun den Feldweg hinauf Richtung Sportplatz. Rechte Hand liegt die Sankt Jakobus Kapelle. Diese dürfte auch den einem oder anderen nicht lokalem Geocacher bekannt sein. Am Ende des kurzen Anstiegs nach der vereinsamten Parkbank biegen wir rechts ab Richtung Kirchberg und kommen so wieder zurück nach Dürscheid.

Am Hover Weg biegen wir noch einmal links ab. Die nächste Straße rechts bringt uns wieder zu unserem Ausgangsort im Käulchen zurück. Die Dauer der Wanderung mit einer Strecke von genau 7,94 Kilometer betrug ca 2:15 Stunden.

Mario Duretek

Ich erkunden die Gegend beim Wandern, mit dem Mountainbike, Inlinern, Ski oder auch mal mit Rollern. Meine Touren sind in der Regel vom Anspruch und Länge auf meine beiden Söhne 6 und 9 Jahre ausgerichtet. Wenn es genug Interessantes am Wegesrand gibt kann eine mehrstündige Tour nur wenige Kilometer...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Vielen Dank für die Blumen, da euch der Beitrag so gut gefallen hat, sehen wir uns sicher an dieser Stelle demnächst mit weiteren Berichten aus der näheren Umgebung wieder.

  2. Das erste Foto ist traumhaft. Auch wenn ich dafür Haue kriege: Ich hoffe, wir kriegen noch diesen Winter die Chance die Strecke im Schnee abzulaufen.