Hans Eßer kennt als Anwohner am Mühlenberg das Problem, den Behindertenparkplatz seiner Frau vor dem Haus freizuhalten.  Der städtische Winterdienst räumte nur die Straße, also ist Eigenarbeit angesagt.

Gleichzeitig bemerkte Eßer jedoch, das von allein diesem Beispiel kaum jemand folgt – immer mehr Behindertenparkplätze sind in der Schneesaison nicht mehr nutzbar – vor allem die öffentlichen Parkboxen in der Stadt.

Weil von der klammen Stadt wenig Hilfe zu erwarten war zog Eßer selbst los – und appellierte an Geschäftsleute, eine Patenschaft für Behindertenparkplätze zu übernehmen. Und immerhin: die städtische Abfallwirtschaft stellte für jeden Paten Schneeschieber und Handschuhe in Aussicht.

Schnell stellten sich erste Erfolge ein. Diese Unternehmen bzw. Institutionen haben bereits Patenschaften übernommen:

  • Brauhaus Am Bock, Herr Perz: Laurentiusstraße, 2 Plätze
  • Orthopädie Rosenbaum, Alfons Rosenbaum: Laurentiusstraße
  • BauKonzept, Christian Pauluhn: Parkplatz Buchmühle/VHS, 3 Plätze
  • Ev. Kirchengemeinde, Pfarrer Thomas Werner: Gnadenkirche
  • KölnTicket, Darmendra Shikarpuri: Hauptstr./Hammermühle
  • Haarstudio Orhan, Sahin Orhan: Hauptstr./forum
  • Gaststätte Postillon, Jürgen Hölzer: Poststr
  • Fa. Orthopädie Munny, Herr Müller: Paffrather Str., 2 Plätze

Aber weitere Paten werden gesucht.

Kontakt: Hans Eßer, Telefon 0172 2561252

—————

Foto: schaffelhuber.org

image_pdfPDFimage_printDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.