Facebook – was ist das, was soll das, was bringt es mir?

Facebook ist ein ziemlich großes soziales Netzwerk im Internet, das Vorbild für das in Deutschland bekannte SchülerVZ war – nur sehr viel umfassender und ohne Altersbeschränkung (nach oben).

Aufgrund datenschutzrechlicher Probleme steht Facebook –  zu Recht – immer wieder in der Kritik. Doch wer es verantwortungsbewusst nutzt und die Optionen zur Privatsphäre richtig einstellt (mehr dazu weiter unten), hat nichts zu befürchten.

Und wer lieber nicht mit seinem vollen Namen erscheinen möchte, der kann sich natürlich auch ein (möglich eingängiges) Pseudoynm, einen Künstlernamen, zulegen.

Um bei Facebook mitzumachen muss man sich anmelden und ein paar  Basisdaten angeben. Dann legt man selbst fest, mit wem man in Kontakt tritt und welche Informationen man preisgibt. Neben den persönlichen Seiten (Profile) gibt es auch Seite von Institutionen (Fanpages) oder Gruppen von Gleichgesinnten.

Ist das geschehen, hat man ein sehr großes Netz, um Nachrichten zu verbreiten, Informationen zu sammeln – und das ganze ohne großen Aufwand zu diskutieren. Klar – noch lieber wären uns Diskussionen über das Kommentarfeld innerhalb des Bürgerportals. Aber solange die Hemmschwellen hier noch zu groß sind, arbeiten wir parallel auch mit Facebook – als weitere Plattform für lokale Informationen und Debatten.

Neben unserem eigenen Profil und der so genannten Fanpage setzen wir dabei vor allem auf offene Gruppen: hier kann jeder, der Lust hat und sich an unsere Regeln hält, mitmachen. Das Bürgerportal tritt als Adminstrator auf – und schreitet ein, wenn die Debatte in persönliche Angriffe ausartet. Dabei halten wir uns aber sehr zurück, denn die anderen Teilnehmer sorgen über ihre Rückmeldungen meistens selbst dafür, dass die Regeln des guten Anstands eingehalten werden. Aber dennoch: wenn es sein muss, verweisen wir auch schon mal den einen oder anderen aus unseren Foren.

Das Bürgerportal nutzt Facebook intensiv:

Sie haben die Wahl

  • Auf der Profilseite können Sie ein Freund des Bürgerportals werden. Damit erhalten Sie alle unsere Nachrichten (Updates), lassen uns aber auch in Ihr Netz. Aber keine Sorge, wir sind diskret.
  • Wem das dennoch zuweit geht, der kann Fan der Fanpage werden. Auch hier erhalten Sie alle Hinweise auf unsere Berichte – und das geht auch, ohne das wir “befreundet” sind.
  • In den Gruppen kann mitmachen, wer will. Selbst wenn er weder Freund noch Fan ist. Einfach die Mitgliedschaft auf der jeweiligen Seite oben rechts beantragen.

Das Bürgerportal bei Twitter

Natürlich nutzen wir auch den Kurznachrichtendienst Twitter. Unter @iGL senden wir Hinweise auf neue Beiträge im Bürgerportal, kommunizieren mit unseren bereits rund 300 Followern und bringen stets die schnellsten Nachrichten in ganz Bergisch Gladbach. Unter dem Stichwort #gl1 können auch anderer Menschen in der Region, die bei Twitter aktiv sind, ihre lokalen Nachrichten verbreiten.

Das Bürgerportal bei Foursquare

Foursquare ist ein mobiler Lokalisierungsdienst, mit dem man sich an allen möglichen Orten einloggen kann – um Tipps und Infos zu teilen oder in den Genuss besonderer Angebote zu kommen. Unter foursquare.com/i_gl finden Sie unser Profil – und ein paar Listen, in denen wir unsere Empfehlungen in der Region sammeln. Sie können gerne unser Foursquare-Freund werden und weitere Tipps hinzufügen.

Noch Fragen?

Her damit. Unten im Kommentarfeld – oder zur Not auch über Facebook ;-))

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.