Die Umfrage des Bürgerportals nach den Favoriten für die Wahl des Landrates des Rheinisch-Bergischen Kreises am 20. November ist zwar nicht repräsentativ, hat mit knapp 360 Teilnehmern aber dennoch eine ernstzunehmende Stimmenzahl erreicht – und bedeutet für die CDU ein Alarmsignal:

Der SPD-Kandidat Gerhard Zorn liegt mit fast zwei Dritteln der Voten sehr weit vorne. Der hier völlig unbekannt Grünen-Kandidat Frank vom Scheidt teilt sich mit dem ebenfalls ortsfremden CDU-Mann Hermann-Josef Tebroke den zweiten Platz.

Jessica Seifert, die Kandidatin der Linken, liegt abgeschlagen auf Platz vier. Nach Christoph Heger von der rechtsextremen Gruppierung proNRW hatten wir nicht gefragt, weil seine Teilnahme an der Wahl zu Beginn der Umfrage noch nicht bestätigt war.

Natürlich ist dies nur eine Momentaufnahme, denn der Wahlkampf beginnt ja gerade erst.

Die Ergebnisse der Umfrage, die inzwischen geschlossen ist:

[poll id=”12″]

Zur Einschätzung: Pro IP konnte man nur einmal abstimmen, der Teilnehmerkreis rekrutiert sich aus der Leserschaft des Bürgerportals, die von der Alters- und Sozialstruktur in etwa den Bevölkerungsteil Bergisch Gladbachs widerspiegelt, der an lokalen und regionalen Wahlen teilnimmt. Allerdings sind Wähler über 65, die in der Regel stärker die CDU präferieren, wahrscheinlich im Bürgerportal nicht ganz so stark vertreten.

Für das Protokoll: Die parallel stattfindende Umfrage in unserer Facebook-Gruppe “Politik in Bergisch Gladbach” hat ein ganz anderes Ergebnis hervorgebracht. Hier liegen Tebroke und Zorn mit 15 bzw. 14 Stimmen Kopf an Kopf, vom Scheidt und die Kandidatin der Linken, Jessica Seifert liegen bei jeweils fünf Stimmen. Allerdings wird bei Facebook namentlich abgestimmt!

Weitere Informationen:

PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.