Aufruf zur Demo gegen nächtlichen Fluglärm am 24.März.2012 am

Flughafen Köln/Bonn Terminal 2

 Die Bergisch Gladbacher GRÜNEN kämpfen auf politischer Ebene seit vielen Jahren gegen den zunehmenden Fluglärm, denn Fluglärm macht krank! Aktuelle Studie belegen dies! Deshalb rufen wir zur zahlreichen Teilnahme an der Demo der Lärmschutzgemeinschaft Köln/Bonn auf!

Diese ruft für Samstag, den 24. März um 15:00 Uhr zu einer Demo gegen den nächtlichen Fluglärm auf. Die Demo findet am Terminal 2 statt. Bundesweit wird es zeitgleich fünf parallele Demos an den Flughäfen Frankfurt, Berlin, München, Leipzig und Düsseldorf geben.

Ein passender Zeitpunkt, denn in Kürze werden wichtige Nachtflug-Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichts Münster zum Flughafen Köln/Bonn getroffen. Die Bundesregierung hat außerdem noch immer den Plan in der Schublade, das Luftverkehrsgesetz zu ändern und den dort formulierten Vorrang der Nachtruhe zu streichen.

Es nützt nichts, wenn man sich auf das Engagement der Bürger in Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, Berlin und München verlässt. Die Fluglärm geplagten Bürger unserer Stadt sollten am 24.März.2012 selber zahlreich Flagge gegen den zunehmenden Fluglärm zeigen.

Es droht die Gefahr, dass sich der Flughafen Köln/Bonn als Hauptnachtflugflughafen Deutschlands (Beispiel: geplantes Drehkreuz der Auslandseinsätze kanadischer Soldaten und zusätzliche Nachtflüge von Ryanair) etabliert.

Sarah Bähner / Vorsitzende des Ortsverbandes

Hakki Hasskelo / Sachkundiger Bürger der Ratsfraktion Bergisch Gladbach

Roland Schundau / Verkehrspolitischer Sprecher der Ratsfraktion Bergisch Gladbach

Dirk Steinbüchel / Vorsitzender des Ortsverbandes

D. Steinbuechel

* Planungspolitischer Sprecher der Ratsfraktion von Bündnis 90...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

10 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Richtigstellung!

    Es tut mir leid! In meinem Kommentar vom 27.03.2012 habe ich einen Fehler gemacht. Dies ist mir leider erst heute aufgefallen.

    Es sollte natürlich heißen: Ich hoffe, dass Sie nie in eine Lage kommen, in der Sie auf einen Rettungshubschrauber angewiesen sind.

    Dirk Steinbüchel

  2. Dem hiesigen Gegenwind zum Trotz! Ich werde mich auch weiterhin, im Rahmen meiner Möglichkeiten, für ein Nachtflugverbot aussprechen! Meine Beiträge waren ernst gemeint!

    @ Herrn Müller: Ich hoffe, dass Sie in eine Lage kommen in der Sie auf einen Ret-tungshubschrauber angewiesen sind!

    Dirk Steinbüchel

  3. Kurze Frage- warum zieht ihr in die Nähe zum Flughafen ??? Ich wohne seit 12 Jahren in Grengel und höre nachts nie etwas. Und wisst ihr warum? Weil ich schlafe und nicht darauf warte das ein Flieger an meinen Fenster vorbei fliegt! Und als nächstes demonstriert ihr dann weil es soviele arbeitslose gibt! Schwachsinn diese ganze Aktion.

    ROBERT MÜLLER, SUPER SATZ. Fällt mir nix zu ein
    auch wenn diese scheiß rettungshubschrauber im 5min.takt hier über die häuser fliegen es ist einfach nur furchtbar !!!!!!

  4. Ach ja, so ganz nebenbei verstösst auch die Beleuchtung gegen ein gültiges Gesetz, da Mensch und Natur durch den hell erleuchteten Himmel beeinflusst werden. Singvögel sind in Grengel und Urbach die ganze Nacht hörbar – und das Märchen mit den Engeln, die Kekse backen für Weihnachten glaube ich auch nicht mehr. Wehe wenn ich einen Strahler im Garten nach oben richte – zack, Ordnungsamt und Bußgeld…..

  5. Echt lächerlich, einerseits geht nichts über die Sicherheit des Bürgers, andererseits Landen und Starten die nächtlichen Cargo-Flieger über den Dächern aus rein wirtschaftlichen Gründen – der Windrichtung! Mich würde auch mal interessieren weshalb die beiden Abflugterminals in der Draufsicht zwei David-Sterne sind? Gegen den Lärm kann man doch eh nix machen wenn ehemalige Politiker im Vorstand hocken. Jeder kennt doch deren klüngelei für ‘nen schnellen Euro…

  6. Hallo
    ich muß leider meiner vor rednerrin zustimmen ich wohne direkt an der einflug schneise in porz – grengel sie fallen nachts hier aus dem bett wenn die flugzeuge hier starten und direkt vor meinem haus so abdrehen das die triewerke direkt auf mein haus gerichtet sind da können sie das fernseh ausmachen und jede unterhaltung abbrechen da sie kein wort mehr verstehen !!!!! auch wenn diese scheiß rettungshubschrauber im 5min.takt hier über die häuser fliegen es ist einfach nur furchtbar !!!!!! ich habe vor einigen wochen ich glaub im januar war es eine beschwerde an die fraktion der grünen in der stadt köln geschrieben und darüber berichtet sogar fluglärm protokolle habe ich mitgeschiekt wo teilweise eine fluglärm belastung von 80db gemessen worden sind aber die grünen zeigten bislan keinerlei reaktion auf diese beschwerde ich glaube die haben garkein interesse daran was für die bürger zutun die wollen nur alle an die macht um ihre schfchen ins trokene zu bekommen ist schon enttäuschend !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    M.f.G.
    Robert Müller

  7. …nun ja! Der Versuch war es mir wert!

    Zwei Anmerkungen seien mir noch erlaubt:

    1) Wie bereits angeführt! Wir haben zwar wie Sie sagen bei 69,02 % der Flughafenanteile die Finger mit im Spiel, aber leider halt auch nur zu einem kleinen Anteil!

    2) Ich möchte anregen, sich den heutigen Artikel des Kölner Stadtanzeiger zur Fluglärmdiskusion durchzulesen! Diesen findet man hier im Bürgerportal unter Presseschau vom 22.03. / Die leben Nachbarn!

    Mit freundlichen Grüßen
    Dirk Steinbüchel

  8. Sehr geehrter Herr Steinbüchel,

    die Flughafen Köln/Bonn GmbH als Betreibergesellschaft gehört der Stadt Köln zu 31,12 Prozent, der Bundesrepublik Deutschland zu 30,94 Prozent, dem Bundesland Nordrhein-Westfalen zu 30,94 Prozent, der Stadt Bonn zu 6,06 Prozent, dem Rhein-Sieg-Kreis zu 0,59 Prozent und dem Rheinisch-Bergischen Kreis zu 0,35 Prozent.

    Grüne haben heute und aktuell bei 69,02 der Anteile die Finger im Spiel. (1. Stadt Köln – SPD-Grüne Kolaition + 2. Land-NRW – SPD-Grüne Koalition + 3. Stadt Bonn – CDU-Grüne Koalition). Bis 2005 gab es sogar eine Koalition SPD-Grüne auf Bundesebene. Also immer genug Eingriffsmöglichkeiten in der Regierung, Parlament und auch direkt bei der Flughafen Köln/Bonn GmbH für SPD und Grüne.

    Die Grünen und die SPD haben mich mehr als enttäuscht. Das gilt nicht nur beim Fluglärm, bei der Atomlügen und Umweltpolitik, sondern auch für deren unsoziale Politik und den deutschen Kriegseinsätzen rund um die Welt. Daran waren auch immer DIE GRÜNEN beteiligt.

    Ihre Fluglärmkampagne ist reine Heuchelei!

  9. Sehr geehrte Frau Walterscheidt,
    dass Sie als lärmgeplagte Bürgerin frustriert sind, kann ich vollkommen verstehen!
    Im IGL-Portal habe ich unsere Presseerklärung veröffentlicht, welche wir diese Woche herausgegeben haben. Die Herausgabe der Erklärung haben wir zeitnah zur Demo am 24.03.2012 vornehmen wollen.
    Der Aufruf zur Unterstützung bzw. Teilnahme an der Fluglärmdemo steht jedoch schon seit einigen Wochen auf unserer Homepage. Somit also vor der Auflösung des Landtages.
    Ich lade Sie ein, sich unsere Homepage (www.gruene-bergischgladbach.de) mal an-zuschauen.
    Wenn Sie sich die „grünen Wahlprogramme“ anschauen werden Sie feststellen, dass sich Bündnis 90 / Die Grünen seit vielen Jahren dem Thema Fluglärm intensiv verschrieben hat.
    Jedoch ist es so, dass wir Grüne leider nicht die Mehrheit stellen, auch wenn wir mit-regieren! Eine nächtliche Kernruhezeit verhängen kann letztlich nur der Bund.
    Sie können sich sicher sein, dass Bündnis 90 / Die Grünen auch weiterhin massiven Druck auf die zuständigen Stellen ausüben wird, um eine nächtliche Kernruhzeit an Flughäfen durchzusetzen.
    Ich weiß, dass mein Versuch Sie zu beschwichtigen wohl der berühmte Kampf gegen Windmühlen ist, versucht habe ich es jedoch gern!
    Mit freundlichen Grüßen
    Dirk Steinbüchel

  10. Was eine Heuchelei der Grünen!
    Da waren die grünen jahrelang zusammen mit der SPD in der Landesregierung bis sie von CDU-Rüttgers abgelöst wurden. Schon damals haben sie nichts unternommen um den Ahnwohnern in der Region zu helfen. Es wurden nur Fensterreden geschwungen. Auch in den letzten zwei Jahren regierte SPD/GRÜNE in NRW und es gibt seit langen eine SPD/GRÜNE Koalition in der Stadt Köln. Verändert hat sich nichts und immer noch krachen jede Nacht die Flugzeuge über mein Haus. Jetzt plötzlich so kurz vor der Wahl legen die Grünen das Thema wieder auf, doch glauben kann ich ihnen das nicht. Ich gehe zur Demo, werde mich aber fern von grünen Fahnen halten.